Zum Inhalt springen
Inhalt

Verkehrsfinanzierung Volk schickt Verkehrsinitiative bachab

Die Einnahmen aus der Mineralölsteuer werden auch künftig nicht nur für Strassenprojekte verwendet: 70,8 Prozent der stimmenden Bevölkerung lehnten die Initiative «Für eine faire Verkehrsfinanzierung» ab.

Initiative Verkehrsfinanzierung

Eidg. Vorlage: Volksinitiative «Für eine faire Verkehrsfinanzierung»

 

  • JA

    29.2%

    709'752 Stimmen

  • NEIN

    70.8%

    1'719'322 Stimmen

Standesstimmen

  • JA

    0.0

  • NEIN

    23.0

Die Initianten des Volksbegehrens «Für eine faire Verkehrsfinanzierung» wollten, dass die Gelder aus der Mineralölsteuer zu 100 Prozent in Strassenprojekte investiert werden. 70,8 Prozent der Bevölkerung lehnten jedoch die Änderung bei der Verkehrsfinanzierung ab.

Für das Ständemehr reichte es ebenfalls nicht. In keinem einzigen Kanton gab es eine Mehrheit für die Initiative. Am meisten Anklang hatte diese noch im Kanton Schwyz gefunden. Aber auch dort sagten nur 37 Prozent der Stimmenden Ja.

Legende: Video Longchamp: «Es ist deutlicher ausgefallen, als prognostiziert» abspielen. Laufzeit 02:45 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.06.2016.

FDP entscheidet die Abstimmung

Der Anteil der Ja-Stimmenden entspreche in etwa dem Wähleranteil der SVP, welche sich als einzige grosse Partei für die Initiative ausgesprochen habe, sagte Claude Longchamp vom gfs.Bern: «Die Abstimmung wurde schliesslich von der FDP entschieden, weil sie sich gegen das Anliegen ausgesprochen hat.»

Interessant sei zudem, dass eine hohe Autodichte nur eine sekundäre Rolle gespielt habe. «Wo es eine eher konservative Bevölkerung und ein hohe Autodichte gibt, konnte eine höhere Zustimmung ausgemacht werden», sagte Longchamp. Die meisten Autofahrer würden sich aber auch als Staatsbürger sehen. Hier hätten die Argumente der möglichen Konsequenzen bei einer Annahme der Initiative gefruchtet.

Autofahrer als «Milchkühe der Nation»

Hinter der so genannten Milchkuh-Initiative stand die Vereinigung der Schweizer Automobil- und Nutzfahrzeug-Importeure. Sie wurde unterstützt von Automobil- und Strassenverbänden, dem Gewerbeverband und einem überparteilichen Komitee, in dem Politiker von SVP, FDP und CVP sassen. Die SVP war allerdings die einzige Partei, welche die Ja-Parole beschlossen hatte.

Gemäss den Kalkulationen der Befürworter zahlen die Autofahrer jedes Jahr rund neun Milliarden Franken an Steuern und Abgaben. Trotzdem gebe es immer mehr Stau, argumentierten sie. Das Geld für den dringend benötigten Ausbau sei vorhanden, werde aber zweckentfremdet. «Strassengeld gehört der Strasse», lautete einer der Slogans während der Kampagne.

Finanzpolitische Bedenken überwogen

Die Initiative verlangte daher, dass die gesamten Erträge der Mineralölsteuer und der Autobahnvignette für den Strassenverkehr verwendet werden müssen. Heute fliesst die Hälfte der Mineralölsteuer – rund 1,4 Milliarden Franken – in die allgemeine Bundeskasse.

Das Anliegen, Strassen mit reichlich Mitteln auszustatten, genoss Sympathien bis weit in die bürgerliche Mitte hinein. Doch überwogen die finanzpolitischen Bedenken. Weil die Initiative ihre Wirkung sofort entfaltet hätte, wäre über die ohnehin laufenden Sparanstrengungen hinaus ein zusätzliches kurzfristiges Sparprogramm nötig geworden. Dieses hätte vor allem die Bildung, die Armee, die Landwirtschaft und die Entwicklungshilfe, aber auch das Bundespersonal betroffen.

Trotzdem mehr Geld für die Strasse

Obwohl die Initiative gescheitert ist, geht die Strasse nicht leer aus. Der Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF) soll den Ausbau, den Unterhalt und Betrieb des Nationalstrassennetzes langfristig finanzieren.

Der Ständerat hat die Vorlage bereits beraten. Gemäss seinen Beschlüssen würden 700 Millionen Franken in den Fonds fliessen; Mittel, die heute der allgemeinen Bundeskasse gehören. Im Nationalrat steht der NAF in der letzten Woche der laufenden Sommersession auf dem Programm. Es ist zu erwarten, dass die Ratsrechte der Vorlage zustimmt. Links-Grün könnte auf Kollisionskurs bleiben, falls der Nationalrat dem Agglomerationsprogramm mit einer Fokussierung auf Strassenausbauten zustimmt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Wuhrmann (Granddad)
    Das Resultat stört mich nicht weiter: Als Autofahrer zahle ich auch nur soviel wie alle Anderen. Die Einkommenssteuer / Bundessteuer ist da viel ungnädiger. Hingegen wäre ein mobility pricing eine gute Idee. Flat rates für begrenzte Güter, wie Verkehrssteuern und Generalabonnements setzen Fehlanreize. Bahn-Einzelbillete sind im Verhältnis viel zu teuer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Berner (Markus Berner)
    Da haben sich Autolobby und SVP aber ein schönes Ei gelegt: Das überaus deutliche Nein heisst doch ganz klar, dass die Bevölkerung weder einen massiven Ausbau der Strassen noch eine Senkung der Treibstoffabgaben will. Für den NAV heisst das: Wenn mehr Strasse gebaut werden sollen, dann müssen die Treibstoffabgaben rauf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (SVP-Hinterfrager)
    Auch hier hat die SVP vom Volk eine schallende Ohrfeige erhalten! Es ist gut so, denn das Volk hat von den heillosen Begehren dieser Querulanten-Partei die Nase voll. Auch wenn meine Hoffnung an einem kleinen Ort wohnt, dass sich die SVP endlich wieder auf konstruktive Politik einlässt, bleibt doch ein schlimmer der Zuversicht. Wenn man diesen aggressiven SVP-Politikern jedoch zuhört wird sich nichts ändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen