Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Notfallplan für pflegende Angehörige fehlt
Aus Espresso vom 06.04.2020.
abspielen. Laufzeit 07:23 Minuten.
Inhalt

Angehörige am Limit Pflegende Angehörige brauchen jetzt Hilfe

Tausende Menschen in der Schweiz betreuen betagte, kranke oder demente Angehörige. Was ist, wenn sie selber ausfallen?

In der Schweiz betreuen und pflegen mehr als 500‘000 Menschen ihre Angehörigen, das schätzt die Organisation Pro Senectute. Viele von ihnen sind bezüglich Coronavirus selbst in der Risikogruppe.

Betreuung rund um die Uhr

So auch eine 67-jährige Frau aus dem Kanton Thurgau. Sie betreut ihre 93-jährige Mutter, die rund um die Uhr überwacht werden muss – dabei wird die Thurgauerin jeweils an den Vormittagen von der Spitex unterstützt. Die Nachmittage, Nächte und Wochenenden deckt die Pensionierte selber ab.

Als vor einigen Tagen eine der Spitex-Mitarbeiterinnen erkrankte und ausfiel, wird der Betroffenen klar, wie prekär ihre Situation werden könnte: Was, wenn sie selber krank wird? Wenn sie in Quarantäne oder sogar ins Spital muss?

In der Coronakrise noch mehr am Limit

Die gleichen Ängste haben mutmasslich zigtausend andere Betroffene. Dennoch ist die riesige Gruppe der pflegenden Angehörigen noch kaum auf dem Radar der Behörden. Die betroffene Thurgauerin sagt zum SRF-Konsumentenmagazin «Espresso»: «Ungefähr 70 Prozent aller, die betreut und gepflegt werden müssen, werden von ihren Angehörigen gepflegt. Wenn sich die Spitexdienste ausdünnen und Angehörige ausfallen: Wie soll das dann gehen?» Sie habe bei den Behörden vergeblich nach Hilfe und möglichen Lösungsangeboten gesucht.

Viele pflegende Angehörige laufen schon im normalen Alltag am Limit. Jetzt bräuchten sie erst recht Hilfe, sagt die Betroffene: «Durch die Coronasituation und die Isolation verschärft sich alles nochmals. Und es ist nicht klar, was die Behörden für Notfälle vorkehren.»

Hier finden Betroffene Hilfe

Box aufklappenBox zuklappen

Tipp: Erstellen Sie auch ein Dokument mit hilfreichen Informationen für eine Stellvertretung, damit alles Nötige schnell greifbar ist. Inhalt: Welche Unterstützung braucht sie/er, Kontaktangaben weiterer Angehöriger und Fachpersonen, Patientenverfügung mit wichtigen Infos bereits vorhanden?

«Keine Stimme und keine Lobby»

Diese Sorge teilt Andreas Bircher, zuständig für die Entlastungsdienste des Schweizerischen Roten Kreuzes. «Mein persönlicher Eindruck ist, dass pflegende Angehörige keine Stimme und keine Lobby haben.» Es sei eine Gruppe, die sich nicht bemerkbar mache, wahrscheinlich aus dem simplen Grund, weil die Betroffenen so belastet seien und schlicht keine Ressourcen dafür hätten.

Notfallplan: Wo finden Betroffene Hilfe?

Behörden und Experten raten pflegenden Angehörigen dringend, schon vor dem Notfall einen Plan B zu erarbeiten. Es sei wichtig, schon vorab abzuklären, wer einspringen könne – von der eigenen Familie bis hin zum Pflegeheim. Wo Betroffene überall Hilfe finden: Siehe Infobox .

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Box aufklappenBox zuklappen
Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 06.04.20, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Schweiz, besteht nicht nur aus äusserst rentabler Wirtschaft, welche lauthals Unterstützung fordern. Der Bund ist gefordert, sich primär ganzheitlich, auch um die grossartige Unterstützung, den Einsatz von Betreuungs-Personen im Privatbereich zu kümmern. Wo sind - gerade jetzt - deren "LobbyistenInnen" im Parlament, in der Politk, den Ämtern, Behörden der Schweiz zu finden?