Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Ampeln entwirren das Pendlerchaos in Bern

Das Chaos zur Pendlerzeit ist im Bahnhof Bern besonders gross. Die SBB versucht schon seit einigen Monaten, die Publikumsströme mit Pfeilen am Boden zu lenken – mit geringem Erfolg. Seit heute testet sie den Einbahnverkehr auf den Zugängen zu den Perrons.

Legende: Video Rot-Grün gegen Pendler-Chaos abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.11.2016.

Diese Situation kennen viele: Man verlässt den Zug, möchte die Treppe hinuntereilen und wird dauernd von Reisenden aus der Gegenrichtung gebremst. Das soll sich ändern. Im Bahnhof Bern hat die SBB am Montag dazu ein Pilotprojekt gestartet, bei dem der Publikumsstrom mit Ampeln gelenkt wird.

Die Aufgänge zu den Geleisen drei und vier sind mit Ampelsignalen ausgerüstet. Fährt ein Zug ein, leuchten die Ampeln über den Aufgängen rot. Wer hinauf will, muss dann bis zu zwei Minuten warten und den ankommenden Passagieren den Vortritt lassen. Die Rampe hingegen bleibt in beiden Richtungen passierbar.

Der Versuch sei ein Baustein in einem grösseren Projekt, sagt Kathrin Amacker von der SBB-Konzernleitung. Der Bahnhof Bern sei vom Personenfluss her schwierig. Das Ampelsystem sei nun «ein nächster kleiner Versuch», die Ströme zu bändigen. «Wir wollen schauen, wie die Akzeptanz für diese Beleuchtung ist. Von da aus werden wir weitergehen.»

Seit einigen Monaten versucht die SBB, die Kunden in der Bahnhofshalle Bern mit Richtungspfeilen am Boden zu lenken. Bisher mit mässigem Erfolg.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.