Zum Inhalt springen

Header

Video
Nicht alle Kantone fragen nach dem «Wo» der Corona-Ansteckung
Aus 10 vor 10 vom 28.08.2020.
abspielen
Inhalt

Ansteckungsorte Einige Kantone vernachlässigen das Contact Tracing

Eine exklusive Umfrage von SRF zeigt: Einige Kantone vernachlässigen ihre Pflicht zur Erfassung der Ansteckungsorte mit dem Coronavirus.

Das BAG räumte an der heutigen Medienkonferenz ein, die SwissCovid-App funktioniere noch nicht so gut. Umso wichtiger ist deswegen die Arbeit der manuellen Contact Tracer. Durch Gespräche und Telefonate versuchen sie mithilfe der Infizierten, die Ansteckungsketten zurückzuverfolgen und Kategorien zu bilden.

Im Kanton Aargau hält man bereits seit Mai fest, wer sich in der Schule, am Arbeitsplatz, im Ausland oder in der Familie angesteckt hat. «Wir haben primär geschaut, wo der enge Kontakt entstehen kann, haben entsprechende Kategorien gebildet und ordnen die Leute zu», sagt die Aargauer Kantonsärztin Yvonne Hummel. «Wenn man sieht, dass sich in gewissen Themen die Leute anstecken, würde man dort Massnahmen ergreifen.»

Spätzünder und Musterschüler

Wie im Kanton Aargau machen es auch die meisten Kantone. Einige sind dabei Spätzünder und haben erst im Juli oder August damit angefangen. Doch einige Kantone vernachlässigen diese Erhebungen vollkommen, wie die Umfrage von SRF zeigt. In Schwyz, Thurgau und Wallis ist man noch am eruieren und hat bisher keine Statistiken zu diesem Zeitraum erhoben. Luzern, Jura und Neuenburg erheben dazu gar keine Statistik.

Karte mit den Kantonen.
Legende: Diese Kantone erheben eine Statistik zu den Ansteckungsorten. SRF

Rudolf Hauri präsidiert die Vereinigung aller Kantonsärztinnen und -ärzte in der Schweiz. Er betont, wie wichtig das Festhalten dieser Statistiken sei, insbesondere um Hotspots zu identifizieren, um das Virus einzudämmen. «Die Ansteckungsorte spielen für uns eine wichtige Rolle, um Infektionsketten zurückzuverfolgen und Hotspots, wo Risiken bestehen, zu erkennen.»

Video
Rudolf Hauri, Präsident Vereinigung Kantonsärztinnen und -ärzte: «Die Ansteckungsorte sind wichtig»
Aus News-Clip vom 28.08.2020.
abspielen

Doch das sei teilweise sehr schwierig. Selbst bei einer qualitativ hochwertigen Erhebung ist der Erfolg der Kantone noch nicht garantiert. Der Erfolg hängt auch von der Höhe der Einwohnerzahl und der Fallzahl ab, wie der oberste Kantonsarzt betont. «Die Herausforderungen sind vielfältig. Wir sind abhängig von dem, was uns von den angesteckten Leuten gesagt wird. Andererseits muss man diese Orte auch identifizieren können. Es dürfen nicht vage Angaben, sondern es müssen genaue Angaben sein.»

BAG für einheitliche Erhebung

Trotzdem zeigt die Umfrage von SRF, dass die meisten, welche die Statistik erheben, immerhin zwischen 30 und 70 Prozent der Ansteckungsketten zurückverfolgen können. Nach etlichen Berichten des SRF über diese Problematik räumt nun das BAG ein, es müsse eine einheitliche Erhebungsstrategie geben.

An der Medienkonferenz in Bern konfrontiert SRF Gesundheitsdirektor Stefan Kuster mit der Umfrage. Müssten die Kantone nun nicht endlich nach einheitlichen Kriterien Ansteckungsort und -weise erfassen? «Wir sind im Moment zusammen mit den Kantonen im Aufbau einer solchen Contact-Tracing-Datenbank und sind auch recht weit fortgeschritten.»

Steinharte Daten, wo genau sich die Leute angesteckt haben, werden wir nie haben.
Autor: Stefan KusterLeiter Abteilung Übertragbare Krankheiten, BAG

Das BAG erwarte, dass es in wenigen Wochen oder Monaten ein solches System habe, das zulasse, genauere Aussagen machen zu können. «Sie sagen aber, es sind Vermutungen. Es werden noch lange Vermutungen bleiben. Steinharte Daten, wo genau sich die Leute angesteckt haben, werden wir nie haben», so Kuster.

Aber bis es so weit ist könnten noch Monate vergehen. Bis dahin müssen die Kantone selbstständig erfassen, wer sich vermutlich wie angesteckt hat. Letztlich sind die Tracer jedoch auf das Erinnerungsvermögen der Infizierten angewiesen. Oder wissen Sie noch genau, mit wem sie vor zehn Tagen alles engen Kontakt hatten?

10vor10, 28.8.2020, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Raphael  (Roland Raphael)
    Wieso soll man eine App gut finden, dessen Eehebungen auf dem höchst fragwürdigen PCR-Test basieren. Damit wird höchstens noch mwhr Panik und Denunziantentum geschürt.
  • Kommentar von Urs Ernst Romer  (uro)
    Die meisten Kantonen sind einfach überfordert mit dem Kontakttracing. Ich kann sie sogar verstehen. Der Wirrwarr um das Covid 19 ist so gross, dass die Bevölkerung und die Verantwortlichen nicht mehr wissen - was gilt? was ist verboten? was müssen sie tun? - Der Zahlensalat bei den Statistiken ist ebenfalls wenig vertrauenswürdig.
  • Kommentar von Hans Meuri  (hmeuri)
    Mit zwei einfachen Massnahmen (Social Distance und Hygiene) hatten wir die Fallzahlen ohne Masken sehr gut im Griff (weniger als 10/Tag). Weshalb hält sich nun fast niemand mehr daran?