Zum Inhalt springen

Header

Ein Konsument schreit seinen Frust über einen Anruf ins Telefon.
Legende: Swisscom-Kunden müssen sich in Zukunft nicht mehr über unerwünschte Werbeanrufe ärgern. (Symbolbild) Getty Images
Inhalt

Anruf-Blockierung Swisscom sagt Werbeanrufern den Kampf an

Es ist ein alltägliches Ärgernis: Frühmorgens oder beim Abendessen müssen Konsumenten Werbeanrufe entgegennehmen. Die Swisscom will diesen Belästigungen jetzt aber ein Ende setzen und bietet ihren Kunden ab Ende November einen Dienst an, der die unerwünschten Nummern blockiert.

  • Die Swisscom will ihre Kunden künftig vor unerwünschten Werbeanrufen schützen.
  • Deshalb bietet der Telekomkonzern ab Ende November den Konsumenten einen Dienst an, mit welchen die unerwünschten Nummern blockiert werden können – und das umsonst.
  • Der Dienst kann elektronisch oder telefonisch aktiviert werden. Profitieren können davon jedoch nur Kunden mit einem digitalen Anschluss.
  • Konkret lässt laut Swisscom ein automatischer Filter lästige Werbeanrufer sowie nicht identifizierbare Anrufe buchstäblich ins Leere laufen.

Swisscom-Festnetzkunden, die bereits über einen IP-Telefonieanschluss verfügen, können den Werbeblocker-Dienst ab Ende Monat im Swisscom-Kundenzentrum online, Link öffnet in einem neuen Fenster einschalten. Neu können auch individuell bis zu 200 Telefonnummern von unerwünschten Anrufern gesperrt werden, bisher waren es nur 50 Telefonnummern.

Ständig aktualisierte Listen

Um die unerwünschten Nummern auszufiltern, stützt sich die Swisscom laut eigenen Angaben auf dynamische Listen bekannter Spammer. Zudem würden verschiedene Algorithmen verwendet, um die Funktion dieser Listen ständig zu verbessern.

Die Swisscom will bis Ende 2017 laut eigenen Angaben alle Festnetz-Kunden vom analogen Netz auf das so genannte digitale IP-Netz migrieren. Offen bleibt, wann der Filter gegen Werbeanrufe auch für Swisscom-Mobilfunkkunden zur Verfügung stehen wird.

Auch Sunrise und UPC ziehen nach

Die Geschäftsführerin der Stiftung für Konsumentenschutz, Sara Stalder, begrüsst gegenüber «Espresso», dem Konsumentenagazin von Radio SRF 1, den Swisscom-Werbefilter: «Es ist ein wichtiger, richtiger und längst überfälliger Schritt, dass man endlich technisch etwas gegen die unerwünschten Werbeanrufe unternimmt. Man muss aber sehen, dass das erst eine Lösung fürs Festnetz ist. Da muss weitergehen. Wir hoffen, dass der Filter auf die Mobiltelefonie ausgedehnt wird.»

Der Runde Tisch zum Thema «unerwünschte Werbeanrufe», der vor eineinhalb Jahren von Konsumentenschützern initiiert wurde, trage erste Früchte, heisst es in einer Mitteilung der Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen. Der grösste Telekommunikationsanbieter der Schweiz halte damit sein Versprechen.

Auch die beiden Anbieter Sunrise und UPC haben sich gemäss Konsumentenschutz-Organisationen im Rahmen des Runden Tischs verpflichtet, eine Lösung zur Bekämpfung solcher Anrufe zu suchen. Den Werbefilter der Swisscom bezeichnen die Organisationen als «Meilenstein» im Kampf gegen die unerwünschten Werbeanrufe.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Frei  (Fritz Frei)
    Warum so kompliziert? Wenn unsere Volksvertreter uns wirklich vertreten würden, gäbe es auch eine einfache Lösung für die Blockierung von Werbeanrufen. Lösung: Wählt nur noch Leute, die sich für die Eindämmung von Telefonwerbung einsetzen.
  • Kommentar von Max Widmer  (1291)
    Doppelmoral der Swisscom: einerseits gegen Werbeanrufer vorgehen und andrerseits Swisscom Kunden profilieren und Daten verkaufen.
  • Kommentar von Henriette Rub  (ehb)
    Würde Swisscom nicht so viele CH Telefonnummern ins Ausland verkaufen, wäre dieses Problem um Vieles kleiner. Hinterher blockieren ist einfach nur lächerlich. Nummern mit ausländischer Vorwahl kann man einfach nicht beachten.
    1. Antwort von Chasper Stupan  (kritischabündner)
      Hmmm ... tolle Idee! Ich weiss ja, dass Thun relativ weit weg von der nächsten Grenze liegt, aber es soll tatsächlich Menschen in der Schweiz geben, die andere Menschen im Ausland kennen und sogar ab und zu mit denen Kontakt haben! Gschpunna! ;-)