Zum Inhalt springen

Header

Audio
Reportage bei den Luzerner Winterschwimmern
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 19.01.2021.
abspielen. Laufzeit 05:07 Minuten.
Inhalt

Bad im eiskalten Wasser Winterschwimmen – Wundermittel oder gefährlicher Trend?

Der kalte Kick im eisigen Bad kann positive und gesunde Effekte haben. Es gilt jedoch, einige Regeln zu beachten.

Es ist Mittag beim Strandbad Ufschötti in Luzern. Die Lufttemperatur liegt knapp über dem Gefrierpunkt, dick eingepackte Jogger huschen am Seeufer entlang, Hündeler tapsen mit ihren Tieren über die gefrorenen Gehwege – und Gerda Imhof zieht das Badekleid an. Sie macht sich bereit für ihre eine Schwimmrunde im Vierwaldstättersee. Das Wasser ist exakt 6.7 Grad Celsius kalt; eine Temperatur, bei der Olivenöl gefriert. «Gar nicht so kalt», sagt Gerda Imhof und lacht.

Zum Trend geworden

Vor vier Jahren hat sie mit dem Winterschwimmen begonnen und über eine Internetseite , Link öffnet in einem neuen Fensternach Gleichgesinnten gesucht. Seither geht sie regelmässig mit einer stetig wachsenden Gruppe im eisigen Wasser baden. Dieses Jahr scheinen besonders viele den kalten Kick zu suchen. «Man kann von einem Trend sprechen», meint Gerda Imhof. «Zu Beginn kamen vor allem ältere Leute, mittlerweile sind auch viele junge dabei.»

Gerda Imhof mit Mütze und Badekleid
Legende: «Das Bad im kalten Wasser kann süchtig machen.» Gerda Imhof hat vor ungefähr vier Jahren mit dem Winterschwimmen begonnen. SRF

Heute haben neun Personen den Weg zur Ufschötti gefunden. Nachdem sie sich ihrer Winterkleider entledigt haben, gehen sie erstaunlich ruhig und Schritt für Schritt in den See. Niemand flüchtet, nachdem die Zehen das kalte Wasser berühren. Es liegen sogar ein paar Schwimmzüge drin. Nach zirka fünf Minuten kehren sie an Land zurück, ziehen die Kleider an und schrauben die Thermosflasche mit dem heissen Tee auf.

Die Gruppe trifft sich dreimal die Woche. Gerda Imhof geht aber auch an allen anderen Wochentagen. «Das Winterschwimmen löst Glückshormone aus, man fühlt sich danach wie neu geboren. Es hat Suchtpotenzial», sagt sie. «Begonnen habe ich, weil ich etwas für mein Immunsystem tun wollte. Nun bin ich viel seltener erkältet als zuvor.»

Vorsicht bei Herzproblemen

Wundermittel Winterschwimmen? «Es hat tatsächlich einen positiven Effekt», bestätigt Daniel Wegmann, Sportmediziner an der Klinik St. Anna in Luzern. Der Kälteschock löse im Körper eine ganze Reihe von Reaktionen aus. «Die Hautgefässe ziehen sich zusammen und die Hauttemperatur sinkt. Gleichzeitig weiten sich die Gefässe im Innern des Körpers aus, damit die Beine und Arme trotz tiefer Temperaturen durchblutet bleiben. Das regt die Fettverbrennung an und diverse Hormone wie Adrenalin werden ausgestossen. Das Immunsystem wird gestärkt.»

Die Regeln fürs Winterschwimmen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Vor dem Baden gehen aufwärmen – etwa mit Gymnastikübungen.
  • Möglichst nicht alleine ins Wasser. Falls doch, unbedingt eine Schwimmhilfe mitnehmen.
  • Nicht länger als fünf Minuten im Wasser bleiben. Faustregel: Maximal so viele Minuten, wie die Wassertemperatur in Grad Celsius beträgt.
  • Nicht erst im Winter mit dem kalten Bad anfangen, sondern schon im Herbst regelmässig schwimmen gehen. So gewöhnt sich der Körper nach und nach an die tiefen Temperaturen.
  • Eine Mütze anziehen, damit der Körper keine Wärme über den Kopf verliert.
  • Bei Zittern oder Muskelkrämpfen sofort das Wasser verlassen.

Völlig unbedenklich sei der Trend aber nicht, fügt der Sportmediziner an. Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen, hohem Blutdruck und schlechten Gefässen sollten das kalte Bad sein lassen. «Der Kälteschock kann in solchen Fällen zu Kreislauf-Versagen führen. Bis zum Herzinfarkt.» Auch Leute mit Kälteasthma oder einer Kälteallergie sollten lieber verzichten.

Kalte Duschen als Vorbereitung

Dann gebe es auch für gesunde Menschen einige Regeln zu beachten. «Wichtig ist, das Winterschwimmen nicht als Wettbewerb zu verstehen. Es geht nicht darum, wer am längsten im kalten Wasser bleiben kann. Fünf Minuten sind das Maximum.» Weiter sollte man nicht alleine und nicht ins tiefe Wasser gehen und nicht erst im Winter damit anfangen.

Frau im Badekleid mit Mütze
Legende: Gesunde Menschen profitieren beim Winterschwimmen von positiven Effekten wie einem gestärkten Immunsystem. SRF

Diese Regeln kennen auch Gerda Imhof und ihre Mitschwimmer. Sie würden zwar bis ins tiefe Wasser rausschwimmen, doch auch da sei für Sicherheit gesorgt. «Ich bin Rettungsschwimmerin und könnte in brenzligen Situationen helfen», sagt Imhof. Auch sie rät davon ab, unvorbereitet mit dem Winterschwimmen anzufangen. Es gebe aber einen Trick: «Am Morgen nach dem Aufstehen eine ganze Minute lang kalt duschen. So gewöhnt man sich an das kalte Wasser.»

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 19.01.2021, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicole Meier  (Oliv)
    Ooh ich würde das auch gerne machen. Bei uns fliesst die Aare auch nicht sehr schnell. Aber ich fühle mich nicht sicher, weil es keine Stelle gibt wo man schwimmen kann und gleichzeitig schnell wieder festen Boden unter den Füssen hätte. Wenn es einen fortzieht, müsste man sehr schnell wieder ans Ufer können. Aber mit Schlick und Gestrüpp...
  • Kommentar von Eric Wuhrmann  (Eric Wuhrmann)
    Meine Güte all diese Wunderheilmittel. Schwimmen in der Kälte und nie mehr Krank. Vegan und nie mehr Krank. Glutenfrei und nie mehr Krank. Ja ich muss sagen für was brauchen wir dann noch die Krankenkasse. (Achtung Humor) Also ich gehe nie im kalten Schwimmen, essen Fleisch und esse auch sonst durchs Band alles. Und was soll ich sagen, mein Immunsystem ist ein Bollwerk. Komisch komisch, ausserdem sind Veganer die ich kenne durchaus auch krank, noch komischer. Naja Sachen gibts.
    1. Antwort von Jakob Hediger  (Jakob Hediger)
      Warum machen Sie das hier zu einer Diskussion um Veganismus? Die allermeisten Menschen die sich vegan ernähren, machen das aus ethischen o. umwelttechnischen Gründen. Nirgends wird behauptet, dass man dadurch nicht krank werden kann. Es zwingt Sie auch niemand, im Winter baden zu gehen und sie dürfen ja auch essen was Sie wollen, aber lassen Sie doch die Leute das machen, was diese für sich selbst als gesund empfinden!
    2. Antwort von Beno Trütsch  (benotruetsch)
      Ich mag Ihnen wie auch allen anderen eine gute Gesundheit gönnen. Ich glaube diejenigen die im kalten Wasser schwimmen gehen, machen das nicht primär wegen der Gesundheit sondern weil es ihnen Spass macht. Wer darauf keine Lust hat muss das ja nicht machen und wird deswegen auch nicht mit Krankheit bestraft. Ich finde es jedenfalls eine tolle Sache, wenn jemand etwas macht das ihm Spass macht, ohne dabei im Geringsten jemandem anderem etwas zu nehmen oder die Umwelt zu belasten
  • Kommentar von Katica Öri  (Katiöri)
    Es gibt Menschen die es gut tut und andere die nichts damit anfangen können. Alles was erzwungen ist kann schaden muss aber nicht. Fazit jeder der will soll und darf. Es gibt aber der weniger radikalerer Weg kalte Duschen oder Güsse die helfen auch.