Zum Inhalt springen
Inhalt

Autofahren im Alter Senioren müssen erst mit 75 zum Medizincheck

Das Wichtigste in Kürze

  • Seniorinnen und Senioren müssen künftig erst mit 75 zum Medizincheck, um weiterhin Auto fahren zu dürfen.
  • Der Bundesrat setzt die Erhöhung der Alterslimite von 70 auf 75 Jahre per 1. Januar 2019 in Kraft, wie er mitteilt.
  • Die sogenannte verkehrsmedizinische Kontrolluntersuchung erfolgt dann alle zwei Jahre.

Gleichzeitig erhöht der Bundesrat die Alterslimite für kantonal anerkannte Ärztinnen und Ärzte, die verkehrsmedizinische Untersuchungen durchführen, von 70 auf 75 Jahre. Der Vollzug der neuen Regelung liegt in der Zuständigkeit der Kantone, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) schreibt.

Der Fonds für Verkehrssicherheit (FVS) muss mit Informations- und Sensibilisierungsmassnahmen dafür sorgen, dass sich Seniorinnen und Senioren auch nach Erhöhung der Alterslimite spätestens im Alter von 70 Jahren mit ihrer Fahreignung befassen.

Bis Ende Jahr muss nun das Informatiksystem auf Bundesebene angepasst werden, weil die Aufgebote zur Untersuchung zum grössten Teil automatisiert ablaufen.

Auf Initiative von SVP-Nationalrat Reimann

Die Gesetzesänderung geht auf eine parlamentarische Initiative von Maximilian Reimann (SVP/AG) zurück, welcher das Parlament zugestimmt hatte. Der Bundesrat unterstützte das Anliegen.

Die Gesundheit der heutigen Seniorinnen und Senioren sei besser als bei Einführung der obligatorischen Untersuchung in den 1970er-Jahren, sagte Verkehrsministerin Doris Leuthard im Parlament. Die Gegnerinnen und Gegner warnten vor einem höheren Unfallrisiko.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Nägeli (Bigbrother)
    Ich, 45 hatte einen Hirnschlag und musste für meine Fahrtauglichkeit Tests bestehen, von denen ich überzeugt bin, dass es eine ganze Menge älterer Verkehrsteilnehmer gibt, welche nicht die Hälfte dieser Tests bestehen würden. Mein Vater 73, Diabetiker, starker Raucher, einen Fuss fast schon ganz amputiert, musste vor kurzem zur Fahreignung mit einem zugewiesenen Fahrlehrer, älter als er selbst, antreten. Oh Wunder, mein Vater erzählt mir, er hat mit Bravur bestanden. Sinnvoll oder nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Spälti (spf)
    Das Wichtigste ist doch, dass die älteren Leute die Übung nicht verlieren, nach dem Motto ‚use it or lose it‘. Also an alle, die noch ein Auto habt: Benutzt es auch, damit ihr die Routine behalten könnt. Vergesst die grüne Panikmache und geniesst euere Ausfahrten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marco Nägeli (Bigbrother)
      Genau dies erachte ich als das grösste aller Probleme. Die Strasse lässt heute Geniesserfahrten in dicht besiedelten Regionen nicht mehr zu. Und am meisten Angst dabei habe ich um meine jungen Kinder, welche sich mit dem Fahrrad auf der Strasse befinden. Der ÖV ist bestens ausgebaut, man kann aus dem Fenster schauen und die Fahrt in vollsten Zügen geniessen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Schon wieder ein Blödsinn aus dem Bundesratszimmer. Erst noch das Rechts Vorbeifahren und nun die Heraufsetzung der Alterslimite zur Kontrolle für Autofahrerinnen und den untersuchenden greisen Ärzten. Es geht wohl gleich weiter......!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Willi Geissbühler (tagesschau)
      So so und die jungen Raser, sind gar kein Problem. Soll ich Ihnen mal die Versicherungsstatistik senden oder glauben Sie, dass die Kategorie bis rund 28 einfach so höhere Prämien bezahlen muss? Ich glaube nicht, dass dies die Kategorie der 70 - 75 jährigen sind. Was darüber ist, ist ja geregelt. Marlene Zelger, entweder fahren Sie kein Auto oder haben nicht mitbekommen um was es geht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI (igwena ndlovu)
      Liebe MZ, Ich bin 77 und fahre den Jungen noch easy um die Ohren... ich gehe aber jedes Jahr zur Kontrolle... denn ich selber moechte ja fit bleiben und dazu muss man ueber sich selber bescheid wissen.. Ich habe Junge gekannt 55-60... nicht mehr fahrtuechtig aber sie seber haben das nicht wahr genommen, so bin ich eigentlich mit Ihnen einig. Hingegen, das Rechts vorbeifahren.. nun das ist schon in Ordnung.. bei uns ist das kein Problem... Beiseits, Unfaelle weren iR von Jungen verursacht..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen