Zum Inhalt springen

Header

Video
Immer mehr fallen auf Anlagebetrüger herein
Aus 10vor10 vom 08.01.2020.
abspielen
Inhalt

Anstieg von Cybercrime-Fällen Anlagebetrüger zocken immer mehr Schweizer ab

Alleine in der Deutschschweiz sind 2019 über 100 Anzeigen eingegangen. Die Opfer verloren beim Anlagebetrug viel Geld.

Das Ersparte bequem online vermehren – und zwar mit fabelhaften Renditen. Mit solchen Versprechen locken Betrüger im Internet, auch mit vermeintlicher Empfehlung von Prominenten wie Roger Federer, DJ Bobo oder Kurt Aeschbacher. Doch die Traumrendite entpuppt sich schnell als Albtraum.

In der Schweiz gibt es immer mehr Betroffene. Alleine in der Deutschschweiz sind nach Recherchen von «10vor10» von Anfang Jahr bis November 2019 über 100 Anzeigen eingegangen. Einzig in den Kantonen Appenzell Inner- und Ausserrhoden gab es in dieser Zeit keine Opfer, die einen Betrug zur Anzeige brachten.

Die meisten anderen Kantone, deren Polizeikorps in einer SRF-Umfrage Angaben gemacht haben, haben einen Anstieg der Fälle verzeichnet. Die Deliktsumme beträgt insgesamt weit über zehn Millionen Franken, allein im Kanton Schwyz beträgt sie in diesem Jahr bei 15 Opfern über vier Millionen Franken.

Das Betrugsopfer.
Legende: Der Arzt aus dem Kanton Schwyz hat rund 500'000 Franken beim Betrug verloren. Er möchte anonym bleiben, ihm ist jedoch wichtig, andere Menschen zu warnen. SRF

«10vor10» hat einen Betroffenen aus dem Kanton Schwyz getroffen. Der knapp 60-jährige Arzt möchte anonym bleiben. Verständlich, denn diesen Sommer haben ihn Betrüger um drei Viertel seines Vermögens erleichtert: Um über 500'000 Franken.

«Es kann jeden treffen!»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rückblickend sind die Alarmsignale bei einem solchen Anlagebetrug nicht zu übersehen – trotzdem fallen immer wieder Leute auf die Betrüger rein. Und es sind nicht etwa leichtgläubige Personen, solche mit niedrigem Bildungsstand zum Beispiel, erklärt Mathias Ammann von der Kantonspolizei Schwyz: «Zu den Betroffenen, die bei uns Anzeige erstatten, zählen sowohl Handwerker als auch Akademiker. Man kann mit der Bildung oder anderen Merkmalen kein Profil von Betroffenen erstellen. Es kann effektiv jeden treffen!»

Alles begann für den Arzt mit Werbung im Internet. Diese versprach hohe Gewinne im Online-Wertpapierhandel und wirkte professionell. So klickte der Arzt auf die Plattform «Invest-Teck», füllte dort ein Kontaktformular aus – und erhielt innert Kürze einen Anruf.

Die Website.
Legende: Die Internetseite von «Invest Teck» ist mittlerweile nicht mehr erreichbar. Sie war in Estland gemeldet und taucht mittlerweile auf vielen Warnseiten im Internet auf. Leider zu spät für die Geschädigten. scamwatcher.org

Der Anrufer gab sich als Investment-Banker Julian Smith aus Dublin aus. Er erklärte das System und überredete den Schwyzer Arzt zu einem «Probe-Trade» von 50 Dollar. Nach lediglich ein paar Sekunden explodierte das Geschäft regelrecht, am Schluss resultierte ein Gewinn von 100 Prozent.

Das sei typisch, erklärt Mathias Amman, Chef der Abteilung Wirtschaftsdelikte und Cyberkriminalität der Kantonspolizei Schwyz. Bei solchen Renditen sollten die Alarmglocken läuten. Auch wenn bei einer Internetseite nicht ersichtlich sei, wer dahinter stecke, solle man vorsichtig sein.

Video
Mathias Ammann: «Bei grosser Rendite: Vorsicht!»
Aus News-Clip vom 20.11.2019.
abspielen

Der Arzt investierte immer mehr. Stets resultierten aus den «Trades» vermeintlich hohe Gewinne. So investierte der Arzt schlussendlich gut eine halbe Million Franken. Ein Verdacht, dass etwas schief laufen könnte, sei ihm nie gekommen, zumal der vermeintliche Investmentbanker jederzeit souverän auftrat und auf Verlangen auch einmal 30'000 Franken auszahlte.

Was mir passiert ist, macht mich bis heute fertig. Ich bin über mich selber enttäuscht – und bin auch erschüttert, dass es solch gemeine Leute gibt. Der Schaden stellt mein Leben völlig auf den Kopf.
Autor: Opfer von «Invest-Tech»

Die vermeintliche Professionalität gehört bei einem solchen Betrug zum Standard, sagt Mathias Ammann von der Kantonspolizei Schwyz dazu. Die Internetseiten wirken professionell, der Kunde kann sich mit ähnlichen Sicherheitsvorkehrungen wie beim E-Banking einloggen, sein Guthaben ist jederzeit transparent – aber am Schluss ist alles nur Fassade.

Video
Mathias Ammann: «Die Betrüger sind sehr professionell.»
Aus News-Clip vom 20.11.2019.
abspielen

So auch beim Arzt aus dem Kanton Schwyz. Sein angeblicher Anlageberater aus Dublin ist mit dem Geld untergetaucht. Anfang September wollte der Arzt den Einsatz von über 500'000 Franken und den angeblichen Gewinn ausbezahlt haben.

So habe ich dann gemerkt, dass ich einem verdammten Internet-Anlagebetrug aufgesessen bin.
Autor: Opfer von «Invest-Teck»

Sein Berater aus Dublin hatte jedoch genau dann angeblich einen Autounfall – und war nicht mehr erreichbar. Nie mehr. «So habe ich dann gemerkt, dass ich einem verdammten Internet-Anlagebetrug aufgesessen bin», so das Opfer frustriert.

Video
Mathias Ammann: «Das Geld ist weg.»
Aus News-Clip vom 20.11.2019.
abspielen

Das Geld ist verloren. Mathias Ammann, Cybercrime-Experte von der Kantonspolizei Schwyz, macht dem Arzt denn auch keine Hoffnung: «Das Geld ist in der Zwischenzeit wohl bar bezogen oder weitertransferiert worden. Die Spur ist verwischt.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urban Krapf  (SwissPhoto)
    Vor ein paar Jahren bin ich auch fast einem potentiellen Betrüger aufgesessen. Die Angst vor Altersarmut bei sinkenden Zinsen und Umwandlungssatz und Unsicherheit hinsichtlich AHV unterstützt diese vermeintliche „Gier“.
    Zum Glück habe ich noch rechtzeitig kalte Füsse bekommen und bin ausgestiegen.
    Etwas Gutes hatte die Geschichte: ich bin dadurch auf das Thema Aktien aufmerksam geworden und nutze dieses Verhikel seither, zwar mit eher bescheidenem Erfolg, aber weit über Sparkonto-Level...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    «Es kann jeden treffen!»: Eben nicht! Nur Personen, welche spekulieren, sind dem Risiko ausgesetzt. Eigenverantwortung lässt grüssen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Müller  (Halu6orm)
    Das zeigt, dass solche Anlagen gefährlich sind. Der gesunde Menschenverstand wird oft ausgeschaltet. Es gibt halt immer noch genug Bürgerinnen und Bürger die vor lauter Gier auf solche Anlagegefässe reinfallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen