Zum Inhalt springen
Inhalt

Affäre um Formel-1-Reise Maudet bleibt Präsident der Sicherheitsdirektoren

  • Der Genfer Staatsrat Pierre Maudet bleibt Präsident der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD). Dies, obwohl die Staatsanwaltschaft wegen einer umstrittenen Reise gegen ihn ermittelt.
  • Der FDP-Politiker lässt das Amt aber bis auf Weiteres ruhen.
Legende: Video Die geknickte Karriere von Pierre Maudet abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus 10vor10 vom 20.09.2018.

Über diesen Entscheid habe der 40-jährige Maudet den Vorstand der KKJPD im Rahmen einer Aussprache über die Hintergründe des Strafverfahrens in Genf informiert, teilte die Konferenz mit.

Hofmann springt ein

Der Vorstand habe einstimmig entschieden, die Leitung der Konferenz während dieser Zeit an Urs Hofmann zu übertragen. Hofmann ist Vorsteher des Departements Volkswirtschaft und Inneres im Kanton Aargau und ist das amtsälteste Vorstandsmitglied.

Maudet leitet die KKJPD seit vergangenem April. Er ist seit 2016 Präsident der Westschweizer Konferenz der Justiz- und Polizeidirektoren und gehört bereits seit Herbst 2013 auch dem Vorstand der KKJPD an.

Der Genfer Sicherheitsdirektor und Regierungspräsident steht seit Monaten unter Druck. Er wird der Vorteilsnahme bei einer Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate im Jahr 2015 verdächtigt.

Der Staatsrat behauptete zunächst, die Reise an ein Formel-1-Rennen in Abu Dhabi sei privat gewesen und von einem Freund eines Freundes bezahlt worden. Später gab er zu, über die Finanzierung und Art seiner Reise gelogen zu haben. Die angeblich fünfstellige Rechnung wurde vom Kronprinzen Scheich Mohamed Bin Zayed bin Al-Nahyan beglichen, der ihn laut Staatsanwaltschaft formell eingeladen hatte.

Immunität aufgehoben

Gestern hob das Genfer Kantonsparlament Maudets Immunität auf. Dies macht den Weg frei für eine Anhörung durch die Staatsanwaltschaft. Zuvor waren ihm bereits das Regierungspräsidium sowie die Kontrolle über die Polizei und den Flughafen entzogen worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Raphael (R.Raphael)
    Mehr als merkwūrdig, diese Dauerhetze gegen Pierre Maudet. Wie viele Politprominez und Diplomaten haben sich bis heute wohl ungeschoren verwöhnen lassen ? Nein, da liegen definiriv andere Grūnde vor. War er zu Erfolgreich? Stellte er Seine Amtkollegen in den Schatten? Schiesst die SP auf ihn? Oder hat die Presse zu wenig Themen? Gibt es Paralellen zum Fall Maassen? Die Wahrheit dūrfte noch lange auf sich warten lassen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Gut, lassen sich nicht alle politischen Gremien von der selektiv konzertierten SystemMedienHetze zur selektiven Vernichtung der politischen Existenz Maudets ins Bockhorn jagen. Wenn Maudet im Visier bleibt, gehoeren auch viele aktuelle und noch nicht verjaehrte verflossene PolitikerInnen, die Zigmillionen kassiert und Konsument, Volk und Staat um Zigmilliarden geschaedigt haben, entimmunisiert und abgestraft....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Edi Steinlin (Chäsli)
      Maudet hat Pech gehabt, es kann nur gegen die ermittelt werden, bei denen ein begründeter Verdacht besteht. Maudet hat jahrelang gelogen und sich im März dieses Jahres noch seine Geburtstagsfeier von Fr. 4000.-- zahlen lassen und anschliessend konnte der betroffene Gastwirt sein Gasthaus blitzschnell ohne die übliche Wartezeit eröffnen. Es schaut so aus, dass Maudet nie genug bekommt und sich allmächtig fühlt. Nun reicht es, er soll abdanken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      @Steinlin - Gegen die Markwaldere und viele andere besteht auch ein offensichtlich begruendeter Verdacht. Die wurden jedoch von der Presse selektiv verschont und von den Mitschwatzbudern politisch beguenstigt, statt wie Maudet zur Ermittlung freigegeben....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roman Kellermeister (rkellermeister)
    Ich fühle mich von Tag zu Tag sicherer mit diesem und anderen Amtsträgern. Die Lügen ja anscheinend nicht für ihren Vorteil, sondern weil wir ohne Sie hier in der Schweiz niemanden hätten, der sich besser für Recht und Ordnung einsetzen kann. Es werden bald wieder Bundesräte gesucht....er wird sich wohl melden, aber gleich ankündigen, dass er mal das Amt etwas ruhen lassen wird. Verdient man beim Ruhen auch (Steuer)Geld??!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen