Zum Inhalt springen

An der Grenze verhaftet Letzte Etappe einer gescheiterten Reise in den Dschihad

Legende: Video Dschihad-Reisende verurteilt abspielen. Laufzeit 0:45 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.12.2017.
  • Zum ersten Mal steht eine Frau in der Schweiz wegen einer geplanten Dschihad-Reise vor dem Bundesstrafgericht. Ihr drohen bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe.
  • Die heute 31-jährige Winterthurerin, die radikal-islamistische Positionen vertritt, wollte sich zusammen mit ihrem damals vierjährigen Sohn der Terrormiliz IS anschliessen.
  • Ihr wird der Verstoss gegen das Bundesgesetz über das Verbot der terroristischen Gruppierungen «Al Kaida» und «Islamischer Staat» vorgeworfen. Wann das Urteil fallen wird, ist noch offen.
  • Die Staatsanwaltschaft fordert 24 Monate Freiheitsstrafe unbedingt. Die Verteidigung hingegen plädiert für einen Freispruch.

Die junge Frau versuchte nach Raqqa in Syrien zu gelangen, als die Stadt noch ein IS Hauptquartier war. Mittlerweile ist der sogenannte Islamische Staat (IS) aus der Stadt vertrieben worden. Gemäss Anklageschrift soll die Frau sich über das Internet radikalisiert haben. Ende 2015 habe sie dann in Ägypten ihre ganze Habe verkauft, um mit dem daraus erzielten Geld ihre Reise nach Syrien zu finanzieren. Dort wollte sie sich mit ihrem Sohn dem IS anschliessen.

Von Ägypten aus reiste sie illegal nach Griechenland. Anschliessend wollte sie über die Türkei nach Syrien gelangen. Die griechischen Behörden hinderten sie an der Weiterreise. Trotzdem habe sie zwei weitere Male versucht, nach Syrien zu gelangen, schreibt die Bundesanwaltschaft in ihrer Anklageschrift.

Strafmass von maximal fünf Jahren

Bei ihrer Einreise in die Schweiz im Januar 2016 wurde sie am Flughafen Zürich verhaftet. Sie wurde in der Folge auf freien Fuss gesetzt, musste aber ihren Pass abgeben und sich wöchentlich bei der Polizei melden.

Die Frau, die mit einem Ägypter verheiratet war, war Ende 2009 zum Islam konvertiert. Sie ist wegen des Verstosses gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen «Al Kaida» und «Islamischer Staat» und verwandter Organisationen angeklagt. Die Höchststrafe wären fünf Jahre Haft.

Zum Prozessauftakt

SRF-Korrespondent Alexander Grass verfolgt den Prozess vor Ort. Was die Beschuldigte erwarte, sei schwierig zu sagen. Die Anklageschrift sei nicht sehr erhellend, was die persönlichen Umstände, die zur Tat führten, angehe. «Das letzte Kapitel wird wohl am Bundesstrafgericht in Bellinzona geschrieben.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat. Mosimann (AG)
    Wo ist denn der Vater des Kindes? Was muss die Frau junge Mutter mitgemacht haben, das nach Syrien reisen will und aus der CH flüchten will? Glauben Sie können sie psychologisch umpolen? Das wird Ihnen nie gelingen, zuerst war der Glaube dann die Psychologie. Richtiger finde ich die Frau mit Kind anein Hilfswerk zu schicken, damit sie helfen kann die Stadt , das Land aufzubauen zu helfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    Ich vertrete die auch die Auffassung, das man die Frau und Ihren Sohn nicht an der Einreise nach Syrien hindern sollte.Wenn das ihr persönlicher Wille ist, soll es so sein.Aber nein, jetzt hängt sie in den Maschen unserer Kuscheljustiz fest, mit allen erdenklichen Sozialleistungen und therap. Sonderleistungen, als ob das was bringen würde. Papa Staat kommt ja eh für alles auf, egal ob sinnvoll oder nicht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidlin (Querenlife)
    Eine Reise in den Dschihad ist keine Romanze. Es ist die Reise in grenzenloses Morden und zerstören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen