Zum Inhalt springen
Inhalt

Ja zu Sozialdetektiven Bittere Niederlage für die Linken – Bürgerliche zufrieden

Die Gegner des neues Sozialversicherungsgesetzes r Vorlage befürchten, dass die Detektive observierte Personen bis ins Schlafzimmer verfolgen werden.
«Sie werden alle überwachen – ich denke, es wird bis ins Schlafzimmer gefilmt werden», sagt Rechtsanwalt Philipp Stolkin, einer der Köpfe des Referendumskomitees gegen die Versicherungsdetektive.

Legende: Video Philip Stolkin: «Sie werden jeden überwachen» abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.11.2018.

Die Versprechen des Bundesrats im Abstimmungsbüchlein, bei der Überwachung die Verhältnismässigkeit hoch zu halten, werde sich in Schall und Rauch auflösen. Jeder werde ins Fadenkreuz genommen, sagte der Anwalt gegenüber SRF.

Nationalrat Balthasar Glättli (Grüne/ZH) ist angesichts der Kampagne nicht überrascht: Das Gesetz zur Überwachung von Versicherten sei als etwas anderes verkauft worden, als was nun im Gesetz stehe.

Die Niederlage sei umso bitterer, «da am gleichen Tag eine ganz klare Mehrheit der Stimmberechtigten Nein gesagt hat zur Anti-Menschenrechts-Initiative» der SVP. In einer konkreten Frage der Menschenrechte – die Grundrechte der Sozialversicherten zu schützen – wäre der Urnengang anders ausgegangen.

Für die Luzerner SP-Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo bleibt die Kritik an der Überwachung trotz dem klaren Ja: «Wir haben die Mängel der Vorlage aufgezeigt, und diese Mängel sind weiterhin vorhanden.» Dass es eine gesetzliche Grundlage zur Überwachung brauche, sei unbestritten gewesen. Es sei um die Art und Weise gegangen, wie hier gearbeitet worden sei.

«Offensichtlich ist es ein Anliegen der Menschen, dass solche Überwachungen möglich sind», erklärte die SP-Politikerin. Ihnen deutlich zu machen, dass die Versicherungen damit keinen Blankoscheck bekommen sollten, sei schwierig gewesen.

Die Aargauer CVP-Nationalrätin Ruth Humbel dagegen ist zufrieden mit dem Ausgang der Abstimmung. Sie sei froh, dass die Bevölkerung nicht der «linken, populistischen Rhetorik verfallen» sei und die übertriebene Sicht des «Versicherungsschnüffelstaates» nicht geglaubt habe.

Die Aufklärung habe gewirkt. «Die Bevölkerung hat die bewährte Praxis bestätigt, wie sie die Sozialversicherungen während rund zehn Jahren angewendet haben und die nun wieder möglich wird», so Humbel. Nun habe die Schweiz ein restriktiveres Gesetz, um Missbräuche bekämpfen zu können.

Für Nationalrat Adrian Amstutz (SVP/BE) ist entscheidend, «dass heute Menschen gewonnen haben, die ehrlich sind: die Prämienzahlenden. Aber auch jene, die eine Leistung aus einer Versicherung zugute haben. Bestraft wurden heute jene, die betrügen, oder die, die Versicherungen betrügen wollen. Das ist richtig so.»

Legende: Video Adrian Amstutz: «Die Ehrlichen haben gewonnen» abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.11.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Georg Schneider (Merguez)
    Wow, dass das Volk den Versicherungen ein solch naives Vertrauen entgegenbringt hätte ich nicht gedacht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Müller (LuM)
    Fairness ist richtig. Aber richtiger wäre, wenn gleichzeitig auch im Gesundheits- und Finanzwesen vermehrt auf die Finger geklopft wird. Die vielen mutmasslichen Steuerschlupflöcher und die zu oft unbedachte Übernutzung unseres schulmedizinisch geprägten Gesundheitssystems prellen uns ehrlichen Schweizer deutlich stärker als ein paar wenige schicksalsgeschlagene Sozialhilfebezüger! Aber ja, Fairness ahoi!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    Wer nicht betrügt, hat nichts zu befürchten. Bei IV-Bezügern, bei denen sich der Verdacht nach Observierung nicht erhärtet, muss die vollständige Vernichtung der Daten sichergestellt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen