Zum Inhalt springen

Header

Audio
Innerrhoder Parlament verbietet Drohnen im Alpstein
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 20.10.2020.
abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Inhalt

Appenzell Innerrhoden Drohnenverbot bei Foto-Hotspots Äscher und Seealpsee

Ab dem 1. November sind im südlichen Teil von Appenzell Innerrhoden Drohnen verboten – also im Grossteil des Alpsteins.

Das Gasthaus Äscher aus der Vogelperspektive fotografieren. Im Adlerflug per Video über den Seealpsee gleiten. Viele Hobbyfotografen und Instragram User nutzen Drohnen, um die schönsten Sujets des Alpsteins einzufangen. Zum Leidwesen der Tiere und der Ruhe liebenden Wanderern, wie die Innerrhoder Regierung in ihrer Botschaft an den Grossen Rat schreibt.

Regierung sieht grosse Belastung

Private Drohnenflüge hätten stark zugenommen, heisst es in der Botschaft. Die Drohnen erreichen Orte, die normalerweise unberührt bleiben, wie etwa Felswände. Dort würden Tiere wie Brutvögel oder Gämse gestört und in Stress versetzt, weil sie eine Drohne nicht von einem Raubvogel unterscheiden können.

Bergrestaurant Äscher aus der Vogelperspektive
Legende: Das berühmte Bergrestaurant Äscher aus der Vogelperspektive. Das Foto wurde mit Erlaubnis der Äscher-Wirte und an einem Tag mit kaum Touristen aufgenommen. Keystone, Gian Ehrenzeller

Auch Wanderer fühlten sich zunehmend gestört von den Drohnen, wie die Regierung schreibt. Und aus touristischer Sicht generierten die Drohnen keinen Mehrwert.

Ausgenommen Notfälle

Der Innerrhoder Grosse Rat ist den Empfehlungen der Regierung gefolgt und hat die Verordnung zum Jagdgesetz entsprechend geändert. Per 1. November 2020 sind Drohnenflüge im südlichen Kantonsgebiet – also in grossen Teilen des Alpsteins – verboten. Es droht eine Busse von 150 Franken. Das entspricht der Busse für nächtliche Ruhestörung, ist aber weniger teuer als Nacktwandern.

Vom Drohnenverbot ausgenommen sind Flüge im Bereich Katastrophen- und Personenschutz. Also Aufgaben der Polizei und der Jagdverwaltung. Land- und Forstwirtschaft können eine Bewilligung für einen Drohnenflug beantragen, ebenso Journalisten oder Wissenschaftler. Auch Transportflüge oder ein Werbevideo für ein Berggasthaus könnten bewilligt werden.

Anderes Gebiet, ähnliche Situation

Drohnen sind in vielen Kantonen und Städten ein Thema. Beispielsweise in den Kantonen Genf und Waadt gelten Flugverbote in der Nähe von Gefängnissen, Gerichten oder dem Sitz von internationalen Organisationen.

Übernahme EU-Richtlinien

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Fernbedienung einer Drohne
Legende:Keystone

Die Schweiz übernimmt die europäischen Regelungen. Dies würde beispielsweise bedeuten, dass sich Drohnenpiloten registrieren müssen, wenn die Drohne schwerer als 250g ist oder wenn sie mit einer Kamera ausgerüstet ist (auch leichter als 250g). Zurzeit ist jedoch noch eine Motion im Parlament hängig, Link öffnet in einem neuen Fenster. Damit ist unklar, wann die neue Regelung in der Schweiz in Kraft tritt. Bis auf weiteres gilt die bisherige nationale Regelung, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Eine ähnliche Situation wie im Alpstein, ebenfalls mit einem Jagdbanngebiet mit Flugverbot, zeigt sich am Augstmatthorn am Brienzersee. Dort sind Ranger unterwegs, welche die Drohnenpiloten auf das Verbot aufmerksam machen. «Sensibilisierung ist immer besser als Restriktion», sagt Ranger Lukas Frei. «Unser Ziel ist ja nicht, möglichst viele zu büssen.»

Regional Diagonal; 19.10.2020; 16:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Peters  (plaintalking)
    finde drohnen unnötig, aber ebenso wanderer, die finden, sie alleine seien berechtigt, die natur mit ihrer anwesenheit zu beglücken. auch wanderer stören das wild.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dieter Strub  (STR)
    Danke AI ! Sofort schweizweit verbieten.
    Oder müssen erst bescheuerte Radikale mit menschenverachtender Gesinnung Drohnen mit biologischen, chemischen oder radioaktiven Waffen bestückt in Menschenansammlungen reinfliegen?!
    Politiker: aufwachen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Amiel Schweizer  (is_lit)
    Ich muss sage ich verstehe den Kanton AI mit diesem Entscheid vollkommen, obwohl ich mich persönlich eher als Befürworter neuer Technologien sehen. Aber diese Drohnen in den Händen von Hobbyfotografen können sehr störend sein. Dies kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, denn während meines Fussballtrainings flog über dem Sportplatz ein Drohnen und die Geräusche, solcher Flugobjekte sind sehr störend. Dazu kommt das die Drohnenpiloten kein Respekt gegenüber der restlichen Personen zeigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen