Zum Inhalt springen
Inhalt

Ein eigenes Haus als Traum Zersiedelung als Konsequenz der Selbstverwirklichung?

Legende: Audio Der Traum vom Einfamlienhaus ist ungebrochen abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.
04:05 min, aus Rendez-vous vom 21.01.2019.

Die dreijährige Shira zeichnet am Holztisch im Wohnzimmer. Noa, 1 Jahr alt, ist auf dem Arm von Vater Michael Halpern. Aviva ist noch in der Schule. Familie Halpern hat Glück: Sie konnte die Hälfte eines Doppel-Einfamilienhauses kaufen. Im Osten der Stadt Bern, in der Nähe von Kindergarten und Schule. Vater Halpern erzählt, dass er und seine Frau unbedingt einen Garten gewollt hätten. «Ein direkter Zugang zum Garten war uns wichtig», sagt der Familienvater.

Zudem schätzt Halpern die Freiheit, die das Einfamilienhaus biete. Spürbar war dies bereits beim Umbau des Hauses aus den frühen 1920er-Jahren. «Es hat etwas Gemütliches, sein eigenes Nest zu haben. Vielleicht könnte man das in einer Wohnung auch haben.»

Schon fast eine Million Einfamilienhäuschen

Nach diesem Bauchgefühl sehnen sich viele Menschen. Jedes Jahr entstehen neue Einfamilienhäuser. Zählte das Bundesamt für Statistik 1990 noch knapp 54 Prozent Einfamilienhäuser, waren es 2017 über 57 Prozent. Anders ausgedrückt: 2017 standen in der Schweiz mehr als 990'000 Einfamilienhäuser.

Für Fachleute spielen Einfamilienhäuser bei der Zersiedelung der Schweiz durchaus eine Rolle. ETH-Architekt Raffael Graf ist Mitinhaber des Berner Architekturbüros Bauart. Graf sagt: «Einfamlienhäuser spielen eine sehr grosse Rolle, weil es eine Bauform ist, die sehr grossen Landverbrauch nach sich zieht. Und die Kosten der öffentlichen Erschliessung sind eher hoch im Vergleich zu einer städtischen Überbauung.»

Einfamilienhaussiedlung an einem Hang
Legende: Einfamilienhaus-Siedlung: Jedem seine Autonomie. Keystone

Klassische Einfamilienhäuser sind beliebt

Eine Umfrage des Bundesamts für Kultur aus dem letzten Jahr zeigt: Gut 60 Prozent von 1000 befragten Schweizerinnen und Schweizern möchten am liebsten in einem ländlich geprägten Dorf mit viel Grünem wohnen. Eine Mehrheit wünscht sich das klassische Einfamilienhaus mit Gibeldach.

Warum dies so ist, erklärt Felix Keller, Assistenzprofessor für Soziologie an der Universität St. Gallen. Er hat sich mit Siedlungsfragen und Utopien befasst. «Das Einfamilienhaus ist quasi die Mikro-Utopie eines autonomen Lebens. Soziologen sprechen auch vom Territorium des Selbst. Dahinter steckt die Idee, dass man sich ein selbstbestimmtes Leben einrichten kann und sich nicht in eine Abhängigkeit begibt.»

So wird die Schweiz zersiedelt

So wird die Schweiz zersiedelt

Wie hat sich Ihre Gemeinde seit 1980 verändert? Eine interaktive Reise durch die «Hüsli-Schweiz»

Das allerdings stimme so nicht, schränkt der Soziologe ein, es entstünden dafür andere Abhängigkeiten, zum Beispiel finanzielle, und man sei an die Wohngemeinde gebunden. Das Haus bestimme unter Umständen sogar, ob man einen bestimmten Arbeitsplatz wählen könne. Der Traum vom Eigenheim kann – so Keller – zum Alptraum werden.

Ansprüche führen zu grossem Landschaftsverbrauch

Aber auch davon lassen sich offenbar viele Leute nicht überzeugen. «Der Wunsch, sich zu verwirklichen, ein autonomes, selbständiges Leben zu führen, ist in einer hochkomplexen Welt sehr verständlich. Das Problem liegt daran, dass die individuelle Rationalität zu einer kollektiven Irrationalität und zu einem grossen Verbrauch von Landschaft führt.»

Alternativen zum Einfamilienhaus gebe es, sagt Architekt Graf, zum Beispiel gestapelte Einfamilienhäuser. Dabei werde versucht, die Vorzüge des Einfamilienhauses nicht nur auf einer Parzelle zu realisierenm , sondern in einem grösseren linearen Gebäude. «Man kann sich zum Beispiel vorstellen, dass es eine Erschliessungsebene im zweiten oder dritten Obergeschoss gibt, wie ein Laubengang. Von dort könnte ich hochgehen in mein Reich.»

Das klassische Einfamilienhaus hingegen bleibt für viele Menschen sowieso ein Traum. Meistens scheitert er an der Finanzierung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

64 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang (Wochenaufenthalter)
    Die Darstellung der interaktiven Reise sind für meine Gemeinde nachweislich falsch. Es werden beispielsweise Freizeitzonen wie ein Golfplatz als überbaut dargestellt - was nicht der Fall ist. Beim aufgezeigten Beispiel Egerkingen fällt auf, dass das so gerne bemühte Einfamilienhausszenario das kleinste Problem darstellt. Die Autobahn zusammen mit den Logistikzentren samt den Blocksiedlungen haben viel stärker zugenommen. Das Bevölkerungs- und wirtschaftswachstum an sich bedingt Landverbrauch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edwin Schaltegger (Edwin Schaltegger)
    Linke, grüne Gruppierungen u. Medien treten geradezu eine Kampagne gegen Einfamilienhausbesitzer, als die grössten "Sünder" der Zersiedelung, los. Hier wird eine richtige Neidkultur geschürt. Wir sollten Ursachen- und nicht Symptombekämpfung betreiben. Die gleichen Kreise befürworten eine Nettozuwanderung von 60-80'000 Pers./Jahr. Dies ist der grösste Treiber unserer "Zubetonierung" von Kulturland! Hätten wir z.B. die ECOPOP-Initiative angenommen, wäre die Zersiedelungsinitiative überflüssig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      100% bei Ihnen. Die Haltung der zusammengepferchten Städter, die ihrer Situation auf finanziellen Gründen gar nicht entfliehen können, verstärkt diesen Neidfaktor nur noch. Verdichtung wird somit von vielen verlogenerweise als toll hochstilisiert, obwohl sie sich eigentlich auch eine Oase wünschen würden...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Ein Einfamilienhaus auf der grünen Wiese hätte ich noch nie als erstrebenswerte "Selbstverwirklichung" gesehen, eher als "Selbstverlochung"! Zwar war ich ein paar Jahre lang mit meiner heutigen Ex-Frau Miteigentümer des Hauses meiner Großeltern - aber das liegt mitten in einer Agglomerationsgemeinde von Basel. Und auch dieses überließ ich bei der Scheidung ohne Bedauern meiner Ex-Frau - in einer schön und doch zentral gelegen Mietwohnung fühle ich mich 65'537 mal wohler!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen