Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Sommer wurden in Maienfeld Totholzkäfer gesucht
Aus Regionaljournal Graubünden vom 01.09.2021.
abspielen. Laufzeit 05:11 Minuten.
Inhalt

Artenschutz in Graubünden Wo das Bündner Käferparadies liegt

Ein rares Insekt wurde seit 100 Jahren nicht mehr gesehen. Nun stiess eine Bündner Forscherin auf seine Spuren.

Um die Artenvielfalt steht es schlecht. Das zeigen Studien regelmässig. Die internationale Rote Liste gefährdeter Arten wird immer länger. Um herauszufinden, welche Arten in Graubünden bedroht sind, arbeitet der Kanton aktuell an einem Bericht über den Zustand der Biodiversität. Dieser zeigt auf, wo welche Arten leben und wie stark sie bedroht sind.

Vom Aussterben bedroht

Auch Forstingenieurin Barbara Huber arbeitet an diesem Bericht mit. Sie kennt sich aus mit Käfern. Sie sucht und bestimmt seit über zehn Jahren Totholzkäfer. Bei ihrer Forschungsarbeit in Maienfeld hat sie mit ihrem Team Spuren eines Käfers gefunden, der in Nordbünden seit rund 100 Jahren nicht mehr gesehen worden ist: Der Grosse Eichenbock.

Seine Fühler erinnern an Steinbock-Hörner

Box aufklappen Box zuklappen
Der Grosse Eichenbock
Legende: Der Grosse Eichenbock imago images

Der Grosse Eichenbock, auch Heldbock, Riesenbock oder Spiessbock genannt, ist ein Käfer aus der Familie der Bockkäfer. Mit einer Körperlänge von gut fünf Zentimetern gehört er zu den grössten Käfern Mitteleuropas.

Er ist bis auf seine helle Spitze am Hinterleib durchgehend braunschwarz gefärbt und ernährt sich am Saftfluss verletzter Eichen und reifem Obst. Er fällt durch seine besonders langen Fühler auf, die meistens nach hinten gebogen sind und an die Hörner eines Steinbocks erinnern.

Der Grosse Eichenbock gilt als ein Relikt aus dem Urwald und ist zum Leben auf alte, dickstämmige Eichen angewiesen. Diese findet er in alten Eichenwäldern. Dieser Käfer ist vom Aussterben bedroht und gilt nach der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie der EU als streng geschützt.

Ihre Feldforschung hat Barbara Huber über den Sommer oberhalb von Maienfeld betrieben. In der Nähe des berühmten Heidibrunnens gibt es dort mächtige Eichen. Diese Bäume sind mehrere hundert Jahre alt; der Eichenhain sei ein Paradies für Käfer.

Fund des Käfers wäre eine Sensation

Barbara Huber hat mit Handfängen nach Käfern gesucht, nachts mit der Stirnlampe und mit einzelnen Fallen hoch oben in den Baumkronen. Dabei ist ihr Forscherteam auch auf Spuren jenes europaweit geschützten und vom Aussterben bedrohten Grossen Eichenbocks gestossen.

Legende: In alten Eichen im bündnerischen Maienfeld sind Spuren des seltenen Eichenbocks gefunden worden. imago images

Würde Barbara Huber ein Exemplar finden, wäre dies eine kleine Sensation. So ist es ihr mit dem Eremiten ergangen, dem seltensten Käfer Europas. Zusammen mit einem Käferexperten konnte sie ihn im bündnerischen Misox schon nachweisen.

Dieser Eichwald ist ein Hotspot – einer der artenreichsten Flecken Graubündens.
Autor: Barbara Huber Forstingenieurin und Käferspezialistin

Barbara Huber sucht, beobachtet und zählt in den Bündner Wäldern die Käfer im Auftrag des Kantons Graubünden. Dafür zuständig beim Amt für Natur und Umwelt ist Luis Lietha. Er koordiniert in der Abteilung Natur und Landschaft die Entwicklung der Artenvielfalt. Zum Bericht über den Zustand der Biodiversität sagt Luis Lietha: «Wir haben festgestellt, dass unser Wissen über Insekten und insbesondere über Käfer sehr lückenhaft ist.»

Natur- und Artenschutz stärken

Um seltene Arten zu erhalten, sollen Massnahmen geplant werden. Darum müssten die Verantwortlichen wissen, wo welche Tiere vorkommen, so Lietha weiter. Dadurch könne man den Naturschutz an gewissen Orten besser begründen. Dies sei Ziel dieses Inventars, so Luis Lietha weiter. Oder die Botschaft der Forscherin Barbara Huber: «Funde von seltenen Arten zeigen den Wert der alten, dicken Bäume auf.» Dies sei Grund genug, um sie zu erhalten. Dieser Eichwald bei Maienfeld sei ein Hotspot; einer der artenreichsten Flecken Graubündens in Bezug auf Käfer, ist Barbara Huber überzeugt.

Bis zu 300 Käferarten allein im Eichenhain

Die Forscherin rechnet mit der Existenz von 200 bis 300 Käferarten allein um den Heidibrunnen bei Maienfeld. Definitiv weiss sie das im Laufe des Winters, wenn die Käfer bestimmt und ins Inventar aufgenommen sind. Vorläufig ist Barbara Huber noch mit der Arbeit auf dem Feld und im Eichwald beschäftigt und hofft, dass sie den äusserst seltenen Grossen Eichenbock noch aufspürt.

SRF 1, Regionaljournal Graubünden, 01.09.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Reinhard  (GreenX)
    Vermutlich gerade letztes Wochenende so ein Exemplar (in dunkel türkis) an der Saane gesehen. Bei interesse kann ich den Standort mitteilen, einfach melden
  • Kommentar von Jos Schmid  (Jos Schmid)
    Was passiert mit den gefangenen Käfern?
    1. Antwort von Mark R. Koller  (Mareko)
      An J. Schmid: Das habe ich mich auch gefragt. Früher jedenfalls wurden die weltweit gesammelten Käfer, Schmetterlinge usw. gepinnt und sind in irgendwelchen Schubladen verschwunden oder wurden hinter Glas zur Anschauung ausgestellt.
    2. Antwort von Laura Brunner  (laurabrunner)
      Selbstverständlich werden die Käfer wieder freigelassen. Die Zeiten Schaukästen zu erstellen sind in der Schweiz vorbei.