Zum Inhalt springen

Header

Audio
Viele Missbräuche bei Kurzarbeitsentschädigung
Aus HeuteMorgen vom 31.05.2021.
abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Inhalt

Arbeitslosenversicherung EFK «schockiert» über Missbrauch bei Kurzarbeitsentschädigung

Die Finanzkontrolle kritisiert die Aufsicht bei der Kurzarbeitsentschädigung und hinterfragt das vereinfachte Verfahren.

Der Bundesrat hat dieser Tage viele Lockerungsschritte veranlasst, unser Alltag wird wieder normaler werden. Fortan werden vor allem die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie Thema sein. Darum hat der Bundesrat Mitte Mai auch die Möglichkeit der Kurzarbeit bis Ende Jahr verlängert.

Dieses Instrument wird aber häufig missbraucht, so auch im Kanton Tessin. Der stellvertretende Tessiner Generalstaatsanwalt Andrea Balerna warnte jüngst vor den Betrügereien rund um die Kurzarbeitshilfsleistungen des Staates.

Seco: bisher 770 Missbrauchsmeldungen

Die bisher im Kanton Tessin eingegangenen rund 30 Verdachtsmeldungen seien nur die Spitze des Eisbergs: «Das Tessin verhält sich hier wie der Rest der Schweiz, in den nächsten Jahren werden noch zahlreiche weitere Missbrauchsfälle auffliegen», so Balerna.

Es ist nur die Spitze des Eisbergs.
Autor: Andrea BalernaStv. Generalstaatsanwalt, Kanton Tessin

Das Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco), das die Oberaufsicht über die Kurzarbeitsentschädigungen hat, zählte bisher landesweit rund 770 Missbrauchsmeldungen. Bisher sind Rückforderungen von knapp 9.5 Millionen Franken gestellt worden.

Scharfe Kritik von der Finanzkontrolle

Der Direktor der Eidg. Finanzkontrolle (EFK), Michel Huissoud, zeigt sich beunruhigt und schockiert von der Anzahl Beanstandungen, Fehler und Missbräuche.

Ich bin schockiert von der Anzahl an Beanstandungen, Fehlern und Missbräuchen.
Autor: Michel HuissoudDirektor, Eidgenössische Finanzkontrolle

Ebenso sei er schockiert, dass so wenig geprüft werde. So habe er gehört, dass die Inspektoren der Arbeitslosenversicherung wegen der vom Bundesrat verordneten Homeoffice-Pflicht zu Hause blieben. «Das verstehe ich nicht. Die Zollverwaltung ist an der Grenze, die Polizei ist da. In Coop und Migros wird man bedient. Aber bei den Prüfungen vor Ort passiert nichts», kritisiert Huissoud.

EFK-Direktor: vereinfachtes Verfahren aufheben

Ein weiterer Grund, der den Missbrauch begünstige, sei das vereinfachte Verfahren, welches das Seco eingeführt hat, damit die Betriebe unbürokratisch und damit schnell ans Geld kommen. Dieses biete viel Raum für Missbrauch und sei daher aufzuheben, empfiehlt Huissoud.

Das Seco will derzeit zu diesen Vorwürfen keine Stellung nehmen. An der nächsten Medienkonferenz im Juni werde über das Thema Kurzarbeit und Missbrauch informiert, heisst es.

HeuteMorgen, 31.05.2021, 07:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

68 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andi Solenthaler  (Solifant)
    ...wo fängt denn Betrug an? Genügend Leute nach hause schicken, damit man Kurzarbeit anmelden kann... und die die noch arbeiten machen unbezahlte Überstunden? ...da gäb es aber viele! Wer Augen und Ohren hat... der nutze sie...
  • Kommentar von Andi Solenthaler  (Solifant)
    ...naiv..naiv..naiv... mehr lässt sich zum Inhalt des Artikels leider nicht sagen...
  • Kommentar von Beat Kessler  (KLERUS)
    Eine Gesellschaft von Banker, Finanzbearbeiter, Waffenschieber und sich selbst als Sonderfall wahrnehmend. Sollte nicht verwundert sein, wenn das Klauen und Betrügen, tief in die DNA der Schweizer Wirtschaft integriert ist. Mit freundlichen Grüßen