Zum Inhalt springen

Header

Audio
Absurde Importe: Tannenzapfen nun aus der Türkei
Aus Espresso vom 22.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:47 Minuten.
Inhalt

Absurde Importe Tannenzapfen jetzt aus der Türkei statt aus China

Sie liegen massenweise auf unseren Waldböden, doch Migros, Coop & Co. beziehen ihre Tannenzapfen weiterhin von weit weg.

Ob lange Fichtenzapfen oder rundliche Föhrenzapfen – Tannenzapfen liegen zuhauf in unseren Wäldern herum. Umso grösser war das Unverständnis vieler Konsumentinnen und Konsumenten im Herbst/Winter 2019 darüber, dass Coop und Migros Deko-Tannenzapfen «Made in China» verkauften.

Coop Tannenzapfen aus China
Legende: Letztes Jahr aus China, diesen Herbst/Winter aus der Türkei und/oder Restposten aus China: Tannenzapfen im Detailhandel. Twitter (Bild von 2019)

Türkische Zapfen und chinesische Restposten

Das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» hakt nach. Haben die Grossverteiler auf die Kritik vom letzten Jahr reagiert? Man beziehe die Tannenzapfen nicht mehr aus China, heisst es bei Migros und Coop. Neu kommen die Zapfen aus der Türkei.

Wobei die Migros in dieser Herbst- und Wintersaison noch ihre Restbestände an chinesischen Tannenzapfen abbaut und die türkischen Zapfen erst im nächsten Jahr anbietet. Coop mischt heuer türkische und chinesische Zapfen.

Auch ihr Lieferant beziehe seine Dekorations-Tannenzapfen vor allem aus der Türkei, teilt die Landi auf Anfrage von «Espresso» mit. Dazu komme noch ein Teil aus den USA. Bei Aldi will man noch nichts über den diesjährigen Tannenzapfen-Lieferanten preisgeben. Im letzten Jahr habe man aber Adventskranz-Dekoration angeboten, die zum Teil aus China stammte. Bei Lidl heisst es, man habe heuer zur Weihnachtszeit nur einen Kiefernzapfen-Artikel im Sortiment. Herkunft: Türkei.

Im Ausland billiger

China, Türkei, USA: Weshalb in die Ferne schweifen, wo das Gute doch so nah liegt? In diesem Fall im Schweizer Wald. Die Grossverteiler geben sich zugeknöpft: Aus Konkurrenzgründen äussere man sich nicht weiter zu Sortimentsentscheidungen, heisst es etwa bei Coop. Von der Migros gibt es immerhin noch einen wichtigen Hinweis: Es gebe keinen Lieferanten für einheimische Zapfen.

Bei «Wald Schweiz», dem Verband der Schweizer Waldeigentümer bestätigt man das. Weshalb ist aber noch niemand in dieses Geschäft eingestiegen? Billiglohnländer wie China oder die Türkei würden eben günstig produzieren, vermutet Rahel Plüss, Mediensprecherin von «Wald Schweiz».

Tannenzapfen aus der Region: «Interessantes Geschäftsmodell»

An Material mangele es in den hiesigen Wäldern jedenfalls nicht, so Plüss: «Man kann nicht von einem Zapfennotstand sprechen.» Einem kommerziellen Verkauf von Schweizer Fichten-, Föhren oder Lärchenzapfen steht ihrer Ansicht nach nichts im Wege.

Man kann nicht von einem Zapfennotstand sprechen.
Autor: Rahel PlüssMediensprecherin von «Wald Schweiz».

Natürlich dürfe man nicht einfach so in den Wald, um Tannenzapfen für kommerzielle Zwecke zu sammeln, betont sie. Es brauche dafür die Einwilligung des jeweiligen Waldbesitzers. Sie ist aber zuversichtlich, dass sich einige von ihnen für die Idee begeistern liessen.

Ob sich die Nachfrage nach Tannenzapfen in den Läden durch die einheimische Ware decken liesse, weiss die «Wald Schweiz»-Sprecherin indes nicht: Zumindest einen Teil des Sortiments könnte man aber sicher durch Tannenzapfen aus der Region ersetzen, um so zu testen, ob sich die Kundinnen und Kunden dafür interessierten. «Dieses Experiment würde sich lohnen.»

Ob auch Grossverteiler einsteigen würden? Migros schreibt, man würde das prüfen, aber nur, wenn Aufwand und Ertrag stimmen würden.

Espresso, 22.09.2020, 8.13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von André Piquerez  (Nemesis1988)
    Interessanter Artikel. Ein besseres Beispiel für die Absurdität der freien Marktwirtschaft als dieses hier ist fast nicht vorstellbar. Tannzapfen aus China, obwohl es hier massenhaft davon hat. Unser Wirtschaftssystem ist so übel, nur profitorientiert. Da reden alle von Umweltschutz und CO2 Emissionen aber sie importieren Tannzapfen von China. Es tönt wie ein Witz. Es zeigt sicher auch gut auf, dass die globalen Warentransporte viel zu billig sind.
  • Kommentar von Rainer Fauser  (Rainer Fauser)
    Zapfen aus dem Ausland unter Verschluss in Containern schimmeln und faulen recht schnell - nehme mal an, die Zapfen wurden in Chemie gebadet. Im Übrigen gibt der einheimische Wald hunderte essbarer Beeren, Pflanzen, Pilze her - aber wer zu faul ist, zu sammeln, füttert lieber den Handel und kauft die Katz' im Sack.
  • Kommentar von Daniel Amstutz  (Dan22)
    Tannenzapfen im Ausland einkaufen um billig zu verkaufen ist ein Hohn. Sie könnten einen Unternehmer animieren einheimische zu besorgen. Wir haben genug Wald. Der Konsument ist sicher einverstanden ein bisschen mehr zu bezahlen..., ich kann es nicht machen, zu alt