Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Afrikanische Schweinepest: Für Wildschweine und Hausschweine tödlich abspielen. Laufzeit 04:46 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 06.05.2019.
Inhalt

Afrikanische Schweinepest «Der Mensch ist der Hauptrisikofaktor»

Hohes Fieber, Atemnot, blutiger Durchfall und Erbrechen: Eine Ansteckung mit der Afrikanischen Schweinepest endet für Schweine meist innerhalb einer Woche tödlich. Für den Menschen ist sie ungefährlich. Sie breitet sich aber unter Wildschweinen aus und kann auf Hausschweine übertragen werden. Jüngst sind über 20 neue Fälle in Belgien bekannt geworden. Mehrere Länder haben Schutzmassnahmen ergriffen, auch die Schweiz. Federführend beim Bund ist Daniela Hadorn. Sie erklärt, wie hoch die Ausbreitungsgefahr ist.

Daniela Hadorn

Daniela Hadorn

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Daniela Hadorn ist die Verantwortliche für Früherkennung und Tiergesundheit im Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV.

SRF News: Wie reagiert die Schweiz auf die Häufung der Fälle in Belgien?

Daniela Hadorn: Wir verfolgen die Situation in Belgien laufend. Für die Einschleppung der Seuche besteht nach wie vor ein hohes Risiko. Deshalb sind die getroffenen Präventionsmassnahmen für uns sehr zentral.

Ist die Afrikanische Schweinepest damit in Westeuropa angekommen?

Ja. Aber auf die Risikobeurteilung hat das keinen Einfluss, weil wir vom Risikofaktor Mensch ausgehen – er ist die Haupteintragsquelle. Dies über den Reisendenverkehr, Jagdtourismus und Proviant, der in die Schweiz eingeschleppt, illegal importiert oder unsachgemäss entsorgt wird.

Sie rechnen damit, dass auch in der Schweiz Fälle auftauchen werden. Können Sie abschätzen, wann das möglicherweise soweit sein wird?

Man muss zwischen der natürlichen Ausbreitung über infizierte Wildschweinpopulationen – die kann noch Jahre dauern – und der Einschleppung über den Menschen unterscheiden. Wenn Mitarbeiter von landwirtschaftlichen Betrieben Wurstwaren aus dem Ausland mitnehmen, welche mit der Afrikanischen Schweinepest kontaminiert sind, ist das für uns ein viel grösseres Problem. Über diesen Eintragsweg könnten im Prinzip jederzeit auch in der Schweiz die ersten Fälle auftreten.

Eine Massnahme, die der Bund ergriffen hat, ist ein Früherkennungprogramm. Was heisst das konkret?

Das Früherkennungsprogramm bei Wildschweinen läuft seit einem Jahr. Es geht darum, dass grundsätzlich möglichst alle tot aufgefundenen Wildschweine und jene Tiere mit Krankheitssymptomen, die deshalb erlegt werden müssen, auf die Afrikanische Schweinepest getestet werden.

Wenn die Afrikanische Schweinepest in einem Betrieb auftaucht, müssen leider alle Tiere getötet werden.

Sinn und Zweck dieser Massnahme ist, dass wir möglichst rasch das erste mit Afrikanischer Schweinepest infizierte Wildschwein erkennen und Sofortmassnahmen ergreifen können, um die Seuche wieder auszurotten.

Was würde es für die Schweinezüchter in der Schweiz heissen, wenn die Afrikanische Schweinepest hier tatsächlich auftritt?

Wenn die Afrikanische Schweinepest in einem Betrieb auftaucht, müssen leider alle Schweine dort getötet werden. Das ist natürlich sehr einschneidend für alle Beteiligten und damit wirklich etwas, das wir verhindern möchten. Aber die Landwirte können sich vor der Afrikanischen Schweinepest schützen. Zentral ist, dass sie die Biosicherheitsmassnahmen umsetzen.

Wichtig ist die Umzäunung des Schweinestalls und des Auslaufs, um den Kontakt zu Wildschweinen zu verhindern.

Dazu gehören ein Speisereste-Fütterungverbot, eine Zutrittskontrolle zu den Schweineställen und Hygieneschleusen – konkret heisst das: Man muss Kleider und Stiefel wechseln und die Hände waschen, bevor man den Stall betritt. Wichtig ist auch die Umzäunung des Schweinestalls und des Auslaufs, um den Kontakt zu Wildschweinen zu verhindern.

Das Gespräch führte Daniel Eisner.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zehner  (ZeN)
    Ganz in heutigem Zeitgeist. für alles Negative (für Mensch) in Natur ist Mensch Schuld daran, sei es Klima, Krankheiten usw. Eins ist sicher: mit dieser in Medien befeuerten Zeitgeist-Haltung hätte unsere Vorfahren nie den heutigen Wohlstand geschaffen, in dem es sich heutige politische Gesellschaft, vor allem die Sprachrohre (NGO,Medien) dieses Negativismus, sehr gut gehen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von frank müller  (frankysrf)
    endlich auf vernunft und einsicht basierende aussagen und nicht so, wie in anderen ländern, wo die totale jagd auf wildschweine gefordert und teilweise schon ausgeführt wird, oder wo zäune an der grenze aufgebaut werden wie in dänemark. der hauptübertragungsfaktor ist und bleibt der mensch und dort muss die prävention angesetzt werden. und somit nützt auch das zusätzliche abschiessen der wildschweine überhaupt nichts. bin froh, dass es das bundesamt so sieht und handhabt !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Warum gibt es beim Kommentar von Frau Kunz so viele Unlikes? Was kann daran falsch sein, wenn sinngemäss steht, dass der Mensch wieder zu sinnstiftenden Lebensgrundlagen zurückfinden möge? Denn ich finde wirklich unsinnig,wie viel Fleisch interkontinental verfrachtet wird und verschiedene Menschen dazu beitragen,dass z. B.Wildschweine qualvoll an Krankheiten sterben.Es gilt hier naturfreundlicher zu leben. Dabei kann das Leben genau so oder sogar mit mehr innerer Lebensqualität genossen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Toni Waldberg  (Anton)
      Ich kann für andere nicht sprechen, aber interpretiere es so, das es vielen (Stand Kommentar a. gunz mit 55 Zustimmen und 66 Ablehnen) Mitmenschen egal oder schlichtweg besser ist, wenn wir so weitermachen wie jetzt. Resourcen verschwenden und bequem leben, an nichts verzichten zu wollen. Veränderung ist ja reines Gift für den Menschen vom psychlogischen her, also ist das kein Wunder?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hanspeter Müller  (HPMüller)
      Ich kann nicht für alle reden. Aber der Kommentar von Frau Kunz geht einfach am Thema vorbei. Die Afrikanischen Schweinepest ist eine Krankheit, die bekämpft werden muss und soll, egal ob man weniger Fleisch ist aus Tierschutz-, Naturschutz-, oder Karma-Gründen. Egal ob man den Sinn des Lebens beim Essen eines Koteletts findet oder bei den Minipigs im Streichelzoo.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      @hpmüller: Achtung vor der Natur und den Mitwesen sollte Ausgangspunkt unseres Handelns sein. Die Beziehung zwischen unseren Mitwesen ist keine harmlose und nette. Es ist auch ein Beziehung innerhalb einer Nahrungsnetzes, wo es um Fressen und Gefressen werden geht. Als Frau und Mutter und Grossmutter, weiss ich dass Leben ohne Tod nicht denkbar sind. Iher süffisante Art mir gegenüber finde ich niveaulos.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen