Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Düsteres Kapitel: Die administrative Versorgung in Bellechasse abspielen. Laufzeit 05:11 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 01.07.2019.
Inhalt

Administrative Versorgung Weggesperrt ohne Urteil

Alois Kappeler wurde als junger Mann im freiburgischen Bellechasse administrativ versorgt und erlebte dabei massive Gewalt. Die Alpträume sind bis heute geblieben.

43 Jahre seines Lebens hat Alois Kappeler in Heimen und Erziehungsanstalten verbracht – und das, ohne je kriminell gewesen zu sein. Als Kind von Fahrenden wurde Alois Kappeler nur zwei Tage nach seiner Geburt von seiner Mutter getrennt.

Von 1973 bis 1975 wurde Kappeler in Bellechasse im Kanton Freiburg administrativ versorgt. Nur ungern denkt der heute 65-Jährige an die Zeit in der Administrativhaft zurück, wo er massiver Gewalt seitens der Wärter ausgesetzt war: «Sie haben mich zu sechst genommen und mich gefoltert», erzählt Kappeler. «Sie haben mich mit einem Drahtseil festgebunden und dann mit einer Geissel zugeschlagen.»

Legende: Video Alois Kappeler: «Sie haben mit einer Geissel zugeschlagen» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.07.2019.

«Die Alpträume sind geblieben»

Alois Kappeler ist kein Einzelfall. Von 1920 bis 1981 wurden rund 1500 Menschen in Bellechasse administrativ versorgt – meist Menschen, die nicht den gesellschaftlichen Normen entsprachen. Zusammen mit Strafgefangenen mussten sie unter zum Teil menschenunwürdigen Bedingungen verschiedenste Arbeiten verrichten. Wer sich den Anweisungen der Wärter widersetzte, dem drohten harte Strafen und rohe Gewalt.

Legende: Video Alois Kappeler: «Die Alpträume sind geblieben» abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.07.2019.

Bei Alois Kappeler haben die Erfahrungen in Bellechasse und in anderen Institutionen tiefe Spuren hinterlassen: «Alpträume habe ich tagtäglich, da kann ich nichts machen. Die sind geblieben.»

Gravierende Missstände

Im Auftrag des Bundesrates untersucht eine unabhängige Expertenkommission (UEK) derzeit die Geschichte der administrativen Versorgungen in der Schweiz bis 1981. Der Historiker Emmanuel Neuhaus hat sich im Auftrag der Expertenkommission mit dem Verhalten der Behörden im Fall Bellechasse auseinandergesetzt.

Die Regierungsstatthalter hätten damals praktisch alleine darüber entscheiden können, wer administrativ versorgt werde, erklärt Neuhaus. Besonders häufig habe es Kinder von Fahrenden, Menschen mit Alkoholproblemen, aber auch junge Frauen, die einen Lebenswandel führten, der den Behörden nicht genehm war, getroffen.

Legende: Video Emmanuel Neuhaus, Historiker: «Frauen wurden als Gefahr für junge Männer betrachtet – und interniert» abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.07.2019.

«Bei Paaren, die im Konkubinat lebten, kam es nicht selten vor, dass die Frau wegen Liederlichkeit versorgt wurde – weil sie zum Beispiel eine aussereheliche Sexualität gelebt hat», erklärt Neuhaus. Es habe aber auch Fälle gegeben, in denen den Frauen bloss der Ruf vorausgeilt sei, anderen Männern nicht abgeneigt zu sein. Solche Frauen habe man nicht selten als «Gefahr» für junge Männer betrachtet – und folglich in Bellechasse interniert.

Hilfe gezielt verhindert

Nicht wenige der administrativ Versorgten wurden in Bellechasse krank. Die damalige Direktion habe ganz gezielt verhindert, dass sich die Betroffenen gegen die schlechten Lebensumstände wehren konnten, sagt Anne-Françoise Praz, Geschichtsprofessorin an der Universität Freiburg und Vizepräsidentin der Expertenkommission.

«Die administrativ Versorgten haben sich in Briefen an die Behörden beklagt, dass sie zu wenig Nahrung erhielten», erzählt Praz. Die Briefe mit den kritischen Bemerkungen seien allerdings nie abgeschickt worden. «Die Direktion in Bellechasse hat das immer verhindert», so die Professorin.

Legende: Video Anne-Françoise Praz, Geschichtsprofessorin: «Die Betroffenen waren krank und abgemagert» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.07.2019.

Seit die Administrative Versorgung 1981 schweizweit abgeschafft wurde, ist Bellechasse eine reine Justizvollzugsanstalt. Alois Kappeler ist sich bewusst, dass die jetzige Gefängnisleitung nicht für die Missstände von damals verantwortlich ist. Dennoch wünscht er sich bis heute eine Reaktion: «Eine Entschuldigung kam nie.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Rieggr  (chris-swiss)
    Es tut mir sehr leid was diese Menschen erleiden und erdulden mussten. Es ist unglaublich, dass so etwas in der Schweiz passieren konnte. Ich frage mich immer, warum die Täter nicht mit Namen genannt werden und ungeschoren davon kommen. Der Vollzug einer Regierungsanweisung ist eine Sache, deren Umsetzung mit inhumanen Massnahme aber eine andere, die an die Oeffentlichkeit gehört und zwar mit Nennung der Namen der Täter. Einige der Täter leben sicher noch. Wer könnte hier Transparenz schaffen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rené baldinger  (renebald)
    da fragt man sich unweigerlich > gibt es noch heute lebende personen (frühere regierungsstatthalter, wärter, aufsichtspersonal, etc.) welche für diese zustände
    haftbar gemacht werden können. es kann nicht sein, dass man sich hinter einer
    allfälligen verjährung verstecken kann. da besteht sehr dringender bedarf an auf-
    arbeitung und zwar schonungslos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Irene Dirren  (Rugi64)
    Es tut mir unendlich Leid für dieses Elend, dass diese Menschen ertragen müssten/müssen. So etwas darf nie wieder geschehen! Die Behörden müssen sich offiziell bei den Opfern entschuldigen und auch entschädigen. Leider kann man dieses Unrecht nie wieder gut machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen