Zum Inhalt springen

Header

Video
Tomaten-Ernte: Sklavenartige Arbeitsbedingungen
Aus Kassensturz vom 24.09.2019.
abspielen
Inhalt

Ausgebeutete Erntehelfer Sklavenartige Arbeitsbedingungen auf Pelati-Plantagen

Erntehelfer arbeiten unter üblen Bedingungen. Der Schweizer Detailhandel aber versichert, nur faire Tomaten einzukaufen.

Foggia in Süditalien. Hier trifft «Kassensturz» afrikanische Migranten, die gegen ihre miserablen Lebensbedingungen und Ausbeutung demonstrieren. Sie ernten auf den Feldern rund um Foggia Tomaten für die Pelatiproduktion. Im Akkord reissen sie Stauden aus, schwere körperliche Arbeit für wenige Euro pro Tag. Von diesem kargen Lohn ziehen ihnen Arbeitsvermittler – sogenannte Caporali – noch Gebühren ab.

Sie behandeln uns wie Tiere.
Autor: Erntehelfer

«Sie behandeln uns wie Tiere, doch das sind wir nicht», beklagt sich ein Ghanaer. Zwei Männer zeigen der «Kassensturz»-Reporterin, wo sie schlafen: Es ist die Ladefläche eines alten VW-Buses. Für diese schäbige Unterkunft bezahlen die zwei auch noch Miete. Andere müssen im Zelt übernachten, die Siedlungen der Feldarbeiter sind Ghettos. Das grösste Ghetto ist Borgo Mezzanone. «Das Leben ist die Hölle, wir schlafen auf dem Boden, auch im Winter.»

Gewerkschaften werden bedroht

Wehren können sich die Migranten nicht. Sie leben illegal hier ohne Dokumente. Der Oberstaatsanwalt der Provinz Foggia Ludovico Vaccaro kennt die Not: «Niemand arbeitet freiwillig zu solchen Bedingungen. Schuld ist der Preisdruck: Die Bauern müssen so billig wie möglich produzieren, so erhalten die Feldarbeiter kaum Lohn.»

Unterstützung finden Migranten bei der Gewerkschaft FLAI CGIL. Vertreter Raffaele Falcone erklärt, man zeige pro Monat rund 20 Bauernhöfe an und werde dafür massiv bedroht: «Vor einem Monat schlitzten sie meine Reifen auf, einem Kollegen schlugen sie das Autofenster ein.»

Video
Studiogespräch 1. Teil mit Urs Sekinger, Präsident Menschenrechtsorganisation Solifonds
Aus Kassensturz vom 24.09.2019.
abspielen

Keine Caporali bei Migros und Coop

Auch Migros und Coop beziehen Pelati aus Apulien. «Kassensturz» besucht die Kooperative La Fara Giardino, die seit Jahren für die zwei grössten Schweizer Detailhändler Tomaten produziert. Ihr sind 400 Unternehmen angeschlossen. Hier erntet eine Maschine, die Arbeiter werden aufs Feld gefahren. Der CEO von La Fara Giardino versichert gegenüber «Kassensturz»: «Auf unseren Feldern gibt es keine Ausbeutung durch Caporali.»

Die Erntehelfer vor Ort berichten allerdings von langen Arbeitstagen: «Ich bekomme 50 Euro pro Tag und arbeite je nachdem zehn oder zwölf Stunden.» Gesetzlich wären maximal 39 Stunden pro Woche erlaubt. Die Verantwortlichen sagen, das sei eine Ausnahme. Weil es geregnet habe, hätten die Arbeiter an den folgenden trockenen Tagen länger gearbeitet. Alles sei im gesetzlichen Rahmen.

Video
Unmenschliche Bedingungen bei Italiens Tomatenernte
Aus SRF News vom 24.09.2019.
abspielen

Unangekündigte Kontrollen

Salvatore Perna, arbeitet für die Firma Buonvincini, die im Auftrag von Coop Dosentomaten herstellen lässt. Mit drei Kollegen überprüft Perna, ob die Bauern alle Regeln einhalten. «Wir besuchen die Felder ohne Ankündigung. Erst wenn wir Gewissheit haben, arbeiten wir mit einer Firma zusammen.»

Für Migros füllt die Firma Longobardi Tomaten an Dosen ab. Geschäftsführer Nello Longobardi erklärt: «Wichtig ist, dass man weiss, wie die Arbeitskräfte behandelt werden.» Er wünscht sich, dass künftig nicht nur der Preis, sondern auch die Qualität im Vordergrund stehe.

Und die übrigen Schweizer Grossverteiler? Auf Anfrage von «Kassensturz» schreiben sie, solche Zustände gebe es auf ihren Feldern nicht. Sie würden alle Tomaten maschinell ernten lassen und die Abläufe streng kontrollieren.

Video
Studiogespräch 2. Teil mit Urs Sekinger, Präsident Menschenrechtsorganisation Solifonds
Aus Kassensturz vom 24.09.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Konrad Schläpfer  (Koni)
    Sobald gewisse Leute arbeiten sollten fühlen sie sich missbraucht. Wie hiess es doch in der Sonntagszeitung: Die jungen Männer sind sich nicht gewohnt 8 Stunden am Tag zu Arbeiten, deshalb sind sie auf Sozialhilfe angewiesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Steve Müller  (Babylon5)
    Bitte, wenn man illegal arbeitet und anderen die Arbeit wegnimmt, warum reklamieren? Zudem, nicht jeder kann sich ein IPhone leisten, und es gibt Italiener,ja auch Schweizer, die keine Arbeit oder ein Dach über dem Kopf haben, und die, die können sich nicht mal Nahrung kaufen, die illegalen aber Sonnenbrillen und Cellphone??Bitte!!! Ich wohne nahe eines F-Zentrum, jeden Tag neue Kleider(Markenkleider,neu),immer das Cellphone aktiv, Monatsabo. Ich als CH kann mir das nicht alles leisten mit IV.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. D. Giger  (Chräbeli)
    Solche Ausbeutung ist leider nicht unüblich.
    Für ein Praktikum in manchen europäischen Ländern erhält man einiges weniger als 50€/Tag, auch mit Hochschulabschluss. Für diesen Lohn arbeitet man jeden Tag mindestens 10 Stunden, unabhängig davon, was im Vertrag steht. Z.T. auch an Wochenenden. Es kommt zudem vor, dass einem die Mittagspause untersagt wird. Natürlich variiert das je nach Betrieb und Branche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Laura Brunner  (bougiebear)
      Mein Nachbar hat nach dem Gymnasium vor drei Jahren CHF 1300/Monat für sein 40 Stunden/Woche Praktikum erhalten. Gut, er hat zu Hause bei Mama gewohnt. Aber nach KK, Mittagessen und ÖV bleibt da auch nicht viel übrig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen