Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Hohe Bussen für Auto-Leasing-Firmen abspielen. Laufzeit 02:48 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 11.07.2019.
Inhalt

Amag, BMW & Co bestraft Weko büsst Leasingunternehmen mit 30 Millionen Franken

  • Sieben Unternehmen müssen insgesamt 30 Millionen Franken zahlen.
  • Betroffen sind Amag Leasing, BMW Finanzdienstleistung, FCA Capital, Multilease, Opel Finance, PSA Finance und RCI Finance.

Der Mercedes-Benz Financial Services wurde die Busse erlassen, da es als erstes Unternehmen Anzeige erstattete. Von teilweisen Ermässigungen der Sanktionen profitierten zudem jene Unternehmen, die sich selbst angezeigt hatten, schrieb die Weko weiter. Gegen Ford Credit Switzerland werde das ordentliche Verfahren indes weitergeführt.

Geheime Absprachen

Die Unternehmen hätten seit mehreren Jahren ein System zum Austausch von Informationen unterhalten. Neben den Zinssätzen ging es dabei um Aktionen, die während Veranstaltungen gültig waren, sowie um Elemente zur Berechnung einer Leasingrate, wie Restwerttabellen und Vertragsgebühren.

Die vorliegende Verfügung wurde von der Kammer für Teilverfügungen der Weko erlassen, da das Verfahren gegen Ford Credit Switzerland weitergeführt werde.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    So einfach ist es in der Schweiz für "Geld-Mächtige", klare "Vergehen" zu tilgen, indem diese Geldstrafen erhalten, bezahlen = erledigt und weiter gehts! Wohin fliessen diese "Straf-Millionen" eigentlich?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Wetli  ("nicht von dieser Welt")
    Wo kann ich mich melden, um einen Teil des von AMAG an mir betrogenen Verlustes ersetzt zu bekommen?
    Schon beim Fall Geberit bekam ich nie eine Meldestelle angegeben für unser überteuertes DuschWC.
    Betrügt da der Staat mit den Millionen etwa moralisch gleich noch mit?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta  (Plal)
    Für Leute ohne großes Portemonnaie lohnt es sich mehr, ein Gebrauchtauto zu kaufen als einen Neuwagen zu leasen. Von meinen bisher 15 Autos waren nur 2 neu und ich bin trotzdem immer gut und Pannenfrei gefahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen