Zum Inhalt springen
Inhalt

Badeunfälle 2018 Mehr Kinder in Schweizer Gewässern ertrunken

  • In diesem Jahr sind in Schweizer Gewässern bereits 37 Menschen ertrunken. Die meisten Unfälle gab es in offenen Gewässern.
  • Im Vergleich zum Vorjahr hat die Zahl der Kinder zugenommen, die im Wasser ums Leben kamen: Insgesamt waren das vier.
  • In der Badesaison 2017 waren 34 Personen ertrunken, darunter ein Kind.
Füsse, Neoprenanzug, Wasser.
Legende: Die meisten Menschen ertranken in Seen. Keystone/Symbolbild

Unter den Opfern waren 27 Männer, sechs Frauen und vier Kinder, wie die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) in ihrer Zwischenbilanz zum Ende der Badesaison 2018 schreibt. Nach der Badesaison 2017 waren 34 Personen ertrunken – unter anderen ein Kind.

Weshalb dieses Jahr mehr Kinder im Wasser ums Leben kamen, kann Philipp Binaghi von der SLRG nicht erklären. «Wenn man ein Zehnjahresmittel nimmt, dann sieht man jedoch, dass beispielsweise 2004 die Zahl der ertrunkenen Kinder noch wesentlich höher war. Mit den vier Fällen 2018 stehen wir vergleichsweise besser da. Natürlich ist aber jeder Fall einer zu viel.»

Praktisch keine Unfälle in überwachten Bädern

14 Menschen verunfallten 2018 in Flüssen oder Bächen, 19 in Seen. Zwei tödliche Unfälle ereigneten sich in einem Bad, einer in einem privaten Pool und einer in einem Teich. Insgesamt ertranken 12 Personen mit ausländischer Staatsbürgerschaft.

Die Lebensrettungs-Gesellschaft betont, dass es in überwachten Bädern praktisch keine tödlichen Badeunfälle gebe. «Den Hotspot stellen die offenen Gewässer dar», heisst es in der Mitteilung. 33 der 37 Todesfälle ereigneten sich nämlich in offenen Gewässern.

Mit zielgruppengerechter Präventionsarbeit will die Lebensrettungs-Gesellschaft diesem Trend entgegenwirken. Beispielsweise, indem sie die Baderegeln bekannter macht und Empfangszentren und Asylkoordinatoren Plakate und Flyer zur Verfügung stellt.

Ausserdem hat sie das Programm «Wassersicherheit macht Schule» entwickelt, mit dem sie Kinder und Jugendliche früh für die Wassersicherheit gewinnen und Lehrpersonen bei ihrer Arbeit entlasten will.

Badeunfälle 2018

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Salonen (Patrick Salonen)
    Und was die Schwimmerei im Fluss/See betrifft, solange auf den sozialen Kanälen immer wieder Influencer einem Millionenpublikum vorzeigen, dass man in der Aare schwimmen muss um cool zu sein, überrascht es doch auch nicht, dass dann die "Follower" wenn sie mal in Bern sind auch einfach beim Marzili in die Aare latschen, und dann, wenn es schon kurz vor knapp ist merken, dass dieser Fluss ja doch ziemlich viel Strömung hat!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Salonen (Patrick Salonen)
    Um Kindern das Schwimmen beibringen zu können, muss genügend Wasserfläche vorhanden sein. In den meisten schweizer Gemeinden ein absolutes Manko, vor allem im Winterhalbjahr! Wenn sie in einem durchschnittlichen Hallenbad mit vier Bahnen neben dem Aquafit-Kurs auch noch eine Bahn als Schulklasse reservieren, dann wird ihnen die Sympathie-Welle einiger K(r)ampf-Schwimmer aber sowas von garantiert entgegen schwappen... Es braucht dringend mehr gedeckte Wasserfläche in der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Limahcer (Limi)
    Dank an die SLRG für die Sensibilisierungen. Dadurch lassen sich mehr Leben retten, als durch Rettungsaktionen. Drei Minuten sind extrem kurz. Zudem ist die Chance gross, dass ein Unfall nicht rechtzeitig bemerkt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen