Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen VS Kampf um Walliser Regierungssitze

Im Wallis wählt das Stimmvolk am 3. März Regierung und Kantonsparlament neu. Bei den Staatsratswahlen kommt es zum Duell Christian Varone (FDP) gegen Oskar Freysinger (SVP).

Weinberge und die Rhone, dahinter Sitten.
Legende: Das Rhonetal mit Blick in Richtung Sitten. Keystone

Um die fünf Sitze in der Regierung bewerben sich 7 Kandidierende. Die vier bisherigen Staatsräte Jean-Michel Cina, Jacques Melly und Maurice Tornay (alle CVP) und Esther Waeber-Kalbermatten (SP) treten für eine weitere Amtszeit an.

Kampf um den FDP-Sitz

Frei wird der Sitz von FDP-Staatsrat Claude Roch. Der wegen der Stein-Affäre in die Schlagzeilen geratene Polizeikommandant Christian Varone soll ihn verteidigen. Die SVP möchte die bisherige Regierungsformel (3 CVP, 1 SP, 1 FDP) knacken und schickt Nationalrat Oskar Freysinger ins Rennen.

Varone und Freysinger werden Chancen eingeräumt. Allerdings ist die FDP im Kanton Wallis bisher um einiges besser vertreten. Im Kantonsparlament sitzen 28 FDP-Abgeordnete und 12 SVP-Politiker.

Als Aussenseiter für die Staatsratswahlen gilt der Grüne Christophe Clivaz. Seine Partei spielt bislang im Wallis mit 2 Sitzen im Kantonsparlament eine untergeordnete Rolle.

Kippt die C-Mehrheit im Parlament?

Im Kantonsparlament mit 130 Sitzen könnte die PDC-CVP-CSP-Fraktion ihre absolute Mehrheit im Kantonsparlament verlieren. Im Moment hat sie 68 Sitze von 130. Die CVP hat von Wahl zu Wahl an Einfluss verloren. Beobachter gehen davon aus, dass diese Entwicklung andauern wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Zimmermann, Berner Oberland
    Liebe Walliserinnen, liebe Walliser, es steht mir als Berner Oberländer nicht zu, mich in die Wahlen einzumischen. Ich wünsche euch ganz einfach wieder eine Regierung, die den Kanton weiterbringt, wie das schon bisher der Fall war. Ich versichere euch, ohne die Walliserinnen und Walliser wäre die Schweiz um sehr viel ärmer - ihr gehört immer dazu. Mit grosser Wertschätzung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Wer die Vorgeschichten, politischen Schulsäcke und die Sprachkenntnisse der beiden Kandidaten sachlich und ohne ideologische Scheuklappen analysiert, muss sich kaum lange überlegen, wer in den Regierungsrat im zweisprachigen Kanton Wallis zu wählen ist! Leider wird es auch im CVP-Kanton viele Stimmbürger(innen) geben, die nicht den geeignetsten, sondern jener, der nicht der verhassten, klartextsprechenden SVP angehört, wählen! So, wie damals der linke Stöckli als Amstutzvertreiber in Bern...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher, Zermatt
    Oskar Freysinger in den Staatsrat, ob SVP oder nicht - Pädagoge, gepflegtes Deutsch, Walliser - Tiitsch & perfektes Französisch ( Poet ) ; wird unseren ( Oberwalliser ) Kantonsteil sicher mit mehr Interesse vertreten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Tisserand, Schweiz
      Ich hoffe, dass Herr Freysinger diese Wahl gewinnt! Wünsche ihm alles Gute und drücke die Daumen! Er ist lösungsorientiert und hat keine Angst vor heiklen Themen und Zeitgenossen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen