Zum Inhalt springen

Header

Video
Ärzte im Visier: Behörden gegen Corona-Skeptiker
Aus Rundschau vom 10.02.2021.
abspielen
Inhalt

Ärzte im Visier Behörden warnen Corona-Skeptiker

  • Corona-Skeptiker unter den Ärzten gehen an die Öffentlichkeit. Sie gründeten einen Verein, neunzig Ärztinnen und Ärzte sind schon dabei.
  • Andreas Heisler, einer der Gründer, behauptet, die Stimmung in der Schweiz sei wie damals in der DDR. «Keine Reisefreiheit, keine Meinungsfreiheit, keine Versammlungsfreiheit.»
  • Kantonsärzte beobachten die Verstösse, die diese Ärzte begehen. Sie drohen damit, die Praxen zu schliessen.
Video
Kantonsarzt Roger Harstall: «Eine Aufforderung, gegen das Gesetz zu verstossen, ist widerrechtlich.»
Aus News-Clip vom 10.02.2021.
abspielen

An der Eingangstür zur Praxis hängt ein Zettel: «Wegen einer behördlichen Massnahme geschlossen.» Hausarzt Andreas Heisler aus Ebikon hat Zeit, die «Rundschau» zu empfangen. «Es ist nicht schön, die Polizei im Haus zu haben», sagt er. Weil Heisler sich nicht an die Maskenpflicht hielt, haben die Behörden im Januar seine Praxis geschlossen.

Die Anordnung gilt nur für eine Woche. Die Gesundheitsbehörden hoffen, dass Heisler den Warnschuss versteht. Dies scheint aber kaum der Fall zu sein. Genauso ein Dorn im Auge war den Behörden, dass Heisler Maskenbefreiungsatteste an Patienten ausstellt, die er nie gesehen hat.

«Ich werde es wieder machen»

Heisler liest der «Rundschau» aus einem Mail vor, das er gerade bekommen hat. «Ich wäre froh, wenn Sie mir und meinen Kindern ein solches Attest ausstellen könnten», steht da. Die Familie leide unter Atemnot und Hautausschlag. Er müsse Schaden von den Patienten abwenden, sagt Heisler. Es sei kein Fehler gewesen, solche Dispense auf schriftliche Anfragen hin auszustellen. Er habe dies in der Vergangenheit getan. Und er werde es weiter machen.

Zweifel an Existenz des Virus

Heisler ist ein leidenschaftlicher Kämpfer gegen die Corona-Schutzmassnahmen. Er zweifelt an der Existenz des Virus, obwohl er nach eigener Aussage selbst an Corona erkrankt war. Impfungen seien gefährlich, und durch das Maskentragen würden viele krank. Heisler hat einen Verein gegründet, er heisst «Aletheia». Darin sind rund 140 Mediziner vereinigt, die alle ähnlich denken. Die Sterblichkeitsrate von Corona liege bei einer leichten bis mittelstarken Grippe, behaupten sie auf ihrer Homepage.

Der deutsche Arzt Heisler sieht schwarz, was die Zukunft der Schweiz angeht. Die Demokratie sei stark angeschlagen, die Schweiz erinnere ihn an die DDR. «Die Stimmung, die dort herrschte, erlebe ich jetzt hier», sagt er. «Die Reisefreiheit ist weg, keine Meinungsfreiheit, keine Versammlungsfreiheit.» Heisler vergleicht das, was ein kommunistisches Land zur Aufrechterhaltung einer Diktatur verfügt hatte, mit den Massnahmen zur Ausbreitung einer Pandemie.

Video
Hausarzt Andreas Heisler: «Stimmung wie in der DDR»
Aus News-Clip vom 10.02.2021.
abspielen

In einem Interview witzelt Heisler, er habe immer gedacht, dass der Kantonsapotheker seine Praxis schliesst. Er sei noch nicht mal richtig verwarnt worden. Das habe ihn gewundert. «Wenn er sich lustig über mich machen will, kann er das gerne tun», sagt der Luzerner Kantonsarzt Roger Harstall. «Wir klären ab, was wir gegen ihn machen können. Er wird die Konsequenzen tragen müssen.»

Video
Roger Harstall, Kantonsarzt LU: «Massnahmen müssen verhältnismässig sein»
Aus News-Clip vom 10.02.2021.
abspielen

Heisler provoziert weiter. In seine Hausarztpraxis in Ebikon ist ein weiterer Verschwörungsarzt eingezogen – Rainer Schregel. Dieser sagte öffentlich, Deutschland habe die schlimmste Regierung seit 1933. Der Kanton St. Gallen hat ihn daraufhin als Amtsarzt entlassen. Nun hat Schregel einen neuen Job – ausgerechnet in der Praxis des Corona-Verschwörers Heisler.

Die Behörden schauen zu. Möglicherweise nicht mehr lange.

10.02.2021, SRF Rundschau, 20:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

264 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Sicherlich verharmlost er das New-Coronavirus. Trotzdem hat er recht, sich zu wehren gegen das Verbot, eine eigene Meinung zu haben. Ich würde zu ihm in die Praxis gehen, wenn ich einen Arzt bräuchte.
  • Kommentar von Susanne Lüscher  (Lol)
    Die Massnahmen sind nicht verhältnissmässig - Bericht von Ioanidis wird vollkommen ignoriert - wie alle die den offiziellen Narrativ nicht entsprechen - bis hin zu Gerichtsurteilen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Das ist korrekt, die Massnahmen gegen diesen Arzt sind nicht verhältnismässig. Sie sind zu mild. Die Praxis müsste korrekterweise gänzlich geschlossen und dem Herrn die Aufenthaltsbewilligung und das Arztpatent in der CH entzogen werden.
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Dieser Heisler scheint psychisch schwer angeschlagen zu sein. Sein Verhalten als Arzt ist in gröbstem Masse verantwortungslos. Leider finden solch geistig Verwirrte andere Menschen, die ebenfalls solchen Schabernack glauben und verbreiten. Ich für meinen Teil habe alle Corona Skeptiker aus meinem Leben entfernt. Deren abstruse Sicht auf die Welt war nicht mehr auszuhalten. Mit Sektierern und Realitätsleugnern will ich nichts zu tun haben.
    1. Antwort von Werner Boesiger  (P.Werner Boesiger)
      @Gebauer,
      Wenn zwei Dutzend Menschen nach der Impfung gestorben sind, heisst es, sie wären ja sowieso gestorben und die Impfung hat damit nichts zu tun. Ja wenn diese Personen sowieso dem Tod so nahe waren, warum wurden sie dann geimpft? Ist das Fragestellen auch schon sektiererisch? Wenn einer das Coronadogma hinterfragt, ist das auch schon sektirerisch?
    2. Antwort von markus hadorn  (samos)
      (Gebauer) Wissen Sie, was "psychisch schwer angeschlagen" wirklich bedeutet? Ich bilde Psychiatrie Pflegefachkräfte aus und würde das mit Blick auf den vorliegenden Bericht nie in Erwägung ziehen. Ihre Aussage und der Bericht selber sind bedenklich und stigmatisierend!!