Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weitere Milliarden gegen den Verkehrskollaps
Aus Echo der Zeit vom 14.09.2018.
abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Inhalt

Ausbau Nationalstrassen Bundesrat will mehr Geld in die Hand nehmen als geplant

  • Für den nächsten Ausbauschritt des Nationalstrassennetzes und den Agglomerationsverkehr will der Bundesrat Milliarden investieren.
  • Bis 2030 sollen Erweiterungsprojekte im Umfang von rund 14,8 Milliarden Franken in Angriff genommen werden.
  • Das sind 1,8 Milliarden Franken mehr Mittel, als zu Jahresbeginn in Aussicht gestellt.
Video
Doris Leuthard: «Da nützen alle selbstfahrenden Autos nichts»
Aus News-Clip vom 14.09.2018.
abspielen

Verkehrsministerin Doris Leuthard erklärt den Aufwand insbesondere mit den steigenden Staustunden: «Wir sind zurzeit bei über 21'000 Staustunden. Wir brauchen deshalb Investitionen in die Autobahninfrastruktur.» Da nützten alle selbstfahrenden Autos nichts. Auch diese brauchten Strassen und Infrastruktur, erklärte die Bundesrätin gegenüber SRF.

Im Milliardenbetrag enthalten sind Kredite für grössere Vorhaben sowie die Ausgaben für Betrieb, Unterhalt und Anpassungen des Nationalstrassennetzes für die Jahre 2020 bis 2023. Diese Arbeiten dienen laut dem Bundesrat der Verkehrssicherheit. Zudem gewährleisten sie, dass Tunnel, Brücken und Beläge saniert werden können. Das schreibt der Bundesrat in der Botschaft für die Weiterentwicklung des Nationalstrassengesetzes.

Dass die Regierung verschiedene Abschnitte im Nationalstrassennetz und beim Agglomerationsverkehr wegen Kapazitätsengpässen ausbauen will, hat sie bereits Anfang Jahr kommuniziert. Nach der Vernehmlassung passte der Bundesrat die Mittel nun aber nach oben an. Über die definitiven Investitionen wird das Parlament entscheiden.

Ausgebaut und saniert werden derweil insbesondere Strassen in den grossen Städten und Agglomerationen, die von den Engpässen am stärksten betroffen sind. Am weitesten fortgeschritten sind die Projekte «Kapazitätserweiterung Crissier VD», der «Bypass Luzern inklusive Ergänzung Süd (Kriens-Hergiswil) und Ausbau Nord (Kapazitätserweiterung Rotsee-Buchrain)» sowie die «Umfahrung Le Locle NE».

Zweite Gotthard-Röhre verschlingt 2 Milliarden

Die drei Vorhaben mit einem Gesamtumfang von rund 2,3 Milliarden Franken werden voraussichtlich in den nächsten vier Jahren baureif sein. Ein weiteres mittelfristiges Projekt ist die zweite Röhre des Gotthard-Strassentunnels. Dort belaufen sich die Kosten auf 2,084 Milliarden Franken.

Um die Verkehrssituation in den Agglomerationen zu verbessern, stellt der Bundesrat im Rahmen der dritten Generation der Agglomerationsprogramme 1,34 Milliarden Franken als Bundesbeitrag zur Verfügung. Gegenüber der Vernehmlassungsvorlage von Anfang Jahr sind das zusätzlich 220 Millionen Franken.

Video
Bundesrat will mehr Geld für Strassen ausgeben
Aus Tagesschau vom 14.09.2018.
abspielen

Neu aufgenommen wurde etwa der Vollanschluss Aesch BL, die Elektrifizierung der Buslinien 69 und 80 in Zürich sowie Verkehrsmassnahmen im Zusammenhang mit dem Projekt Zukunft Bahnhof Bern.

Autofahrer werden verschont – vorerst

Die Ausbauprojekte schlagen zumindest in naher Zukunft nicht auf das Portemonnaie der Autofahrer. Die umstrittene Erhöhung des Mineralölsteuerzuschlags erfolgt nach Aussagen des Bundesrat voraussichtlich erst Mitte der Zwanzigerjahre.

Die Benzinpreise stiegen erst, wenn der Bestand des Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF) unter die Schwelle von 500 Millionen Franken sinke, schreibt der Bundesrat. Dieses Szenario tritt später ein, weil dieses Jahr rund 1,8 Milliarden Franken mehr in den NAF überführt werden konnten als 2014 angenommen wurde und weil verschiedene Projekte wegen Einsprachen blockiert sind.

Wie beurteilen Sie Parlament und Bundesrat?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In neun Monaten finden nationale Wahlen statt. Wie beurteilen Sie die politische Arbeit des Parlaments und des Bundesrats? Für welche Partei würden Sie sich heute entscheiden? Nehmen Sie teil an der Umfrage, Link öffnet in einem neuen Fenster. Die Ergebnisse der Umfrage werden in den kommenden Wochen auf den Kanälen der SRG SSR publiziert. Die Teilnahme an der Befragung ist anonym.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    So Schluss endlich, es gibt genug Strassen im Land, jedoch zu viele Menschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Helmut Meier  (Helmi)
    Warum sind unsere Behörden noch nicht einsichtig, schon die zweite Gothardröhre ist ein Unsinn. Noch mehr Strassen und Autobahnen, brauchen wir nicht, dürfen wir uns nicht leisten. Was wir brauchen ist gute Velowege, Vernunft und den Oeffentlichen Verkehr. Infrastruktur in den Städten ist für den wachsenden Autoverkehr nicht vorhanden, Parkplätze müssten vorhanden sein. Wollen wir wirklich alles zubetonieren ? Grünanlagen und Bäume müssen in die Städte, nicht Parkplätze ! Ueberhitzung !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Es geht hier ja nicht um zusätzliche Strassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Helmut Meier  (Helmi)
      @Reuteler: Für was werden dann die 15 Milliarden verwendet ? Nur schon in unserem Dorf, sind zwei Autobahn Verbreiterungen und eine Hauptstrasse Verbreiterung geplant oder im Gang, sind dies keine neuen Strassen ? Die geplante Velobahn wurde aus Kostengründen gestrichen !!!! Ich brauche 5 Min. mit dem Velo einen Weg zum Einkaufen, wenn ich Pech habe und ausnahmsweise das Auto brauche 3/4 Std. für 2 km !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Nur eines von vielen Verdichtungsstress-Zigmilliardengraebern. Auf dem Puckel der zu Fleissigen statt nur der Verdichtungsstressprofiteure des Arbeits- und Wohnungsmarktes....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen