Zum Inhalt springen
Inhalt

Verdichten statt zersiedeln Sind wir bereit für die 10-Millionen-Schweiz?

Die Schweizer Bevölkerung wächst. 2035 sollen 10 Millionen Menschen hier leben. Einem Raumplaner macht das keine Angst.

Legende: Audio Die 10-Millionen-Schweiz sinnvoll planen abspielen. Laufzeit 03:29 Minuten.
03:29 min, aus Echo der Zeit vom 30.01.2019.

10 Millionen Menschen sind keine Horrorvorstellung für Raumplaner Lukas Bühlmann. Der Direktor von Espace Suisse, dem Schweizer Verband für Raumplanung, ist optimistisch: «Den Wohnraum, den es für eine 10-Millionen-Schweiz braucht, können wir auf den bestehenden Flächen gewährleisten.»

Und das, ohne die Landschaft zubetonieren zu müssen. Man müsse eben «nach innen bauen». Das ist das Prinzip des revidierten Raumplanungsgesetzes. Es verlangt, dass zuerst in bestehenden Siedlungsgebieten weitergebaut wird, bevor man weiteres Land zur Bauzone erklärt. Im bestehenden Baugebiet gebe es noch viele Lücken, wo man verdichten könne.

So wird die Schweiz zersiedelt

So wird die Schweiz zersiedelt

Wie hat sich Ihre Gemeinde seit 1980 verändert? Eine interaktive Reise durch die «Hüsli-Schweiz»

Freie SBB-Areale bergen noch viel Potenzial

Bühlmann zählt ein paar Beispiele auf: «Das sind einerseits Industriebrachen – auf SBB-Arealen gibt es zum Beispiel Flächen, die nicht mehr benötigt werden, wo man solche Entwicklungen vorantreiben kann.» Und dann gebe es auch Gebiete, die schlecht genutzt würden: «Etwa nur ein- oder zweigeschossige Bauten, wo man vielleicht noch ein bis zwei Stockwerke darauf bauen kann.»

Das gelte nicht nur für Städte, sondern auch für ländliche Gebiete. Mitten in vielen Dörfern habe es ebenfalls unbebaute Flächen, sagt Bühlmann.

«Gute Dichte» dank Genossenschaftsprojekt

Das Beispiel von verdichtetem Bauen steht bislang aber in der Stadt: Die Kalkbreite in Zürich ist ein moderner Bau mit fast 100 Wohnungen, Läden, Büros, Kinos, einem Restaurant. Gebaut auf einem Tramdepot, das überdacht worden ist. SP-Gemeindepolitikerin Christine Seidler, Professorin für urbane Entwicklung und Mobilität, ist Mitinitiantin des Projekts.

Mehr Menschen auf gleicher Fläche

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Mehr Menschen auf gleicher Fläche

Im Jahr 2035 könnten 10 Millionen Menschen hier leben. Davon geht das Bundesamt für Statistik aus. Wo sollen die Menschen wohnen, ohne dass alles zubetoniert wird? Die Zersiedelungs-Initiative, über die am 10. Februar abgestimmt wird, will die Bauzonen einfrieren. Neue Bauzonen dürften nur noch geschaffen werden, wenn andernorts eine mindestens gleich grosse Fläche wieder ausgezont wird.

Sie erzählt, wie es dazu gekommen ist: «Hier war eine Brache, ein Bauplatz, auf dem man begann, gemeinsam zu kochen. So ist man den Leuten aus dem Quartier begegnet, auch fremdsprachigen; und man hat begonnen, zusammen Ideen zu entwickeln.» Auf Basis dieser Ideen habe man das Projekt realisiert.

Genau diese Reihenfolge müsste es sein, sagt Seidler. Die Menschen müssten einbezogen werden – auch bei ein anderen Verdichtungsprojekten: «Eingriffe müssen mit Respekt vor Geschichte und Bestehendem und entlang der Bedürfnisse der Beteiligten mit grosser Sensibilität vorgenommen werden.» So, dass Verdichtung nicht ausschliesse, sondern bereichere.

Initiative würde neue Richtpläne erfordern

Bühlmann von Espace Suisse glaubt, dass die Schweiz bereits auf gutem Wege ist. Das Anliegen der Zersiedelungs-Initiative sei zwar berechtigt. Er sieht aber auch Probleme: «Die meisten Kantone haben nun ihre Richtpläne angepasst.» Würde die Initiative angenommen, müssten sie noch einmal über die Bücher. «Man müsste wieder justieren, die Gemeinden würden wieder warten, bis der Richtplan angepasst ist. Das würde den ganzen Prozess wieder verlangsamen.»

Das neue Raumplanungsgesetz habe das gleiche Ziel wie die Initiative: Die Schweizer Grünflächen sollen nicht zugebaut werden. Handlungsbedarf sieht der Espace-Suisse-Direktor aber bei der Unterstützung der Gemeinden. Da müsse der Bund aktiv werden. Denn: In den Gemeinden fehlten oft Fachleute und die Ressourcen.

Die 10-Millionen-Schweiz sinnvoll planen, sei machbar. Eine einfache Aufgabe sei es aber nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

124 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Mann muese nach innen bauen... in Tat und Wahrheit wird weiter zersiedelt.. denn nach innen bauen meint komprimieren... also ganz einfach ein "Gschtungg" machen.. arme Menschen arme Kinder...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roman Loser (Jessica)
    Da fragt mannfrau sich in Bern wegen der tiefen Stimmbeteiligung! Ohne Wimperzucken wird über die Verfassung weiter mit überbordender Einwanderung geplant! Ich hoffe dass die Netiquette ein Auge zudrückt wenn ich mich zu schreiben getraue : Eine ungeheure bodenlose Frechheit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Die Gewinnler dieser Zuwanderungshysterie reiben sich die Hände, die Wirtschaft freut es, da genug Platz für billigere Arbeitskräfte aus dem Ausland geschaffen wird. 10 Mio Schweiz wird als etwas selbstverständliches proklamiert und da ist kein Aufschrei: weder von der Politik, noch von den politisch verdrossenen Bürgern. Die junge Grüne probieren zumindest der Zubetonierung entgegen zu wirken, die etablierte Grünen finden es selbstverständlich, Tore und Portemonnaie offen zu halten. Verrückt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen