Zum Inhalt springen

Header

Audio
Spesenskandal bei der Waadtländer AHV-Ausgleichskasse
Aus Echo der Zeit vom 09.09.2021.
abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Inhalt

AHV-Ausgleichskasse der Waadt Verdacht auf massiven Spesenmissbrauch gegen Direktion

Die Direktion der AHV-Ausgleichskasse Waadt soll exzessiv hohe Spesen von mehreren hunderttausend Franken verrechnet haben. Die Direktorin wurde entlassen, fünf Direktionsmitglieder sind freigestellt.

Die kantonalen AHV-Ausgleichskassen schauen dafür, dass die Versicherten ihre AHV erhalten. In der Waadt hat die Direktion der Ausgleichskasse anscheinend vor allem für sich selbst geschaut.

Für Büromobiliar, Reisen, Hotels und Restaurants seien exzessiv hohe Spesen von mehreren hunderttausend Franken abgerechnet worden, erklärte die zuständige Waadtländer Staatsrätin Rebecca Ruiz am Donnerstagnachmittag vor den Medien.

Es geht um die Ausstattung von Räumlichkeiten sowie Auslagen für Reisen Hotels und Restaurants im Betrag von mehreren hunderttausend Franken.
Autor: Rebecca Ruiz Waadtländer Staatsrätin, SP

Dem Kanton Waadt waren die Unregelmässigkeiten aufgefallen, als Probleme bei der millionenteuren Entwicklung eines neuen Informatiksystems auftauchten. Darauf wurde die kantonale Finanzkontrolle eingeschaltet.

Die Finanzkontrolle lieferte am Montag einen dringlichen Zwischenbericht ab, weil die Vorwürfe so gravierend sind. «Das ausschweifende Verhalten gewisser Direktionsmitglieder ist skandalös und macht uns betroffen», erklärte Ruiz.

Das ausschweifende Verhalten gewisser Direktionsmitglieder ist skandalös und macht uns betroffen.
Autor: Rebecca Ruiz Waadtländer Staatsrätin, SP

Auch die Staatsanwaltschaft ermittelt

Gemäss den ersten Erkenntnissen wird einzig wegen der Spesenbezüge ermittelt. Wegen des Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung wurde die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Ob es auch im Zusammenhang mit der Beschaffung des Informatiksystems zu Unregelmässigkeiten kam, ist derzeit unklar. Der Kanton Waadt schliesst das nicht aus.

Legende: Staatsrätin Rebecca Ruiz informierte in Lausanne über die Vorgänge. Neben ihr sitzt Julien Cuerel, Mitglied des Verwaltungsrats der AHV-Ausgleichskasse. Keystone

Doch der Kanton muss sich auch selbst Vorwürfe gefallen lassen, denn Staatsrätin Ruiz ist zugleich Verwaltungsratspräsidentin der Ausgleichskasse. Zum Umstand, dass die Waadt nichts von den Vorgängen wusste, erklärte Ruiz, dass die Direktion offenbar ein undurchsichtiges und verzweigtes System erstellt habe, um die Spesen zu vertuschen.

Die Direktion hat anscheinend ein undurchsichtiges und verzweigtes System erstellt, um die Spesen zu vertuschen.
Autor: Rebecca Ruiz Waadtländer Staatsrätin, SP

 Für die Beschuldigten gilt die Unschuldsvermutung. Wie gross das Ausmass tatsächlich ist, werden erst der Schlussbericht der Finanzkontrolle und die Strafuntersuchung zeigen. Bei den Renten der AHV-Versicherten entstand laut ersten Erkenntnissen kein Schaden.

Echo der Zeit, 09.09.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Ludwig  (Tlu)
    Reisen und Hotels ? Bei einer AHV-Ausgleichskasse ?
    Und den Rentnern soll kein Schaden entstanden sein, wer das glaubten will...
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Braucht überhaupt eine kantonale Ausgleichskasse neben der Direktion noch so viele Direktionsmitglieder?
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Ich denke, es handelt sich um Geschäftsleitungsmitglieder.
  • Kommentar von Mirjam Hoss  (Snipsnapper)
    "Bei den Renten der AHV-Versicherten entstand laut ersten Erkenntnissen kein Schaden." Ein schwacher Trost. Jeder Staatsangestellter lebt (und im vorliegenden Fall: spesenreitet) auf Kosten des Steuerzahlers; aus welchem Töpfchen er dies tut, ist zweitrangig. Es ist Machtmissbrauch.