Zum Inhalt springen
Inhalt

AKW-Betreiber werden entlastet Sicherheitszuschlag für Atomausstieg soll wegfallen

Bundesrat gibt Swissnuclear recht: Die Risiken sind mit veranschlagten Gesamtkosten von 24,6 Milliarden Franken gedeckt.

Legende: Audio Bundesrat entlastet AKW-Betreiber bei Entsorgung abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
02:46 min, aus Rendez-vous vom 30.11.2018.

Darum geht es: 24.6 Milliarden Franken soll der Atomausstieg, also die Stilllegung für fünf AKWs in der Schweiz und die Entsorgung der radioaktiven Abfälle, kosten. Diesen Betrag legte das Energiedepartement bereits im Frühling fest und stützte sich dabei auf eine Kostenstudie der AKW-Betreiber. Diese müssen die Kosten übernehmen und zahlen dafür in einen Stilllegungs- und Entsorgungsfonds ein.

Der umstrittene Zuschlag: Bereits vor drei Jahren hatte der Bundesrat zum Ärger der Branche einen Sicherheitszuschlag von 30 Prozent auf den Endkosten eingeführt, weil er eine Finanzierungslücke befürchtete. Die Branche kritisierte, dass der Betrag zu hoch angesetzt sei.

Die geplante Entlastung: Mit dem heutigen Entscheid kommt der Bundesrat nun den AKW-Betreibern entgegen und will den Sicherheitszuschlag aufgrund neuer Erkenntnisse wieder abschaffen. Der pauschale Zuschlag lasse sich nicht mehr rechtfertigen», sagt Marianne Zünd, Sprecherin im Bundesamt für Energie (BFE). Denn die Studie der Betreiber beinhalte bereits Risiken und Unsicherheiten und bewerte diese mit Zuschlägen von letztlich 38 Prozent: «Eine doppelte Absicherung der Risiken ist nicht gerechtfertigt.»

Branche reagiert erfreut: Der Branchenverband der Kernkraftwerksbetreiber Swissnuclear begrüsst die geplante Streichung. Der Zuschlag sei schlicht nicht mehr nötig. Vier AKW-Betreiber hatten erst vor kurzem gegen den Zuschlag prozessiert, waren aber vor Bundesverwaltungsgericht abgeblitzt. Allerdings beurteilte im Sommer auch die Eidgenössische Finanzkontrolle den Zuschlag als zu hoch.

Kritik der Energiestiftung: Die Schweizerische Energiestiftung (SES) kritisiert des Vorhaben. Damit steige das Risiko, dass am Ende nicht die AKW-Betreiber, sondern die Steuerzahlenden für den Atomausstieg aufkommen müssten, teilt die Umweltorganisation mit. Betroffene können sich jetzt bis zum März 2019 zu den Plänen des Bundesrats äussern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Die Energiestiftung liegt falsch: Immer zahlt der Konsument die "Entsorgungsgebühr". Nicht der Hersteller. Interessanterweise ist diese "Gebühr" sogar vorausgehend fällig, obwohl nicht klar ist, wieviel die Kosten am Ende der Gebrauchsfähigkit effektiv sind! Bei einer "Energiefabrik" ist halt auch auf dem Produkt eine "Entsorgungsgeühr fällig. Bei Atomkraft dürfte Sie etas höher sein, als bei reklyzierfähigem Beton einer Staumauer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Feierabend (Quantenmechanik)
    Gfeller- Denken Sie doch nach. Wir haben ja nicht mal eine Endlösund für Die Abfälle. Schon nur die Entwicklung solcher Lösungen kosten viel Geld. Sollte es gelingen die Abfälle zu lagern müssen diese 300000 Jahre bewacht fragen - ach ja dass wird gratis sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Limahcer (Limi)
    Durch die Radioaktivität werden die Behälter dauernd belastet und werden spröde. Wie oft müssen diese deswegen in 100'000 Jahren getauscht werden? Dividiert man die 24.6 Milliarden durch 100'000 bleiben pro Jahr gerade mal 246'000! Das soll für den Rückbau der AKW, den Bau des Endlagers, die Kontrollen und Erneuerungen der Behälter reichen? Wäre mal interessant wie der Betrag berechnet wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen