Zum Inhalt springen

Header

Video
Justizministerin Karin Keller-Sutter: Präventiv-polizeiliche Massnahmen können auch gegen Minderjährige verfügt werden.»
Aus News-Clip vom 09.03.2020.
abspielen
Inhalt

Antiterror-Vorlagen verschärft Ständerat definiert Hausarrest für Gefährder

Potenziell gefährliche Personen ab Alter 15 können mehrere Monate festgesetzt werden.

Härtere Strafen für Terroristen, Hausarrest für terroristische Gefährder: Der Ständerat hat am Montag zwei Vorlagen zur Bekämpfung des Terrorismus im zweiten Anlauf gutgeheissen.

Im Zentrum der ersten Vorlage zur erleichterten Verfolgung terroristischer Straftaten steht eine neue Strafbestimmung, die das Anwerben, die Ausbildung sowie das Reisen für terroristische Zwecke unter Strafe stellt. Finanzierungshandlungen fallen ebenfalls darunter. Heute gibt es Bestimmungen dazu erst in einem befristeten Gesetz.

Keine Unterscheidung zwischen Mafia und IS

Bei der Strafhöhe sprach sich der Rat dafür aus, das Strafmass auf bis zu zehn Jahre festzulegen – sowohl bei der Unterstützung oder Beteiligung an kriminellen wie auch an terroristischen Organisationen. Der Bundesrat sah ein unterschiedliches Strafmass von fünf respektive zehn Jahren vor.

Video
Daniel Jositsch (SP/ZH): «Kriminelle Organisationen unterscheiden sich in ihrer Gefährlichkeit nicht grundsätzlich von terroristischen Organisationen.»
Aus News-Clip vom 09.03.2020.
abspielen

Aus Sicht der Mehrheit würde diese Unterscheidung aber in der Auslegung zu Unklarheiten führen, wie Kommissionssprecher Daniel Jositsch (SP/ZH) ausführte. Er stellte weiter fest, dass sich organisierte Kriminalität und Terrorismus in ihrer Gefährlichkeit in nichts nachstünden.

Strafbar ist zudem schon die blosse Beteiligung an einer kriminellen oder terroristischen Organisation sowie deren Unterstützung. Die Beteiligung muss sich durch eine Handlung manifestieren, die nicht kriminell zu sein braucht. Wichtig sei aber noch immer der Vorsatz, sagte Jositsch.

Umstrittener Hausarrest für Gefährder

Bei der zweiten Vorlage geht es um präventive Massnahmen. Diese sollen dann greifen, wenn die Hinweise zur Eröffnung eines Strafverfahrens nicht ausreichen oder wenn jemand nach der Entlassung aus dem Gefängnis weiterhin überwacht werden soll.

Als terroristische Gefährder gelten Personen gemäss dem Gesetz dann, wenn aufgrund konkreter und aktueller Anhaltspunkte davon ausgegangen werden muss, dass sie eine terroristische Aktivität ausüben werden.

Für die Kontrolle dieser Personen soll die Polizei künftig zusätzliche Instrumente erhalten. Vorgesehen ist etwa, dass sich Gefährder regelmässig bei einer Behörde melden müssen, dass ihnen die Ausreise verweigert oder für sie ein Rayonverbot verhängt wird.

Auch ein Hausarrest kann angeordnet werden, aber nur mit richterlicher Genehmigung. Gegner einer solchen Massnahme sprachen von einer «Beugehaft», die nicht mit der Europäischen Menschenrechtskonvention konform wäre. Der Ständerat beschloss deshalb im Einklang mit dem Bundesrat Ausnahmen, wann Gefährder das Haus verlassen dürfen: für Erwerbs- und Bildungszwecke, die Ausübung der Glaubensfreiheit oder die Wahrnehmung von familiären Verpflichtungen.

Massnahmen auch gegen Kinder

Der Ständerat begrenzte die polizeilich-präventiven Massnahmen mit Ausnahme des Hausarrests auf sechs Monate. Sie können nur einmalig um maximal sechs Monate verlängert werden. Der Hausarrest soll nötigenfalls zweimal um jeweils maximal drei Monate verlängert werden können. Eine Massnahme ohne zeitliche Begrenzung wurde abgelehnt.

Video
Ständerat Mathias Zopfi (Grüne/GL): «Wir liegen falsch, wenn wir die Altersgrenze derart tief ansetzen.»
Aus News-Clip vom 09.03.2020.
abspielen

Der Hausarrest kann zudem gegen Personen ab 15 Jahren verhängt werden, die anderen Massnahmen bereits bei Kindern ab 12 Jahren. Eine Minderheit, welche für alle Massnahmen das Mindestalter 18 vorsah, scheiterte. «Wir müssen uns diesen Kindern annehmen, sonst tickt die Bombe weiter», warnte Mathias Zopfi (Grüne/GL). Die Vorlage geht nun an den Nationalrat.

SRF 4 News, 09.03.2020, 21:00 Uhr; srf/sda/brut; kurn

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Moser  (AM)
    "Als terroristische Gefährder gelten Personen gemäss dem Gesetz dann, wenn aufgrund konkreter und aktueller Anhaltspunkte davon ausgegangen werden muss, dass sie eine terroristische Aktivität ausüben werden."

    Und die sollen dann in Hausarrest - und wir uns wieder sicher fühlen?

    Das wäre etwa, wie wenn die Politiker dem Corona-Virus Hausarrest verordnen würde um ihm Herr zu werden - auch der lässt sich dadurch nicht aufhalten! Genauso wenig Terroristen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Remo Ziegler  (remo#sagtdiewahrheit)
    Zielführender ist es wen die CH vor der eigenen Haustüre kehrt.
    All diese Fars von wegen Neutralität(1), humanitäre Dienste(2), Schutz von Kindern(3) und und und, mit denen man sich rühmt sind lediglich (und nun seit Jahren belegt) Lippenbekenntnisse.
    - (1) Mehr als Hunderten Staaten gezinkte Crypto Geräte verkaufen
    - (2) RUAG Militärarsenal Verkäufe die unter anderem Flüchtlingswellen auslösen und Kontinente in Kriege und Zerstörung gleiten lassen reichen nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dölf Meier  (Meier Dölf)
      Warum in der Vergangenheit wühlen, wenn die Zukunftsprobleme kaum lösbar werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alex Moser  (AM)
      @Dölf: Weil viele aktuelle und zukünftige Probleme ihren Ursprung in der Vergangenheit haben?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Aber ist es denn nicht kontraproduktiv, Gefährder ausgerechnet zu Hause einzusperren? Es heisst ja immer, dass Attentate eben im Schutz der Privatsphäre vorbereitet worden sind, Waffenarsenale und sonstige Zutaten werden in privaten Wohnungen gefunden, die Kommunikation läuft via private Netzverbindung und das alles unbemerkt von der Öffentlichkeit. Wäre eine vorsorgliche Verhaftung und Überwachung in einer geschlossenen Einrichtung nicht zielführender?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen