Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kantone müssen über die Bücher abspielen. Laufzeit 02:55 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 22.03.2019.
Inhalt

Abzüge bei der Bundessteuer Kantone kämpfen um 165 Millionen Franken

  • Das Parlament hat höhere Abzüge bei den Bundessteuern für Krankenkassenprämien, Kinder und Kinderbetreuung beschlossen.
  • Kantone, die einen Fünftel der direkten Bundessteuer erhalten, kritisieren diese Änderung scharf.

Während die Steuerzahler um 825 Millionen Franken entlastet werden, fühlen sich die Kantone hintergangen. Ihnen entgehen rund 165 Millionen Franken.

«Das trifft jene, die von staatlichen Leistungen profitieren.»
Autor: Charles JuillardPräsident der Finanzdirektorenkonferenz

«Beschliesst Bundesbern die höheren Abzüge definitiv, müssen namentlich die ärmeren Kantone Löcher stopfen», sagt der jurassische CVP-Politiker Charles Juillard gegenüber Radio SRF. Er ist Präsident der Finanzdirektorenkonferenz und traf sich am Freitag mit dem Vorstand, um unter anderem die Steuersenkungen zu diskutieren.

Juillard im Anzug am sprechen.
Legende: Charles Juillard kritisiert die Steuerabzüge und befürchtet finanzielle Probleme für die Kantone. Keystone/Archiv

Juillard findet, dass sich die Kantone das Geld dann anderswo holen würden. Oder sie müssten sparen: «Das trifft jene, die von staatlichen Leistungen profitieren.»

Teilweise seien die Abzüge erhöht worden, ohne die Kantone einzubeziehen, kritisieren die Finanzdirektoren. «Natürlich kann das Parlament entscheiden, was es will», so Juillard. Die Kantone aber hätten sich eine Gesamtschau gewünscht: Eine Antwort auf die Frage, was all die Abzüge zusammen Bund und Kantone kosten.

Kutter im Anzug.
Legende: CVP-Nationalrat Philipp Kutter will mehr Steuerabzüge für Kinder. Keystone/Archiv

Steuerabzüge für Kinder als Streitpunkt

Besonders störend aus Sicht der Finanzdirektoren ist die Erhöhung der Steuerabzüge für Kinder. Der Nationalrat hatte diese spontan erhöht. Erfolgreich lanciert hatte die Idee CVP-Nationalrat Philipp Kutter. «Es geht darum, Familien aus dem Mittelstand zu entlasten», so der Zürcher Parlamentarier.

«Die Mindereinnahmen können die Kantone verkraften», so Kutter. Sein Vorschlag koste die Kantone 75 Millionen Franken. Viele Kantone stünden derzeit finanziell ohnehin viel besser da als erwartet und könnten deutlich positivere Zahlen als budgetiert vorweisen.

Kantone hoffen auf Ständerat

Den Kantonen reicht dies nicht: Sie weibeln nun bei ihren Vertretern im Ständerat, die sich als nächstes mit den höheren Kinderabzügen befassen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Die Kantone sollten froh sein, wenn sie nicht nur die ueblichen 3 bis 5 Prozent Inkassoentschaedigung bekommen, statt zu motzen, wenn der Bund die Ueberlastung der Buerger durch seine Steuer leicht mildert....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    «Das trifft jene, die von staatlichen Leistungen profitieren.» Würde Herr Juillard den gleichen Begriff 'profitieren' benutzen, wenn es demnächst darum geht Milliardenkonzerne steuerlich zu subventionieren, wie es die SteuerHinterziehungsVorlage 17 vorsieht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen