Zum Inhalt springen

Header

Video
Wachsende Gewalt gegen Schwule
Aus 10vor10 vom 10.03.2020.
abspielen
Inhalt

Angriffe auf Schwule «Es sind Leute, die es lustig finden, andere zu verletzen»

Im letzten halben Jahr wurden immer wieder Attacken auf Schwule bekannt. Gegenüber «10vor10» äussert sich das Opfer des letzten Angriffs erstmals vor der Kamera.

Es sollte ein ganz normaler Abend werden. Marco und seine Freunde feiern am 10. Februar bis tief in die Nacht im Zürcher LGBT-Club «Heaven». Kurz vor 3 Uhr nimmt die Partynacht eine üble Wendung. Was mit diffamierenden Beleidigungen beginnt, artet aus und endet mit drei Verletzten und einem Messerangriff. Die Polizei ist schnell vor Ort und kann einen 15-jährigen Verdächtigen festnehmen. SRF weiss überdies von einem zweiten Täter, der inzwischen identifiziert worden ist.

Der 22-jährige Marco, der beim Angriff verletzt wurde, hat gleich nach der Tat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Gegenüber «10vor10» gibt er nun Auskunft über seinen Gemütszustand, einen Monat nach der Attacke.

SRF News: Was ist vor einem Monat im Zürcher Niederdorf passiert?

Ich wurde von Unbekannten angegriffen, nachdem ich gesehen hatte, dass die Gruppe einen anderen Schwulen anpöbelte. Ich wollte schlichten und wurde dadurch selbst zum Opfer.

Was haben die Täter Ihnen angetan?

Es waren sechs Leute. Ich wurde geschlagen. An den Rippen, am Kopf, an den Schultern. Ein Täter wurde dann vom Türsteher gestellt. Leider wurde dieser dabei mit einem Messer verletzt.

(Anm. der Redaktion: Der Geschäftsführer des Clubs «Heaven», Marco Uhlig, bestätigt gegenüber SRF, dass der Türsteher beim Versuch, einen Täter festzuhalten, mit einem Messer am Rücken verletzt wurde. Er musste ins Spital gebracht werden, ist aber inzwischen wieder genesen.)

Was können sie über die Täter sagen?

Das sind Homophobe. Die haben einen Hass auf Menschen wie mich. Häufig sind es leider Personen aus islamisch geprägten Kulturen, die teilweise eine bestimmte Haltung zum Thema Schwule haben.

Aber man kann Gewalt doch nicht einfach zur kulturellen Frage machen?

Nein, natürlich nicht. Es sind primär Leute, die es in Ordnung und teilweise gar lustig finden, andere zu verletzen. Das können Menschen aus allen Ländern sein. Aber sicherlich gibt es bei ihrer Herkunft eine Tendenz.

Junge Männer haben uns bei unserer Reportage gesagt, Schwule würden provozieren. Was könnten sie damit gemeint haben?

Es kann natürlich passieren, dass man einen Mann attraktiv findet und ihn anlächelt. Einige versuchen vielleicht auch, zu flirten. Aber wenn man merkt, dass da nichts zu holen ist, gibt man schnell auf. Das soll man ja auch akzeptieren, ganz klar.

Die Angst ist noch da. Teilweise schlafe ich nicht gut, wache mitten in der Nacht auf.

Haben auch Sie das schon gemacht?

Ja, das kam schon vor. Aber mit Schlägen darauf zu reagieren, ist trotzdem das falsche Mittel.

Wie geht es Ihnen heute – einen Monat nach dem Schock?

Die Angst ist noch da. Teilweise schlafe ich nicht gut, wache mitten in der Nacht auf. Ausserdem stelle ich mir nun häufiger die Frage, ob mir etwas passieren könnte.

Heisst das, Sie gehen so schnell nicht mehr in einen Schwulenclub?

Aber nein. Ganz sicher gehe ich weiterhin. Das lasse ich mir doch nicht nehmen, sonst hätten die Täter ja gewonnen. Aber klar ist, dass ich nun etwas vorsichtiger geworden bin.

Das Gespräch führte Marco Schnurrenberger.

Angriffe auf Homosexuelle im letzten Jahr

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

17. Mai 2019

Im Zürcher Kreis 4 greifen Unbekannte einen Infostand an, Link öffnet in einem neuen Fenster, mit dem Aktivisten am «Internationalen Tag gegen Homophobie» ein Zeichen setzen wollen.

15. Juni 2019

Ausgerechnet am Abend nach der Zürcher Pride wird ein schwules Paar auf dem Heimweg angegriffen. Die Täter sind drei Jugendliche.

15. September 2019

Im Zürcher Niederdorf werden zwei Männer, die sich küssen, von fünf Unbekannten spitalreif geschlagen., Link öffnet in einem neuen Fenster

24. Oktober 2019

Ein 17-Jähriger wird von seinem Vater mit einem Messer lebensbedrohlich angegriffen, Link öffnet in einem neuen Fenster, nachdem dieser erfährt, dass sein Sohn schwul ist.

1. Januar 2020

In der Silvesternacht wird ein schwules Paar im Niederdorf von vier rund 20-jährigen Männern attackiert. Beide Opfer müssen ins Universitätsspital eingeliefert werden.

10. Februar 2020

Der 22-jährige Marco und ein weiterer Schwuler werden von sechs jungen Männern beim Hirschenplatz angegriffen. Überdies ein herbeieilender Türsteher des LGBT-Clubs «Heaven» mit einem Messer am Rücken verletzt.

Heute Abend in «10vor10»

Heute Abend in «10vor10»

Mehr zum Thema in «10vor10», um 21.50 Uhr auf SRF 1.

10vor10, 10.03.2020, 21:50 Uhr; schp

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michi Huggentobler  (Greenturo)
    Jedem Homophoben gewalttäter sollte das recht auf einen Arzt verweigert werden. Moderne Medizin ist auch grusig und gegen die natur.
    Das wäre nur fair
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Berger  (mberger)
    Ungut, wenn solche Berichte dazu verwendet werden, eigene Vorurteile gegenüber Anderen - in diesem Fall Moslems, zu pflegen. Diese zu verurteilenden Ausschreitungen von jugendlichen Gruppen sind oft ein emotionales Ventil für ihre Hormone. Die Mehrzahl der zugewanderten Jugendlichen sehen in untersch. Orientierungen ebenso wenig ein Problem wie moderne Europäer. Im Gegenzug gibt es auch verwerfl. Beispiele, wo Europäer Menschen angreifen, weil sie "anders" sind. Wo ist der Unterschied?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Wenn sich die Ausländer (höre ihren Akzent) hier einmischen, ist das für mich einfach nicht mehr tragbar. Wir dürfen und wollen Schwule nicht verletzen - wer das tut, sollte hart bestraft werden. Jeder kann in CH leben, aber keine Hasser gegen alles, was denen nicht passt !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen