Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum Zürcher Schüler vorläufig keine Masken mehr tragen müssen
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 04.06.2021.
abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Inhalt

Aufschiebende Wirkung Gericht hebt Maskenpflicht an Zürcher Primarschulen vorläufig auf

  • Das Verwaltungsgericht des Kantons Zürich hat die im Kanton Zürich geltende Maskenpflicht an den Primarschulen zumindest vorübergehend aufgehoben.
  • Das Gericht hat einem Rekurs gegen die Maskenpflicht die aufschiebende Wirkung wieder zugesprochen.
  • Der Zürcher Regierungsrat nimmt den Entscheid gemäss einer Mitteilung zur Kenntnis, die Maskentragpflicht auf der Primarstufe sei «mit sofortiger Wirkung bis auf weiteres ausgesetzt».

Der Regierungsrat werde nach einer Analyse das weitere Vorgehen festlegen, wie er weiter schreibt.

Das Verwaltungsgericht hat am Donnerstag die aufschiebende Wirkung von Rekursen gegen die Maskentragpflicht für Schulkinder ab der 4. Klasse der Primarschule wiederhergestellt, wie es am Freitag mitteilte. Die Maskentragpflicht für Schulkinder an der Primarschule im Kanton Zürich ist damit bis zu einem endgültigen Entscheid in der Sache ausgesetzt. Auf die Maskentragpflicht an den Oberstufen hat dieser Entscheid keinen Einfluss.

Die Bildungsdirektion verordnete die Maskenpflicht ab dem 25. Januar. Einem Rekurs dagegen wurde dann die aufschiebende Wirkung entzogen. Der Zürcher Regierungsrat lehnte es ab, diese wiederherzustellen. Das Verwaltungsgericht hat dies nun getan.

Die Maskentragpflicht an den Primarschulen ist damit so lange aufgehoben, bis das Verwaltungsgericht einen endgültigen Entscheid darüber fällt, ob die Maskenpflicht angezeigt ist oder nicht. Wie lange das noch dauert ist offen.

Bildungsdirektion war nicht zuständig

Das Gericht sei bei der vorläufigen Prüfung der Prozesschancen zum Schluss gelangt, dass die Bildungsdirektion für die Anordnung der Maskentragpflicht gar nicht zuständig gewesen sein dürfte. Stattdessen hätte es einen Entscheid des Gesamtregierungsrats gebraucht. Deshalb sei es unverhältnismässig, einer Beschwerde dagegen die aufschiebende Wirkung zu entziehen.

Schon das dritte Urteil gegen den Regierungsrat

Dieser jüngste Entscheid ist bereits der dritte, der sich gegen Corona-Massnahmen des Kantons Zürich richtet. In früheren Urteilen entschied das Verwaltungsgericht etwa, dass Besuchsverbot in Gefängnissen sei unverhältnismässig gewesen. Auch sei die maximale Teilnehmerzahl von 15 Personen an Demonstrationen nicht rechtens gewesen.

Allerdings hat das Gericht mit dem aktuellen Entscheid noch nicht über die Maskenpflicht an Primarschulen an sich geurteilt, sondern lediglich die aufschiebende Wirkung des Rekurses wiederhergestellt.

Die Gegner der Maskentragpflicht zeigten sich trotzdem erfreut über den Gerichtsentscheid. SVP-Mitglied Andrina Trachsel, die eine Petition lancierte, welche die Aufhebung der Maskenpflicht an Primarschulen fordert, sagte gegenüber SRF: «Wir sind dankbar und sehen es als Teilerfolg an, auch wenn der Rekurs nicht von uns eingereicht wurde.» Und weiter: «Uns freut auch, dass gesagt wurde, dass Bildungsdirektorin Silvia Steiner gar nicht die Kompetenz dazu gehabt hätte, sondern nur der Gesamtregierungsrat.»

SRF 4 News, 04.06.2021, 10.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

110 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
    Es wird seit paar Jahren von Wenigen stets Unzufriedenen, eindeutig zu viel in Entscheidungen eigentlich zu Gunsten der Allgemeinheit drein geredet. Jede Entscheidung ob vom BR bis Regierungsrat, Gemeinderat wird von wenigen anfechtet. Die Anfechter jedoch sind nie bereit ein Amt oder Verantwortung zu übernehmen. Nein, sie lösen damit Probleme aus, wie das finden neuer Gemeinderäte (sRF Bericht) oder Schulleiter. Denn heute will niemand mehr der „Löli“ sein und das nur dank wenigen Nörgeler.
  • Kommentar von Manuel Schütz  (ld238m)
    Als Nächstes wird wohl noch beschlossen, dass pi=3 gilt. Wenn Massnahmen wirken dann sicher dort, wo sich Ungeimpfte häufen. Und das ist, jawohl, an Schulen!
    Kürzlich in SH: Quarantäne für 8 Klassen. In einer Klasse traten 14Fälle aufs Mal auf. Die berühmten Cluster. Selten, aber wenn dann gleich "richtig".
    Was lassen sich die Lehrer sonst noch biete? Ja, die meisten sind wohl geimpft. Und die Anderen? Dürfen sie sich noch schützen wenn gewünscht?
  • Kommentar von Markus Schor  (Küsu)
    Ich habedas Gefühl nicht die Kinder selber haben ein Problem mit der Maske, sondern die Eltern.
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Das ist sicher richtig: diese Beschwerde wurde von Eltern eingereicht. Wenn andere Eltern gewusst hätten, wie das jetzt läuft, hätten sie sich bereits schon vorweg beschwert. Viele haben sich nämlich inzwischen bei der Bildungsdirektion, bei ihren Schulen, -Schulleitungen, Lehrpersonen bedankt für das sinnvolle Vorgehen. Und: gerade eben noch wurde eine Begleitstudie publiziert, die sehr deutlich zeigt, dass die Fallzahlen bei Kita, Kindergarten/Klassen ohne Maske sehr deutlich weiter oben sind.