Zum Inhalt springen

Header

Video
Umstrittene Impfempfehlung für Babys
Aus Tagesschau vom 24.08.2020.
abspielen
Inhalt

Aktuelle Impfkampagne Wegen Corona: BAG empfiehlt Grippeimpfung für Kinder und Babys

Drohende Überlastung des Gesundheitssystems: Im Corona-Jahr rät das BAG zur breit angelegten Grippeimpfung von Kindern.

In wenigen Monaten wird sich die Schweiz mit der saisonalen Grippe auseinandersetzen müssen. Wegen Corona wird das dieses Jahr eine besondere Herausforderung. Deshalb rät das Bundesamt für Gesundheit (BAG), dass sich nicht nur ältere Menschen, chronisch Kranke und Schwangere gegen die Grippe impfen lassen, sondern auch Kinder und Säuglinge ab sechs Monaten.

Christoph Berger ist Leiter der Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene am Kinderspital in Zürich und Präsident der eidgenössischen Kommission für Impffragen. Er unterstützt die Empfehlung des BAG: «Wir empfehlen dieses Jahr, dass sich auch die engen Kontakte der Grippe-Risikopersonen impfen lassen. Wenn darunter Kinder sind, sind auch sie gemeint.»

Arzt impft Kind
Legende: Von einer Impfung von Kindern erhofft sich das BAG, dass nicht zu viele Grippepatienten behandelt werden müssen, weil es bei den Symptomen viele Überschneidungen mit Covid-19 gibt. Keystone/Symbolbild

Die Massnahme ist nach Ansicht des BAG nicht neu. In ihren Empfehlungen, die seit mehreren Jahren in Kraft sind, rät das das Bundesamt zur Impfung von Kindern, die ein erhöhtes Übertragungs- und Komplikationsrisiko haben. Neu sei an der aktuellen Kampagne, dass sie dieses Jahr den Fokus auf alle legt, die mit Risikopersonen Kontakt haben, wie zum Beispiel mit Personen über 65 Jahren.

Der Impfempfehlung des BAG schliesst sich auch die Genfer Kinderärztin Dounia Cruzado an: «Wenn es Kinder sind, die ihre Grosseltern sehen, wäre es gut, sie gegen die Grippe zu impfen. Doch viele Eltern denken, es handele sich um eine Krankheit, die nicht schwerwiegend ist.»

Arztpraxen und Spitälern droht Überlastung

Ziel der Ärzte ist es, die Ausbreitung der Grippe, die die gleichen Symptome wie Corona aufweist, einzudämmen, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. «Wenn beide Viren im Winter gleichzeitig zirkulieren, Influenza und Coronavirus, wird das Gesundheitssystem recht schnell überlastet und die Zahl der Konsultationen, Notfälle oder Krankenhausaufenthalte steigen.»

Auch Christoph Berger vom Kinderspital Zürich sagt: «Die Grippeimpfung schützt in vielen Fällen vor der Grippe. Und im Setting der Corona-Pandemie möchten wir unser Gesundheitssystem aufrechterhalten.»

Im Unterschied zu Sars-Coronavirus-2 trifft die Grippeerkrankung auch die Kinder.
Autor: Christoph BergerLeiter der Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene am Kinderspital in Zürich

Berger macht zudem darauf aufmerksam, dass eine Grippeimpfung bei Risikopersonen nicht immer wie gewünscht anschlägt: «Dies kann aufgrund von Vorerkrankungen oder des fortgeschrittenen Alters sein. Deshalb ist es wichtig, ihre Kontakte zu impfen, damit diese Risikopersonen gar nicht erst angesteckt werden.»

Impfskeptiker argumentieren allerdings, dass Kinder eigene Abwehrkräfte gegen Viren entwickeln sollen, statt sich zu impfen. Für den Infektiologen ist das unverständlich: «Wenn Sie Kinder gegen die Grippe impfen, bilden sie Antikörper gegen die Antigene im Impfstoff – und das sind die gleichen wie diejenigen, die bei der Grippe zirkulieren.» Mit dem Unterschied, so Berger, dass die Impfung nicht krank mache – die Grippe aber schon.

Zudem entspreche es nicht der Wahrheit, dass Kinder nicht schwer an Grippe erkranken würden. «Jedes Jahr gibt es hunderte Hospitalisationen von grippekranken Kindern in der Schweiz. Im Unterschied zu Sars-Coronavirus-2 trifft die Grippeerkrankung auch die Kinder.» So würden auch Kinder direkt von einer Impfung profitieren, schliesst Berger – und nicht nur Risikopersonen, die in Kontakt mit ihnen stehen.

Rendez-vous vom 24.08.2020, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Wer glaubt, die Grippeimpfung sei harmlos, lese genau nach, was alles an Inhaltsstoffen drin ist und informiere sich, was in Impfungen sonst noch drin ist, was nicht deklariert ist. Das ist dann eine gute Diskussionsgrundlage.
  • Kommentar von Tony Menninger  (Piglet42)
    Die Moderation sollte keine Falschaussagen veröffentlichen. Wenn hier Falschbehauptungen durchgelassen werden wie „an Grippe kann man nicht sterben“ oder „die Impfung verhindert keine Infektionen“ (natürlich werden viele Infektionen verhindert, nur eben nicht alle weil es mehrere Stämme von Grippeviren gibt), dann frage ich mich wozu SRF überhaupt eine Moderation hat.

    Bei der gesamten Coronaberichterstattung sind die Kommentare mit Falschbehauptungen gespickt, das ist ein Armutszeugnis.
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Ich bin für obligatorische Reihenimpfungen von Kindern. So wie früher, als wir in der Schule in Einerkolonne und in Unterhose anstehen mussten und danach einer nach dem anderen geimpft wurden. Alle haben überlebt und keiner bekam danach Masern und dergleichen.
    1. Antwort von Halbeisen Charles  (chh)
      Das war nach meiner Zeit. Ich hatte, wie viele anderen die Masern und lebe noch.