Zum Inhalt springen

Header

Video
Mini-Olma «Pätch» startet in St. Gallen
Aus Schweiz aktuell vom 09.10.2020.
abspielen
Inhalt

Alternative Publikumsmesse «Es bitzli Olma»

Bundesräte und «Säulirennen» sucht man an der Alternative zur Olma vergebens. Doch die Bratwurst darf nicht fehlen.

Besser eine kleine Olma als gar keine Olma, haben sich die Veranstalter in St. Gallen gesagt und eine Alternative auf die Beine gestellt. 150 Ausstellerinnen und Aussteller, Herbststimmung und Jahrmarkt, Brauchtum und auch die Bratwurst fehlt nicht. Trotzdem ist vieles anders, auch der Name.

Das Gewürz steht neben dem Wein und das Mineral neben den Möbeln.
Autor: Christine BoltDirektorin Genossenschaft Olma Messen St. Gallen

Die Messe heisst «Pätch». Der Name sei abgeleitet vom englischen «Patchwork», sagt Christine Bolt gegenüber SRF. Es bedeute so viel wie bunt-gemischt, farbig und zusammengewürfelt, so die Initiantin und neue Direktorin der Genossenschaft Olma Messen St. Gallen.

Und dieses Motto ist Konzept. Die Markt- und Ausstellungsstände sind nicht wie bei der Olma angeordnet. «Das Gewürz steht neben dem Wein oder das Mineral neben den Möbeln», sagt Christine Bolt.

Es gibt keine Tiere auf dem Gelände, es gibt keinen offiziellen Festakt und keine Bundesrätin auf dem Messegelände, die ein «Säuli» auf den Arm nimmt.

Es ist anders als an der Olma. Mir passt das nicht so.
Autor: Hans Koller, St. GallenMessebesucher

150 Aussteller haben ihre Stände aufgebaut. Der obligate Verkäufer von Küchengeräten ist genau so auf dem Gelände wie der Möbelhändler. Aber es gibt auch Neues, so zum Beispiel eine Halle für ein virtuelles Sportspiel.

Doch auf das legendäre «Säulirennen» müssen die Besucherinnen und Besucher verzichten. Stattdessen bietet das Casino St. Gallen eine Alternative dazu an. Nicht mit echten «Säuli»: Es wird gewürfelt. Wie beim Leiterlispiel «rennen» vier Säuli in den Farben der Kantone St. Gallen, Thurgau und beider Appenzell um die Wette. Für jeden richtig abgegebenen Tipp gibt es Spieljetons zu gewinnen.

«Pätch» ist eine «Olma-light» aus dem bekannten Grund, nämlich Corona. Darum sind überall auf dem Gelände Gitter aufgestellt, die Stände sind viel weiter auseinander als sonst und überall gibt es Corona-Hinweise.

Es wird nie dieses Olma-Feeling geben. Ich hoffe, dass die Leute trotzdem kommen.
Autor: Edith Stillhard«Pätch»-Servicefachfrau

Maximal 5'000 Besucher pro Tag sind zugelassen, sie müssen sich via Internet anmelden und können dann einen geführten Rundgang an den Ständen vorbeimachen. «Pätch ist ein ganz neues Messe-Format, dass den Leuten corona-gerecht ein bisschen Olma-Feeling gibt», so Christine Bolt.

Pätch war für uns der Silberstreifen am Horizont.
Autor: Christine BoltDirektorin Genossenschaft Olma Messen St. Gallen

An diesem und dem nächsten Wochenende werden bis zu 30'000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Die letztjährige Olma lockte an den elf Messetagen insgesamt 360'000 Leute auf das Messegelände. «Wegen der besonderen Situation ist alles etwas kleiner und feiner dieses Jahr», sagt deshalb Christine Bolt.

Regionaljournal Ostschweiz; 06.32 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Bravo Frau Bolt und Olma-Team zum Mut und zum Ideenreichtum, eine etwas spezielle Ölmalerei zu Pandemiezeiten durchzuführen. Es gibt grössere Messe-Organisatoren in der Schweiz, die sich am St. Galler-Vorbild einen Stückchen abschneiden könnten ob so viel Kreativität! Ein grosses Bravo aus der Region Basel.
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Ich war einmal an der Olma. Leider gabs auf die Frage nach Senf zur Bratwurst nur wüste Beleidigungen vom Standbetreiber. Olma nicht empfohlen, nie wieder.
    1. Antwort von Rudolf Küng  (Rudolf Küng)
      St. Galler Bratwurst mit Senf? Sie stammen wohl nicht aus der Ostschweiz. Man nimmt ja in Bern auch keinen Schlagrahm zum Sauerkraut auf der Bernerplatte.
    2. Antwort von Marco Bruderer  (Marco Bruderer)
      @gasser: falls Sie doch noch einmal auf der Durchfahrt zufälligerweise an einem Olmabratwurststand mit riesen Kohldampf anhalten MÜSSEN, kleiner Tipp: es gibt hinter dem Areal einen Geheimspot wo sich die ZH-Touristen zum feuchtfröhlichen Senftunken treffen. Kann ihnen sonst mal die Koordinaten schicken. Da treffen Sie auch Gleichgesinnte, um über die Bratwurststandbetreiber zu lästern ;)
    3. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Der Standbetreiber hatte Recht.

      Was er jedoch auch hätte tun können, echten bayrischen Süssen Senf dazu geben…

      Wer so kulturlos ist, den subtilen Geschmack einer Olma-Bratwurst mit Senf zu übertünchen, verdient es nicht besser…
    4. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Der Süsssenf passt zu den bayrischen Weisswürstl aber nicht zu einer Bratwurst. Dazu gehört der Tomy-Senf oder etwas ähnliches.