Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grillkohle aus dem heimischen Wald
Aus Regionaljournal Graubünden vom 23.06.2021.
abspielen. Laufzeit 04:29 Minuten.
Inhalt

Altes Handwerk Die Köhler von Malans

In der Bündner Herrschaft raucht zurzeit ein traditioneller Kohlenmeiler. Ein altes Handwerk lebt wieder auf.

Bereits auf dem Weg zum Malanser Köhlerplatz steigt einem der Geruch von Rauch in die Nase. An einer Wegbiege oberhalb des Dorfs steht er, der Kohlemeiler des neugegründeten Köhlervereins.

Hassler vor Meiler
Legende: René Hassler ist die treibende Kraft hinter dem Köhlerverein Malans. SRF

«Wir erhalten hier ein uraltes Handwerk aufrecht», sagt der Präsident René Hassler. Vereinzelt wird in der Schweiz noch geköhlert. Grosse Aufmerksamkeit erlangten vor ein paar Jahren die Köhler im Luzerner Entlebuch durch den Film «Köhlernächte».

Wenn Holz zu Kohle wird

Nach ersten Versuchen mit einem kleinen Testmeiler, gilt es in Malans nun ernst.

Meiler entsteht
Legende: Buchenholz wird aufgetürmt, der Meiler entsteht. Köhlerverein Malans

Für den Meiler wurden zuerst rund 20 Tonnen Buchenholz zu einem Haufen aufgetürmt. Eine Deckschicht aus Tannenreisig, Heu und Kohlestaub sorgt für einen praktisch luftdichten Mantel.

Dann wurde der Meiler entzündet. Durch die luftarme Verbrennung werde dem Holz die Flüssigkeit entzogen, sagt Hassler. Er spricht von «destillieren».

Kohle
Legende: Das Regulieren der Luftzufuhr ist das A und O. SRF

Der Prozess muss ständig überwacht werden, alle zwei Stunden müssen Hassler und seine Vereinskollegen zum Meiler schauen und wenn nötig Luftlöcher in den Haufen treiben oder diese wieder schliessen.

«Wir arbeiten Tag und Nacht», gibt der Köhler zu bedenken. Deshalb hat der Verein auch einen umgebauten Bauwagen auf den Platz gestellt. In dem wird gekocht und, wenn es der Meiler zulässt, auch kurz geschlafen.

Nichts für Ungeduldige

Bis das Holz zu Kohle geworden ist, ist Geduld gefragt. «Rund zwei Wochen dauert der Prozess», erklärt René Hassler. «Danach muss der Meiler aber noch ganze zwei Monate auskühlen.»

Holz und Kohle
Legende: Bei der Kohleherstellung wird dem Holz die Flüssigkeit entzogen. SRF

Mitte August, rechnet Hassler vor, könne die Kohle in Säcke abgefüllt werden. Der Verein rechnet mit einer Ausbeute von 500 Säcken à acht Kilogramm. Bereits im nächsten Jahr soll in Malans dann erneut ein Kohlemeiler aufgebaut werden.

Der grosse Aufwand für die einheimische Grillkohle sei richtig, findet Hassler. «Aus unserer Sicht ergibt es Sinn, die Kohle nicht aus dem Ausland zu holen, denn dort hat es häufig auch Tropenholz drin.» Man habe die Ressource schliesslich vor der Haustüre.

SRF1, Regionaljournal Graubünden, 23.60.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joseph de Mol  (Molensepp)
    Goldenes Handwerk. Leidenschaft, Stolz und Hingabe.
    Fernab abstrakten Zahnrädlitums, sinnbefreiter Hierarchie-Befehlsgewalt einer gesichts-und charakterlosen, hocharbeitsteiligen Grossraumbüro-Gesellschaft. Hier wird die immense Arbeitsleistung am Ende des Tages noch direkt ersichtlich. Der Zweck des Tuns erfahrbar.
    Geschwärzte Gesichter, russige Köhlerkleidung, sonnengegerbte Nacken, ein Schluck Malanser und vollendete Zufriedenheit. So lob ich mir das!
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Wer den Film gesehen hat, dem ist klar, dass die Leute das aus Überzeugung und wegen der Tradition machen. Diese harte Arbeit macht man nicht in erster Linie wegen des Profits sondern aus Hingabe an die Sache und um seine Vorfahren zu ehren, von denen man sein Handwerk gelernt hat. Das geht weit über das technische, physikalische hinaus. Dieser Kommentar ist durchaus als Werbung für den Film zu verstehen!
  • Kommentar von Otto Schwarzenbach  (_)
    Das ist eine gute Sache wenn damit einheimisches Holz genutzt und Tropenholz geschont wird. Anregung an Technikfreaks: Wäre es nicht möglich, einen Kohlenmeiler zu modernisieren, indem Holz in einem mit Schamottsteinen ausgekleideten gemauerten Gehäuse (oder in einem isolierten Stahlbehälter) erhitzt und verkohlt würde? Temperatur, Zuluft und Abgase könnten besser, vielleicht sogar automatisch reguliert werden. Resultat: Mehr Effizienz und ein konkurrenzfähigeres Produkt.
    1. Antwort von Lukas Gubser  (Mastplast)
      Das gibt es schon. Pyrplyseretorten zum verkohlen von Biomasse. Die Abwärme Heizleistung von mehreren 100kWH kann zusätzlich noch genutzt werden.