Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Ausmass je nach Impftempo Taskforce warnt: Verschobene Eingriffe als «versteckte Gefahr»

  • Aufgeschobene medizinische Eingriffe seien eine «versteckte Gefahr» der Covid-19 Pandemie. Das schreibt die wissenschaftliche Taskforce des Bundes in einer Mitteilung.
  • In verschiedenen Szenarien führt sie vor, wie gross diese «versteckte Gefahr» in der Schweiz werden könnte.
  • Laut Taskforce gelte: Je rascher gegen Covid-19 geimpft wird, desto geringer ist das Risiko, dass Eingriffe wegen überlasteter Spitäler aufgeschoben werden müssen.

Im am Freitag veröffentlichten «Policy Brief» hat die Taskforce drei Szenarien untersucht und Schätzungen abgegeben. Darin geht es um die Zahl der Impfungen pro Tag und die Auswirkungen auf die Belastung der Spitalkapazitäten durch Patienten mit Covid-19.

Im «Worst Case» 6000 Patienten verzögert behandelt

Würden etwa 38'000 Impfungen pro Tag verabreicht, könnte das bis im September zu verzögerten Eingriffen für rund 6000 Menschen führen. Wären es dagegen täglich 100'000 Impfungen, gäbe es einen Rückstau von noch rund 3600 Patienten. Bei 50'000 Impfungen pro Tag gäbe es bis im September rund 5000 Patienten mit aufgeschobenem Eingriff.

In den Worten der Taskforce sind aufgeschobene Eingriffe eine «versteckte Gefahr» in der Pandemie. Die ab 19. April gelockerten Schutzmassnahmen führten möglicherweise dazu, dass mehr an Covid-19 Erkrankte in Intensivstationen aufgenommen werden müssten, schreibt sie.

Impfkampagne gewinnt an Tempo

Zurzeit nimmt die Impfkampagne in der Schweiz an Fahrt auf. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) vermeldete am Freitag erstmals über 300'000 verabreichte Spritzen innerhalb einer Woche. Pro Tag wurden demnach im Mittel 45'422 Impfungen durchgeführt. Im Vergleich zur Woche davor stieg die Impfkadenz um 18 Prozent.

Bis Freitag waren 843'459 Personen vollständig geimpft. Das heisst, dass 9.7 Prozent der Bevölkerung zwei Impfdosen erhalten haben. Bei 597'520 Personen wurde bislang nur die Erstimpfung durchgeführt (6.9 Prozent).

Quelle: Bundesrat, 14.04.2021Das hat der Bundesrat am 14. April beschlossenPrivate Treffen drinnen mit maximal 10 PersonenGeschlossen:Restaurants und Bars (drinnen), Discos, Tanzlokale, Wellness-/Freizeitbäder (drinnen)Homeoffice-PflichtAusgedehnte MaskenpflichtPräsenzunterricht an Hochschulen wieder möglich.Maximal 50 Personen. Gilt für Hochschulen undErwachsenenbildung.Wettkämpfe im Amateursport mit max. 15 Personen.Gilt nur für Sportarten ohne Körperkontakt.Regeln für Sport und Kultur (mit Ausnahmen für unter 20-Jährige)20Empfehlung: Lassen Sie sich testen! Lockerungen ab dem 19. AprilWeiterhin giltWieder geöffnet:• Restaurants und Bars draussen• Freizeit- und Kulturbetriebe (auch drinnen)• Sportanlagen (auch drinnen)Veranstaltungen wieder möglich:• Generell maximal 15 Personen• Mit Publikum drinnen:Maximal 50 Personen resp. 1/3 der Kapazität• Mit Publikum draussen:Maximal 100 Personen resp. 1/3 der Kapazität

SRF 4 News, 24.04.2021, 6 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Genau wie die Spanische Grippe eine hochgezüchtete Grippe war, könnten wir dieselben Fehler wiederholen. Gewollt oder nicht gewollt. Die Spanische Grippe ist eine endlose Aneinanderreihung von Dummheiten und die Geschichte wurde niemals richtig aufgearbeitet. Wenn wir so weitermachen könnte sich das wiederholen. Mehr Gelassenheit aber dafür Klarheit und offener kontroverser Meinungsaustausch, mit weniger Leerdenker Schnellschüssen wäre ein gangbarer Weg.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Mensch und Prioritäten-Setzung - wem ist wer und was wichtig und um welchen Preis?
    Wohin Menschheit - Zukunft??
    Die weiter weltweit aktive Pandemie der VIREN, könnte (will...??) ja auch die Menschheit dazu bringen, endlich über sich das eigene Verhalten gegenüber: Natur - Tier und damit auch Mensch nachzudenken?
    Über notwendige Veränderungen diesbezüglich nachdenken und bei sich beginnend vornehmen (Konsumverhalten)...
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Gesichts-Masken-Umgang: regelmässiger Wechsel (Abfalleimer nicht Strasse, Natur,...), ist unbedingt notwendig!
    Aufbewahrungsort: in einem sauberen Etui, Brief-Couvert...
    Keinesfalls gehören Masken: unters Kinn, an die Stirn, an irgendein Körperteil gehängt, in die Tasche, Handtasche, an den Velolenker, das Steuerrrad, oder weitere unsinnige Orte!
    Weshalb schaffen das zu viele - erwachsene - Leute nicht = Eigenverantwortungs-Übernahme??