Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Wird «Big Veg» der neue «Big Mac»? abspielen. Laufzeit 04:27 Minuten.
Aus 10vor10 vom 02.04.2019.
Inhalt

Alternativer Fastfood Fleischlose Burger boomen

Auch Schweizer Firmen steigen jetzt vermehrt in das Segment der fleischlosen Burger aus Pflanzeneiweiss ein.

Gebratenes Rinderhack im Brötchen, mit Sosse und Salat: Die handliche Speise benannt nach der Hansestadt Hamburg ist seit über hundert Jahren weltweit verbreitet. Doch das «Patty» im Burger ist heute nicht immer aus Hackfleisch.

Aktuell geht jetzt die Lebensmittelfirma Hilcona auf den Markt – sie entwickelt in Landquart ihren sogenannten «Green-Mountain-Burger», hergestellt aus Pflanzeneiweiss.

«Soja ist zum einen für den Biss zuständig», sagt Produktentwicklerin Julia Sackers zu «10vor10». Ein Erbsenprotein sowie Weizeneiweiss für die Bindung seien ebenso notwendig, so die Lebensmitteltechnologin von Hilcona.

Legende: Video Julia Sackers: «Die Eigenschaften von Fleisch müssen vorhanden sein» abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.04.2019.

Eigenschaften von Fleisch

Die Zutaten sind aus der Schweiz und den europäischen Nachbarländern, mit Ausnahme des Kokosfetts. Das Ziel: Ein Produkt zu haben, das aussieht wie Fleisch und möglichst auch so schmeckt. «Wichtig ist, dass es die ganzen Eigenschaften von Fleisch auch hat», so Sackers. «Das Bissverhalten muss sich während der Zubereitung ändern, die Farbe soll sich während der Zubereitung ändern und in der Pfanne darf es gerne brutzeln.»

Der fleischlose Burger wird nur an die Gastronomie geliefert. Der Konsument soll die Garstufen wünschen können, von blutig bis ganz durchgebraten.

Auch Nestlé arbeitet intensiv am fleisch-identischen Burger. Der «Incredible Burger» ist aus Soya- und Weizeneiweiss und kommt jetzt in den europäischen Nachbarländern auf den Markt.

Pflanzeneiweiss blutig braten

Schon sehr viel länger mit im Rennen ist Rolf Hiltl. Der gelernte Koch und Besitzer des ältesten vegetarischen Restaurants setzt beim fleischlosen Burger ebenfalls auf pflanzliches Eiweiss.

«Man hat da die Fleischfarbe, die auch nach dem Braten immer noch ist, die Sensation vom à point oder sogar blutig braten, je nachdem, wie es die Leute so mögen», so Hiltl zu «10vor10».

Fleisch kann man nicht ersetzen, Fleisch ist einzigartig, das soll auch so bleiben.
Autor: Paul NussbaumerDirektor der Belvoirpark Hotelfachschule

Auf echtes Fleisch vom Rind schwört Paul Nussbaumer, Sohn eines Metzgers, gelernter Koch und jetzt Direktor der Belvoirpark Hotelfachschule Zürich. Die Aromen von Fett und karamellisiertem Eiweiss seien einzigartig.

«Fleisch kann man nicht ersetzen, Fleisch ist einzigartig, das soll auch so bleiben», so Nussbaumer. «Auf der anderen Seite hat es ganz wunderbare Gemüse, die sollen auch so bleiben, wie sie sind. Es ist schade, wenn man alles künstlich herstellen will, eben imitieren.»

Ich finde, ein Burger kann sehr gut vegetarisch oder vegan sein, es ist nicht nötig, dass ein totes Tier drinnen ist.
Autor: Rolf HiltlRestaurantbesitzer

Dagegen wehrt sich Rolf Hiltl, der selber zahlreiche Gemüsegerichte im Angebot hat. «Ich finde, ein Burger kann sehr gut vegetarisch oder vegan sein, es ist nicht nötig, dass ein totes Tier drinnen ist». Ihm gehe es vor allem um den Tierschutz. «Wenn man sieht, wie viele Tiere heute in der Massentierhaltung leiden und zu einem billigen Preis, dann ist das doch eine tolle Alternative.»

Der Burger boomt weiter. Doch das «Patty» im Inneren wandelt sich immer mehr vom Rindshacksteak zum pflanzenbasierten Bratling.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jo Egli  (Jolly)
    Dinge die, die Welt nicht braucht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Meier  (Paul Meier)
    Wenn wir auf die Nutzung aus Wald- Wiese- und Wasser-Veredlungstiere verzichten wollen, so werden wir ein Ernährungsproblem der Menschheit bekommen. Ab einer gewissen Höhe kann kein Soja, Palmöl etc. angepflanzt werden. Ein recht grosser Teil der Nutz- und Wildtiere leben nicht in unwürdigen Bedingungen, aber in der Angst, gefressen zu werden. Da ist eine humane Tötung vertretbar. Wenn kein Fleisch, dann lieber kein Pseudo Burger, sondern die Soja pur verspeisen. Einen guten Appetit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eric Zurfluh  (Eric.Z)
      Auch mit sehr viel good will fällt es mir sehr schwer ihre Argumente zu verstehen. Mit der heutigen Nahrungsproduktion könnten wir die Welt 2 mal ernähren. Da ist kein Ernährungsproblem in Sicht. Ein grosser Teil unserer Nutztiere leben nicht in unwürdigen Bedingungen, aber haben Angst gefressen zu werden und darum ist töten ok?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nanouk Zünd  (Nanouk Zünd)
    Wenn's in Sachen Geschmack und Konsistenz kaum noch einen Unterschied zum 'echten' Fleisch gibt, dürfte man sich als Konsument ja dann vielleicht schon überlegen, warum man weiterhin zu jener Variante greifen soll, für welche ein empfindungsfähiges Tier ein Leben lang bei unwürdigen Bedingungen leiden muss. Oder wenn wir die verwendeten Rohstoffe anschauen. Wie viele Kilogramm Soja ergeben am Ende 1KG Rindfleisch? Wie viel Wasser braucht es? Unmengen. Daraus könnte man tausende VegBurger machen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen