Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Ban Ki Moon verabschiedet sich in Bern

Zum letzten Mal weilt Ban Ki Moon als UNO-Generalsekretär in der Schweiz. Ende Dezember tritt er ab. Bei seinem Abschiedsbesuch spazierte er mit Johann Schneider-Ammann durch die Berner Altstadt.

Legende: Video Ban Ki Moon schlendert durch Bern abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.10.2016.

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann dankte Ban Ki Moon für dessen zehnjähriges Engagement an der Spitze der UNO. Die Schweiz wolle das internationale Genf als eines der Zentren der globalen Regierungsführung weiter stärken.

Ban bedankte sich für das grosse Engagement der Schweiz bei den Vereinten Nationen. Genf sei für ihn und die UNO die zweite Heimat. Der Südkoreaner wurde Anfang 2007 UNO-Generalsekretär und ist noch bis Ende Dezember im Amt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Zwei fröhliche Herren schlendern gemütlich durch die Berner Altstatt. Ein alltägliches Bild, wären das nicht zwei hochrangige Politiker, der eine aus New York, der angeri us Bärn. Sicher haben sie in einem Strassenbeizli eys gnämiget.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Diese Bilder bestätigen einen Teil des Quantums Glück, das hier in grosser Menge vorhanden ist. Dieser Spaziergang durch Bern ist in anderen Hauptstädten nur mit einem enormen Sicherheitsaufwand möglich...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen