Zum Inhalt springen
Inhalt

Arbeitslosen-Projekt Der wohl älteste Praktikant der Schweiz

Andreas Büttiker ist der erste ü50-Praktikant im Rahmen des neuen Arbeitslosenprojekts des Kantons Solothurn.

Legende: Video «Die Idee»: Das ü50-Praktikum abspielen. Laufzeit 04:07 Minuten.
Aus 10vor10 vom 26.10.2018.

So stellt man sich einen Praktikanten nicht vor: Andreas Büttiker hat eine Glatze, ist 51-jährig und hat teilweise mehr Erfahrung als sein Ausbildner. Noch vor vier Monaten war Büttiker Produktionsleiter und führte ein Team. Weil er aber Ende Juni aus wirtschaftlichen Gründen freigestellt wurde, brauchte er einen neuen Job – keine einfache Sache für einen Radio-/TV-Elektriker über 50.

Wenig Chancen ohne Diplom

«Ich habe mich zwar ständig weitergebildet und viel Erfahrung vorzuweisen, aber ein entsprechendes Diplom habe ich nicht», so Büttiker. Das Praktikum bei der APS electronic AG im solothurnischen Niederbuchsiten kommt ihm da gerade recht. Einen Monat lang kann er zeigen, was er drauf hat, und hat im besten Fall Ende November einen neuen Job.

«Wenn ich von Andreas Büttiker nur ein Bewerbungsschreiben gehabt hätte, wäre es für uns schwierig gewesen, zu entscheiden, ob wir ihn anstellen», sagt Sandro Stampfli, Leiter Produktion und Kundendienst bei der APS electronic AG. Das Praktikum sei für beide Seiten eine gute Sache. Hinzu kommt: Die Firma muss keinen Lohn bezahlen. Der Praktikant erhält Arbeitslosentaggeld.

Nicht für alle ü50 geeignet

Jürg Tucci vom Solothurner Amt für Wirtschaft und Arbeit hatte die Idee für das ü50-Praktikum. Auf diese Weise sollen ü50-Arbeitslose besser und schneller wieder in den Arbeitsmarkt hinein kommen. Das Projekt hat abe auch seine Grenzen: «Für Personen die schon lange Zeit arbeitslos sind, ist es sicher schwieriger. Ein solches Pratikum sollte man am Anfang der Arbeitslosigkeit machen.»

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (seco) verfolgt die ü50-Praktikas mit Interesse, kann aber dazu noch nicht viel sagen, weil es sich um ein Pilotprojekt handelt. Derweil haben Kantone wie beispielsweise Baselland bereits Interesse am Projekt angemeldet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Wyler (Looky)
    Jeder Firma die einem Praktikanten unabhängig von seinem Alter eine Praktikantentelle vermittelt, sollte als Beispiel genommen werden für andere Firmen, es Ihnen gleich zu tun. Jede stellenlose Person, die über diesen Weg eine neue Stelle bekommt, ist weg vom Arbeitsmarkt und wieder integriert! Für die Firma und für den Praktikanten ist es eine Win-Win-Situation und beide Seiten können testen, ob eine weitere Zusammenarbeit sinnvoll ist. Zudem erwirbt der P. eine neue Referenz! (Arbeitszeugnis)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Hammer (Ruedi Hammer)
    «Wenn ich von Andreas Büttiker nur ein Bewerbungsschreiben gehabt hätte, wäre es für uns schwierig gewesen, zu entscheiden, ob wir ihn anstellen». Wieso eigentlich genau? Sind die Personaler wirklich so blöd?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen (Jeanot)
    Ich war 54 und fing ein Praktikum an im spital Erlenbach, bekam nach dem Praktikum eine Festanstellung. Bin noch heute in der gleiche Firma, aber im spital Thun. Es hat sich also gelohnt, Das Praktikum, was mir aber durch die RAV verweigert worden. Glücklicherweise war da die Sozialdienst Spiez einsichtiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen