Zum Inhalt springen

Header

Audio
Widerstand gegen die Helikopter-Übungsflüge von Alpnach
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 08.12.2020.
abspielen. Laufzeit 05:47 Minuten.
Inhalt

Anwohner ärgern sich Obwaldner intervenieren beim Bund wegen Fluglärm

Immer mehr Fluglärm auf dem Land? Obwaldner Anwohner wehren sich beim Bund. Doch dieser relativiert.

«Wir sind der lärmige Abfalleimer der Schweizerischen Luftwaffe», steht in einem offenen Brief geschrieben, der Mitte Oktober an Bundesrätin Viola Amherd ging. Absender: Die Obwaldner Gruppe «No Fluglärm OW».

Über dem ländlichen Kanton donnerten Kampfjets und drehten Helikopter ihre Runden, beklagt die Gruppe von Anwohnern. Hinzu kämen Flugzeuge der Pilatus Flugzeugwerke im nahegelegenen Stans.

Das Thema wurde inzwischen auch von der Politik aufgenommen. So hat der Obwaldner SP-Kantonsrat Guido Cotter bei der Regierung eine Anfrage zum Fluglärm deponiert. Denn auch er findet, die Region leide unter dem Lärm.

Nach meinem Eindruck hat der gesamte Fluglärm zugenommen.
Autor: Guido CotterSP-Kantonsrat, Obwalden

Die Zahlen sprechen allerdings eine andere Sprache – jedenfalls was die Zahl der Helikopter-Flüge angeht. Jene Flugbewegungen über dem Kanton Obwalden hätten in den letzten Jahren sogar eher abgenommen, sagt die Statistik der Luftwaffe. Werner Tarnutzer, Flugplatzkommandant in Alpnach, weiss es genau: «2015 zählten wir 16'329 Flugbewegungen, 2019 waren es 15'147.» Über 1000 Starts oder Landungen weniger.

Alles also nur eine falsche Wahrnehmung? Die Fluglärmgegner von «No Fluglärm OW» widersprechen. Die Anzahl Flüge sage nämlich nichts darüber aus, wie lange die Flüge dauerten – und damit, wie lange der Lärm anhalte.

Helikopter machen stundenlang Übungsflüge über Kernser Gemeindegebiet.
Autor: Offener Brief an Viola AmherdGruppe «No Fluglärm OW»

Speziell ein Dorn im Auge sind den Anwohnern die «stundenlangen» Helikopter-Schulungsflüge – ausgehend vom Flugplatz Alpnach, dem Zentrum der Helikopter-Lufttransporte der Schweizer Armee.

Flugplatzkommandant Werner Tarnutzer räumt zwar ein, dass es Übungen für junge Helikopterpiloten gebe, die etwas länger dauerten: «Zum Beispiel eine Notlandeübung, bei der man den Lärm des Steig- und Sinkflugs fast als stationär empfinden kann.» Aber dabei gehe es «um Minuten und nicht um Stunden.»

Drei Super-Puma-Helikopter stehen auf dem Flugplatz Alpnach.
Legende: Starten vom Flughafen Alpnach aus: Super-Puma-Helikopter der Schweizer Armee. Keystone

Zweite Lärmquelle in Kägiswil

Alpnach ist aber nicht der einzige Flugplatz im Kanton Obwalden. Hinzu kommt noch Kägiswil, ein Flugplatz, der bis vor Kurzem der Armee gehörte und auf dem heute eine private Helikopterfirma ihre Basis hat.

Dort müsse man genau hinschauen, findet SP-Kantonsrat Guido Cotter. Denn bald stehe die Erneuerung des Mietvertrags zwischen der Flugplatzgenossenschaft und dem Kanton an. «In diesem Zusammenhang stellen sich auch Fragen in Bezug auf den Fluglärm, so etwa mit der Festlegung der Betriebszeiten.»

Diese Gelegenheit müsse man ergreifen, findet Cotter: «Dort kann man noch gewissen Einfluss nehmen.» Um dem ländlichen Kanton mehr Ruhe zu verschaffen.

Regionaljournal Zentralschweiz, 08.12.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Olivier Klossner  (Oli61)
    Die Leute werden immer untoleranter. Dort liegt das einzige Peoblem.
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Es wird immer enger in der Schweiz und die Landreserven schwinden im Eiltetempo. Allerdings muss man sich fragen, wenn lärmempfindliche Leute von Großstädten wegziehen, aber sich ausgerechnet das neue Haus in der Nähe von Militörflugplätzen bauen. Ähnliches hört man im zivilen Bereich aus Bülach, Hochfelden, Buchs und Dübendorf.
  • Kommentar von Alex Oberholzer-Fahrni  (crossair)
    Ja manchmal ist schon extrem laut! Man kann manchmal gar nicht mehr telefonieren wenn man im Dorf unterwegs ist oder zuhause auf dem Balkon
    1. Antwort von Sam Meier  (tsam39947)
      Muss man auf dem Balkon telefonieren?