Zum Inhalt springen

Header

Video
Baier, Extremismusforscher: «Der Rechtsextremismus ist nicht so gewaltauffällig»
Aus News-Clip vom 23.06.2020.
abspielen
Inhalt

Angriffe von Radikalen Linksextreme Gewalttaten haben 2019 zugenommen

  • Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) verzeichnete im Jahr 2019 insgesamt 207 linksextreme Ereignisse, wie er auf Anfrage von SRF mitteilte. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein leichter Rückgang.
  • Ein Teil der Ereignisse war allerdings gewalttätig – und deren Zahl ist gestiegen: von 78 im Jahr 2018 auf 115 im vergangenen Jahr.
  • Im Bereich des Rechtsextremismus registrierte der NDB zuletzt 29 Ereignisse, gegenüber 53 im Jahr zuvor.
  • Während 2018 keine rechtsextreme Gewalttat in der Schweiz durch den NDB festgestellt worden war, verzeichnete er für 2019 nun eine Gewalttat.

Der Extremismusforscher Dirk Baier von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW erklärt die auffällig tiefen Zahl rechtsextremer Ereignisse damit, dass die Szene sich hierzulande unauffällige verhalte und gelernt habe, sozusagen «unter dem Radar» der Behörden zu bleiben.

Grafik zu den gemeldeten Ereignissen Extremismus
Legende: SRF

Wie der NDB auf Anfrage schreibt, gebe es wie in den vergangenen Jahren ein breites Spektrum der Gewalt bis hin zu Brandanschlägen. Und an Demonstrationen werde «Schaden an Leib und Leben insbesondere von Sicherheitskräften, aber auch von Angehörigen anderer Blaulichtorganisationen, mitunter nicht nur in Kauf genommen, sondern in einzelnen Fällen offenkundig bezweckt».

Baier sagt, die linksextreme Szene in der Schweiz sei vor allem in grösseren Städten aktiv und falle immer wieder mit Aktionen auf.

Grenzüberschreitende Kontakte

Versammlungen in Waldhütten, Trauermärsche für ideologische Vorbilder oder Konzerte: auch Ereignisse gewaltbereiter Rechtsextremisten hat der NDB 2019 verzeichnet, allerdings deutlich weniger. Im Gegensatz zum Vorjahr kam es letztes Jahr auch wieder zu einem gewaltsamen Vorfall. Details teilt der NDB keine mit.

Hingegen macht er klar, dass auch Schweizer Rechtsradikale international vernetzt seien. «Diese Kontakte dürften aber eher zwischen einzelnen Personen bestehen, als dass es sich um Kontakte zwischen etablierten Strukturen in der Schweiz und im Ausland handelt», schreibt der NDB auf Anfrage.

Extremismusforscher Dirk Baier sagt, die rechtsextreme Szene in der Schweiz wolle nicht auffallen, vermeide es wohl gezielt, von den Behörden nicht erkannt zu werden.

Video
Baier, Extremismusforscher: «Die Szene will nicht auffallen»
Aus News-Clip vom 23.06.2020.
abspielen

Der Bundesrat schreibt in seiner jährlichen Beurteilung der Bedrohungslage, die rechtsextreme Szene verhalte sich «konspirativ und übt in der Schweiz mit dem Einsatz von Gewalt Zurückhaltung». Eine Tendenz hebt der Bundesrat hervor: Es seien «grössere Mengen funktionstüchtiger Waffen vorhanden, auch werden Kampfsportarten trainiert».

Zu dieser Einschätzung beigetragen haben dürfte auch der Fall, den 10vor10 kürzlich publik gemacht hatte: Im April 2019 wurden in der Wohnung eines deutschen Neonazis in Rüti im Zürcher Oberland mehrere Schusswaffen sowie Munition gefunden. Der Mann muss sich heute vor Bezirksgericht Hinwil dafür verantworten.

Heute Abend in «10vor10»

Heute Abend in «10vor10»

Mehr zum Thema in «10vor10», um 21.50 Uhr auf SRF 1.

10vor10, 23. Juni 2020, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Bern  (AndyBern)
    Ich möchte Gewalt keinesfalls gut Heissen! Glaube es fehlt eine Stelle wo Alle hin-können die nicht weiter Wissen. Eine Stelle wo Jemand schreiben kann und Gehör findet (wo sein Klage nicht ignoriert wird, wo Diesem eine Wage vorgehalten wird und gezeigt was Leistet und was Bekommt) so-was könnte Gewalt verhindern... Den Gewaltspirale brechen, bevor es noch entsteht... dass wäre schön! Linke wollen den Anderen Etwas wegnehmen heisst es... Wurde Etwas diese Linken genommen? Hat es mehr Velierer?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Wann ist eine Arena zum Thema programmiert, wann räsonieren Experten in Tagesschau und 10vor10, wann vertieft die Rundschau das Problem, und wann wird im Club darüber debattiert? Bin gespannt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Luca Salerno  (L.L Sal)
    Meine Familie wurde als Linksextremisten eingestuft, Verfolgt und Inhaftiert. Wieso? weil sie sich gegen das Rechtsorientierte/Diktatorische Regime von Pinochet (Chile) gewehrt haben. Natürlich war der Grund dafür ihre Freiheit zurück zu erkämpfen. Ich verabscheue das Links/Rechtsdenken, den es lässt keinen Raum für einen Dialog. Solange sich das nicht ändert, werden immer Leute Extremisten sein, egal von welchem Lager. Zuhören, Ernst nehmen und Lösungen suchen. Nicht Stempel drauf und das wars.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho  (marlies artho)
      L. Salerno nochmals was Sie erlebten in einer Diktatur ist traurig. Jedoch leben Sie jetzt in einem demokratischen Staat wie die Schweiz ist, wo die frei Meinung gilt und niemand weggesperrt wird. Wer im kleinen anfängt zu verstehen, dass ein Dialog mehr bringt als Gewalt, sei dies von der rechtsextremen oder linksextremen Seite her, wäre wahrscheinlich eher einen Dialog möglich. Nun wer ist bereit von den Extremen den Anfang zu machen, um so mehr Frieden, anstelle Gewalt her zu stellen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen