Zum Inhalt springen

Header

Audio
Anschluss finden dank Sport: Das Integrationskonzept von Annina Largo
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 02.10.2020.
abspielen. Laufzeit 07:06 Minuten.
Inhalt

Annina Largo Faustkampf für die Integration

Annina Largo hat ihre Stelle als Rechtsanwältin aufgegeben, um Geflüchteten mit Sport zu helfen. Der Verein ist gefragt.

Sie hält im Gespräch immer mal wieder inne. Präzisiert Gesagtes. Lacht ab und zu laut auf. Die 37-jährige Annina Largo versprüht viel Energie, wenn sie über ihren Beruf redet. Seit vier Jahren führt sie den Verein «Sportegration», der Trainings für Geflüchtete, Expats und Einheimische anbietet: Yoga, Fussball, Schwimmen, Fitboxen – die Liste ist lang. Mittlerweile arbeiten rund hundert Freiwillige mit, an jedem Wochentag finden Trainings statt.

Das Ziel des Vereins

Box aufklappenBox zuklappen

Geflüchtete sollen in den kostenlosen Trainings und Kursen Kontakte mit Expats und Schweizerinnen knüpfen können. «Als ich in die Schweiz kam, kannte ich niemanden», schildert beispielsweise Abdul aus Afghanistan. Er ist vor fünf Jahren geflüchtet. Hat in Zürich geboxt. Getanzt. Schwimmkurse besucht. So habe er «Leute aus der ganzen Welt getroffen».

Rund 250 verschiedene Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchen die Trainings pro Woche. Mehrheitlich sind es Menschen, die in die Schweiz geflüchtet sind.

«Ich würde gerne sagen, dass ich mir das alles ganz genau überlegt habe», sagt Annina Largo. Aber so sei es nicht gewesen. «Driigrüütscht» sei sie. Ihr Engagement begann in der Flüchtlingskrise 2015/16, als viele Asylsuchende in die Schweiz kamen. «Damals habe ich mir überlegt, inwiefern ich einen kleinen Beitrag leisten könnte». Und so begann Largo neben ihrem Job als Rechtsanwältin Fitbox-Kurse für Geflüchtete anzubieten. Bekannte unterstützen sie dabei.

Annina Largo
Legende: Heute ist Annina Largo zwar noch als selbstständige Anwältin eingetragen, ist aber nur selten juristisch tätig. SRF

Schon bald interessierten sich immer mehr Geflüchtete für das Angebot. Und schon bald boten auch immer mehr Freiwillige ihre Hilfe an. Als «ziemlich explosionsartig» beschreibt Annina Largo selbst das Wachstum. Und es veränderte ihr Leben.

Nach zwei Jahren Doppelbelastung wurde es irgendwann zu viel.
Autor: Annina LargoGeschäftsführerin «Sportegration»

2018 kündigte Annina Largo ihre Stelle als Anwältin, um sich ganz auf den wachsenden Verein zu konzentrieren. «Nach zwei Jahren Doppelbelastung wurde es irgendwann zu viel», begründet sie den Entscheid. Warum sie zugunsten ihres Engagements auf ihre Karriere als Anwältin verzichtet hat? «Am Ende des Tages» beginnt Annina Largo und überlegt, bevor sie fortfährt: «Auch wenn es abgedroschen klingt, aber die Erfüllung war so trotzdem grösser». Man könne direkt etwas bewirken.

Über Annina Largo

Box aufklappenBox zuklappen

Annina Largo (1982) ist in Winterthur aufgewachsen. Sie hat an der Universität Zürich Jura studiert. Nach der Anwaltsprüfung arbeitete Largo zuerst beim Gericht, später in einer Kanzlei. 2016 hat Largo den Verein «Sportegration» gegründet.

Doch es gab und gibt bis heute Hindernisse zu überwinden: Die Finanzierung des Vereins sei die grösste Hürde, sagt Annina Largo. «Sportegration» lebt von privaten Geldern und Spenden von Stiftungen, für die Annina Largo und ihr Team immer wieder von neuem Gesuche einreichen müssen. «Die Planbarkeit ist etwas vom schwierigsten», so Largo.

Tanztraining
Legende: Nebst Trainings wie Tanzen gibt der Verein auch Computer- und Deutschkurse. SRF

In der Corona-Krise erhielt der Verein beispielsweise lange Zeit keine Antwort von den Stiftungen. Denn diese mussten Sitzungen und Beschlüsse aufgrund der Pandemie verschieben. Ob Geld reinkommen würde, war ungewiss. Mittlerweile ist die Finanzierung für die nächsten paar Monate gesichert, doch nicht länger.

Wir wussten in dieser Zeit nicht, ob Geld reinkommt.
Autor: Annina LargoGeschäftsführerin «Sportegration»

An diese Unsicherheit hat sich Annina Largo gewöhnt, wie sie selbst sagt. «In den letzten vier Jahren hat es auch immer irgendwie funktioniert. Deshalb sage ich mir, dass es jetzt auch irgendwie gehen muss». Bereut habe sie ihr ihre Kündigung und ihr Engagement bis heute nicht, sagt sie ohne Zögern. «Nie».

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 2.10.2020; 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Für die rasche Integration von tausenden von archaisch erzogenen und lebenden Immigranten fehlen in der Schweiz die Ressourcen. Ist es nicht gescheiter, die Zuwanderung aus bildungsfernen Regionen und Milieus auf ein verkraftbares Mass zu beschränken? Sind wir verantwortlich für die hohen Geburtenraten und den Auswanderungsdruck aus diesen Regionen? Sollten wir nicht eher die Entwicklung in diesen Ländern selbst unterstützen?
  • Kommentar von Heidi Müller Mermer  (Gelincik)
    Unter all den negativen Nachrichten ist das mal eine gute Meldung. Bewundernswert, was diese Frau macht!