Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lohnt sich architektonischer Anspruch bei einer Kläranlage?
Aus Echo der Zeit vom 24.09.2021.
abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Inhalt

Ausgezeichnete Architektur Wo das Abwasser im preisgekrönten Bau gereinigt wird

Beim Neubau der Kläranlage in Windisch wurde besonders auf die Architektur geachtet. Ist das für einen Zweckbau nötig?

Die Kläranlage Wasserschloss am aargauischen Windisch hat kürzlich den «Best Architects Award» erhalten, einen der renommiertesten Architekturpreise im deutschsprachigen Raum. «Die Kläranlage bildet eine geometrische Lichtung mitten im Auenwald des Wasserschlosses», heisst in der Begründung der Jury. Eine prämierte Kläranlage also, kein reiner Zweckbau.

Das Abwasser von rund 50'000 Personen aus elf Gemeinden fliesst in die ARA Wasserschloss. Es wird dort in einem neuen Gebäude biologisch gereinigt, das mit dem Architekturpreis ausgezeichnet wurde.

Legende: Von nahem sind die Abdrücke der rohen Baumstämme in der Betonwand gut erkennbar. SRF

Spuren des Waldes im Beton

Der Bau besitzt keine verkleideten Aussenwände. Im Beton der Wände sind die Abdrücke von Baumstämmen zu erkennen. Aus der Nähe betrachtet wirkt die Wand durch das Negativbild der Baumstämme, als sei sie aus Holz gebaut. Die Strukturen der Stämme sind detailliert sichtbar.

Für den Bau der ARA Wasserschloss sei Wald gerodet worden, und aus diesem «geopferten» Wald habe man etwas gemacht, erklärt Lukas Zumsteg vom Büro Liechti Graf Zumsteg Architekten: «Wir haben einen versteinerten Abguss des ehemaligen Waldes auf das Gebäude appliziert».

Legende: Bläuliche Stimmung in den Gängen durch Bodenfarbe und Folien an der Tür. SRF

Auch im Innern der Anlage konnten die Architekten ihre Ideen umsetzen. Das einfallende Licht schimmert durch Folien am Glas bläulich, die Böden und Treppen sind blau gestrichen. Die Farbe stelle die Säuberung des Abwassers dar, so Lukas Zumsteg. Das gereinigte Wasser fliesst in die Aare.

Mehr Beachtung dank guter Architektur

Blaue Böden und versteinerte Baumstämme an den Wänden: Sind solche architektonischen Spielereien an einem Nutzbau nicht unnötig teuer? Nein, findet Felix Kreidler, der Geschäftsführer des Abwasserverbands Wasserschloss: «Der Aufwand ist in den Gesamtkosten vernachlässigbar». Die Anlage kostete 35 Millionen Franken. Im Vergleich mit einer glatten Betonwand betrage der Aufpreis etwa ein Prozent, meint Architekt Lukas Zumsteg.

Legende: Die Kosten für die Architektur fielen bei 35 Millionen Baukosten nicht gross ins Gewicht, finden Architekt Lukas Zumsteg (links) und Geschäftsführer Felix Kreidler. SRF

Das Wasserschloss, in welchem die Kläranlage liegt, ist ein beliebtes Naherholungsgebiet – Aare, Reuss und Limmat fliessen hier zusammen. Das Gebäude finde dank der Architektur viel mehr Beachtung, sagt Geschäftsführer Kreidler. «Es gibt Leute, die fragen: Was genau steckt dahinter? Und wenn man ihnen die Kläranlage erklärt, dann sind sie auch erstaunt über die Technik, die darin steckt.»

Architekt Lukas Zumsteg plädiert deshalb dafür, dass man sich auch bei Bauten wie Kläranlagen etwas mehr Mühe gibt. Nicht nur die «schönen» Bauten würden unseren Lebensraum prägen, sondern auch die Infrastrukturbauten. «Man kann mit wenig Aufwand viel bessere Ergebnisse erzielen.»

Echo der Zeit, 24.09.2012, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von ueli hofer  (refoh,parteifrei)
    Schönes Zitat des Architekten:«Wir haben einen versteinerten Abguss des ehemaligen Waldes auf das Gebäude appliziert»

    Am Bahnhof Interlakenost gibt es einen Brunnen, der ist seit 2 Jahren ein hässlicher Betonklotz. Man musste die verkalkte und veralgte Ziersteinumrandung des 20-jährigen Brunnens abspitzen...

    Nicht gerade ein Bijou für einen so berühmten Tourismusort.
  • Kommentar von Hans Klein  (HansKlein)
    Wie man an dem unteren Foto schön sieht, ist der Bau bereits jetzt schon wieder dem Zerfall ausgesetzt: Wo Wasser dank aus "ästhetischen" Gründen fehlenden Regenrinnen einfach eine Betonwand hinabrinnen kann, bilden sich vermutlich "schöne" schwarze Schlieren aus Algen und Flechten. Warum tauchen diese "Zierelemente" nur nie schon in den eingereichten Entwürfen auf? Wie kann man so eine Fehlkonstruktion als gute Architektur bezeichnen und gar prämieren?
    1. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Sie schauen zu genau, denken zuviel und haben ermutlich von Architektur keine Ahnung. Genau wie ich! Habe mich auch schon gewundert wie man in einer öffentlich zugänglichen Technikschule WEISSE Böden verlegen konnte... Solche Ideen bekommt auch nur wer solches nicht selber benützemn oder berappen muss.