Zum Inhalt springen

Header

Video
Hutladen 'Maison du Chapeau' muss schliessen
Aus SRF News vom 19.12.2020.
abspielen
Inhalt

Aus für ein Traditionsgeschäft Der Herr der gepflegten Kopfbedeckung nimmt seinen Hut

Zu seinen Kunden gehörten Udo Jürgens und Roger Moore: Nun schliesst Herbert Meier sein «Maison du chapeau» in Luzern.

Als «Haus der 1000 Hüte» bezeichnet sich das «Maison du chapeau» über der Eingangstür – das klingt vollmundig, doch es ist nicht übertrieben. Im Ladenlokal in der Nähe des Luzerner Bahnhofs türmen sich Hüte, so weit das Auge reicht: Schiebermützen, Panamahüte, Borsalinos, Berrets, Cocktailhüte.

Mittendrin Herbert Meier, 76 Jahre alt. Er ist Patron des «Maison du chapeau», gerne unterwegs in Knickebockern, passendem Schal und – natürlich – farblich abgestimmter Mütze.

Tausend Hüte und eine Überzeugung

Vor bald 30 Jahren übernahm Meier mit einem Geschäftspartner das damalige Traditions-Hutgeschäft Kirsten-Bieri in Luzern. Aus Köln kam er angereist, im Gepäck, wie er sagt, tausend Hüte und eine Überzeugung: dass jede Frau und jeder Mann mit Hut besser aussieht als ohne.

Eine Frau mit Hut hat einen geraderen Gang.
Autor: Herbert MeierInhaber des «Maison du chapeau»

An dieser Überzeugung hat sich bis heute nichts geändert. «Ein Mann mit Hut ist perfekt, elegant», sagt er. «Eine Frau mit Hut hat einen geraderen Gang. Sie drückt den Rücken mehr durch und geht eleganter.»

Mann und Frau mit Hut
Legende: Nach gut 30 Jahren ist Schluss: Herbert Meier schliesst sein weitherum bekanntes Hutgeschäft in Luzern. SRF

Herbert Meier, der das «Maison du chapeau» seit 2001 allein führt, ist es gelungen, zahlreiche Kundinnen und Kunden von den Vorzügen einer mit Bedacht gewählten Kopfbedeckung zu überzeugen. Sein Lokal hat sich einen Ruf weit über Luzern hinaus erarbeitet, Kundschaft reist aus der ganzen Schweiz an.

Stars im Laden – und der Laden im «Tatort»

Auch internationalen Showbiz-Glamour brachte Meier nach Luzern: Er hatte Entertainer Udo Jürgens genauso in seinem Laden wie Schauspielerin Hannelore Elsener oder James Bond-Darsteller Roger Moore. Darauf ist Meier stolz, betont aber, dass Prominenz bei ihm keine Sonderbehandlung erhalte. «Die werden genauso bedient, wie alle andern auch, ich werfe mich da nicht auf den Boden», sagt er. «Die sind alle nett – die kennen mich mittlerweile und sind deswegen auch immer wieder gekommen.»

Herbert Meier und Udo Jürgens
Legende: Auch Prominente liessen sich von Herbert Meier beraten. Udo Jürgens etwa war ein Gast. SRF

2014 kamen auch die Macher der Krimireihe «Tatort». Ihnen war der legendäre Laden nicht verborgen geblieben: Sie bauten das «Maison du chapeau» als Drehort für eine Verfolgungsjagd in eine Folge ein – mitsamt Patron. Meier lacht schallend heraus, wenn er sich daran erinnert, wie er im «Tatort» zu sehen war, mit verdutztem Gesicht hinter dem Ladentisch, während zwischen den Hüten eine Prügelei stattfand: «Jaja, ich hatte eine Statistenrolle, indem ich da stand und aufpasste.»

Video
«La maison du chapeau» im Luzerner Tatort «verfolgt»
Aus me_tatort vom 07.09.2014.
abspielen

Ende Jahr ist Schluss

Könnte das «Maison du chapeau» reden, es hätte viel zu erzählen. Aber bald ist Schluss damit. Es herrscht Ausverkauf im Hutgeschäft, Ende Jahr schliesst der Herbert Meier sein Lokal. Nicht ganz freiwillig.

Herbert Meier und Roger Moore
Legende: Der Mann mit den 1000 Hüten: Herbert Meier mit James-Bond-Darsteller Roger Moore. SRF

Wie viele andere leidet auch er unter der Corona-Krise, darunter, dass es in der Touristenstadt Luzern kaum noch Touristen gibt. «Ich habe meine ausländischen Touristen nicht mehr, und von den Schweizern haben schon viele einen Hut oder eine Mütze von mir», sagt Meier. «Die Miete ist einfach zu teuer. Corona hat alles kaputt gemacht.»

Corona hat alles kaputtgemacht.
Autor: Herbert MeierInhaber des «Maison du chapeau»

Und dem freimütigen Erzähler mit dem breiten Lachen, stockt auf einmal die Stimme, wenn er daran denkt, dass bald Schluss ist mit dem «Haus der 1000 Hüte»: «Es macht mich sehr traurig», sagt er. Und fährt nach kurzem Zögern fort: «Aber es muss weitergehen, nicht?»

Schweiz aktuell, 16.12.2020, 19:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claudia Brand  (happilyout)
    Tja, die Miete ist zu teuer... Und wieder trifft es einen kleinen, lokalen Laden, den es in seiner Art nicht wieder geben wird. Ich hoffe der Vermieter hat seinem treuen Mieter unterstützt?! Wahrscheinlich übernimmt hier wieder eine Handelskette und unsere Städte wiederholen sich, werden charakterlos und veröden. Leider hatte ich keine Gelegenheit, das Hutgeschäft zu besuchen. Aber ich bin betreibe auch ein Laden. Leider folgen den Worten vieler keine Taten. #supportyourlocal
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Emil Brand  ((Inkognito))
      So wahr. Hauptsache steriles einkaufen online, um Ware einmal getragen, ökologisch so sinnvoll wieder zurückzuschicken....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Diese Neuigkeit tut echt weh. Ein wunderbares Fachgeschäft schliesst. Schade und Herbert Meier alles Gute für die Zukunft und einen ganz, ganz schönen Ruhestand! Er hat's verdient! Werde jeden Tag von Mai bis September (Panama) an sein Geschäft gedenken und immer sonst wenn ich einen Borsalino trage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lothar Drack  (spprSso)
    Besonders tragisch, dass er wegen Corona schliessen muss, hat er anscheinend den ultimativen Slogan verpasst - es sei denn, er funktioniere nur im italienischen Sprachraum. Ich ernte jedenfalls regelmässig zustimmende Lacher, wenn ich auf meinen Hut als Corona-Schutz hinweise: «Così, nessuna può mettermi una corona!» (in etwa: ....weil da schon ein Hut sitzt, kann mir niemand eine Krone verpassen). DAS Verkaufsargument, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen