Zum Inhalt springen

Header

Video
Firmen sollen Kunden vor Abo-Verlängerung informieren
Aus 10 vor 10 vom 05.03.2020.
abspielen
Inhalt

Automatische Verlängerungen Nationalrat will besseren Schutz für Kundinnen und Kunden

Jede Abonnentin und jeder Abonnent soll vor der erstmaligen Vertragsverlängerung erinnert werden.

Wer regelmässig ins Fitness geht, kennt das Problem. Abgeschlossene Verträge laufen nach der vereinbarten Mindestlaufzeit häufig automatisch weiter. Informiert werden die Kundinnen und Kunden darüber bei Vertragsschluss. Erinnerungen über die Vertragsverlängerungen bleiben jedoch häufig aus.

Auch bei Online-Partnerbörsen wie zum Beispiel Parship haben Kunden mit diesem Problem zu kämpfen. Den Konsumentenschützern ist das Thema seit Jahren ein Dorn im Auge. Nun will der Nationalrat das Gesetz verschärfen und den Schutz von Kundinnen und Kunden erhöhen. Konkret soll jede Abonnentin und jeder Abonnent vor der erstmaligen Vertragsverlängerung informiert werden.

«Kunden schon ausreichend informiert»

Eine Minderheit – bestehend aus Vertretern der FDP und SVP – war gegen das Geschäft. Die Vorlage sei ein Kuriosum: «Denn zwei Personen schliessen einen Vertrag ab, und irgendwann muss die eine Partei der anderen mitteilen, was im Vertrag steht.» Das habe mit Eigenverantwortung der Menschen nichts mehr zu tun.

Ähnlich klingt es in der Fitnessbranche selbst. Bei der IG Fitness – die auch die grossen Ketten beispielsweise der Migros vertritt – ist man überzeugt, dass Kundinnen und Kunden schon heute ausreichend informiert werden. «Ich glaube, der Kunde ist gut informiert, auch bei Vertragsabschluss», sagt Roger Erni, Geschäftsführer der IG Fitness. Auch die Eigenverantwortung des Kunden sei ein wichtiger Punkt.

«Ein wichtiger Schritt»

Die Stiftung für Konsumentenschutz beschäftigt sich seit Langem mit den automatisch erneuerten Verträgen. Der Entscheid des Nationalrats sei ein wichtiger Schritt, sagt Prisca Birrer-Heimo, Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz. «Viele Konsumentinnen und Konsumenten schliessen Verträge ab und haben das nicht immer in der Agenda eingetragen, wann der Vertrag ausläuft. Es ist wichtig, dass man vorab eine Information erhält.»

Video
Prisca Birrer-Heimo: «Es ist wichtig, dass man eine Information erhält»
Aus News-Clip vom 05.03.2020.
abspielen

Fakt ist aber auch: In den letzten Jahren hat sich bereits viel verändert, speziell mit den Telekomanbietern. So haben sich die Konsumentenschützer mit der Mobilfunkbranche weitgehend geeinigt. Prisca Birrer-Heimo ist dennoch genervt: «Es ist mühsam, wenn man Branche für Branche hart erkämpfen muss und nur in kleinen Schritten vorwärtskommt.»

Entscheid würde Fitness-Branche fordern

Für Roger Erni von der IG Fitness ist klar: Schon heute wird viel gemacht. «In der Fitness-Branche ist es so, dass man in Kontakt steht mit dem Kunden, da entsteht bereits viel Klärung», so Erni. Dennoch: Einige seiner Mitglieder tun sich schwer mit der Information hinsichtlich Vertragsverlängerung. Eine Information, die künftig zur Pflicht werden könnte. Das würde zu einem grossen administrativen Mehraufwand führen. Davon ist der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse überzeugt. «Sie müssen den Ablauf von jedem Vertrag überprüfen, das wird nicht gratis erfolgen können und am Ende werden diese Kosten beim Konsument durchdrücken.»

Video
Roger Erni, IG Fitness: «Wir sind mit den Kunden eng in Kontakt»
Aus News-Clip vom 05.03.2020.
abspielen

Letztes Wort noch nicht gesprochen

Sich automatisch erneuernde Verträge sind seit Jahren ein Politikum. Nun ist das Thema wieder auf dem Tisch. Das letzte Wort ist bei der Gesetzesverschärfung indes noch nicht gesprochen.

Der Bundesrat ist gegen die Anpassung. Er hält eine solche Informationspflicht der Anbieter für unverhältnismässig. Es gebe bereits Korrekturmechanismen, und auf überraschende, ungewöhnliche Klauseln müssten die Kunden und Kundinnen hingewiesen werden, argumentierte Justizministerin Karin Keller-Sutter. Der Ball liegt nun beim Ständerat.

«10vor10», 05.03.2020, 21.50 Uhr; frol;schj

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Administrativer Mehraufwand und das in unserer Digitalisierten Welt? Liebe Economiesuisse, wie verblödet haltet ihr uns. Ich bekomme jeden Arzt Termin oder jeder andere Termin automatisch 24 Stunden vorher benachrichtigt. Ich Privat kann so auch viele Termine vorher mit Vor Benachrichtigung, ohne grossen Aufwand einstellen., aber ihr schaft das nicht? Aber für unnütze Werbung und nervende Fragebögen habt ihr den Administrativen Aufwand verbucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Die SVP war damals auch gegen eine Verlängerung der Garantiezeit von 1 auf 2 Jahre. Es erstaunt mich deshalb nicht, dass diese Partei – obwohl "Volk" im Parteinamen – auch dieses mal gegen eine Besserstellung der Bevölkerung ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Die SVP ist nur für ihr Volk, wer immer das auch ist? Mit Sicherheit aber nicht die der Arbeitenden Bevölkerung. Immer wieder lese ich von SVP Anhänger was sie alles für Probleme sehen, doch sie würden nie die Parteien wählen die diese Misstände versuchen zu lösen. Nein sie wählen die Partei die zwar immer aufschreit aber nie Akkurate Lösungen für den normalen Bürger vorschlägt. Sei es KK Prämien, Konsumentenschutz, Arbeitsschutz, AHV/IV oder Umweltschutz. Die SVP stimmt immer gegen das Volk!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    Da es heutzutage nicht mehr darum geht dem Kunden zu dienen und dafür Geld zu erhalten, sondern es geht nur noch darum möglichst viel Umsatz zu machen, ist es nötig eine kundenfreundliche Gesetzgebung zu haben. Leider schielen aber die Politiker auch nur noch auf die Gewinne, das Kunden wohl spielt bei denen keine Rolle mehr! Es wäre SO einfach wenn man wollte, die Rechnungen so zu versenden dass noch Kündigungsfrist nutzbar ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen