Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Berner Kantonalbank sponsert Schullager im Kanton Bern
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 03.06.2021.
abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Inhalt

Bank finanziert Klassenlager Kanton Bern lässt Schullager von Firmen sponsern

Immer mehr Gemeinden streichen ihr Geld für Schullager. Im Kanton Bern springt die Wirtschaft in die Bresche. Darf sie das?

Quatschen bis tief in die Nacht, Essenspakete auspacken, in der Disco tanzen. Klassenlager bleiben Kindern und Jugendlichen lange in Erinnerung. Eigentlich bezahlen die Gemeinden solche Landschulwochen. Viele können sich diese aber nicht mehr leisten. Aus finanziellen Gründen – nicht zuletzt auch wegen Corona – sparen sie die Schullager weg.

Gemeinden sparen Lager weg

Box aufklappenBox zuklappen

Zweimal pro Jahr eine Landschulwoche für alle Schülerinnen und Schüler bis in die sechste Klasse: Das war im Pestalozzi-Schulhaus in der Stadt Bern jahrelang keine Diskussion. Bis sie gemerkt hätten, dass sie dafür zu wenig Geld von der Gemeinde erhalten würden, sagt Schulleiterin Diana Bütikofer. «Wir mussten die Notbremse ziehen.» Seither dürfen nur die fünft- und sechst-Klässler ins Lager.

Wie viel Geld eine Schule für ein Lager zur Verfügung hat, hängt von der Gemeinde ab, denn diese gibt den Schulen das Geld dafür. Einfach die Beiträge der Eltern zu erhöhen ist nicht möglich. Wie viel die Schulen den Eltern in Rechnung stellen dürfen, ist nämlich klar geregelt.

Gemeinden mit weniger Geld würden oft versuchen, den Kindern mit einzelnen Tagesausflügen doch etwas bieten zu können, sagt Andreas Hachen vom Verband der Schulleiterinnen und Schulleiter des Kantons Bern. «Das Problem gab es früher auch schon, hat sich nun aber zugespitzt.»

Klassenlager seien aber pädagogisch wertvoll und würden viel für den Klassenzusammenhalt bringen, sagt die bernische Bildungsdirektorin Christine Häsler. Auch die Lehrpersonen könnten dabei die Kinder während einer Woche ausserhalb der Schule begleiten und fördern.

Skilager
Legende: Sommer- oder Winterlager – gewisse Klassen gehen mehrmals pro Jahr ins Lager. Keystone

Der Kanton Bern ist zwar finanziell auch nicht auf Rosen gebettet, doch das ist nicht der Grund dafür, dass auch er sich nicht an den Lagerkosten beteiligt. Er darf es von Gesetzes wegen schlicht nicht tun. Deshalb hat die Bildungsdirektion ein Pilotprojekt entwickelt, bei dem Geld gesammelt und verteilt wird: «Dieses zusätzliche Angebot soll die Gemeinden und Schulen unterstützen, noch mehr Lager zu machen oder ihre Lager zumindest durchführen zu können», sagt die Bildungsdirektorin.

Statt die Behörden zahlt die Wirtschaft

Die Mittel dazu kommen von Geldgebern aus der Privatwirtschaft, quasi ein Sponsoring. Diese zahlen insgesamt 440'000 Franken für zwei Jahre in diese neue Kasse. Am meisten bezahlt die Berner Kantonalbank – von ihr gibt es jedes Jahr 100'000 Franken. «Uns ist ganz wichtig, dass alle Kinder die Möglichkeit haben, ein solches Klassenlager besuchen zu können», sagt Antoinette Hunziker-Ebneter, Verwaltungsratspräsidentin der BEKB.

Nicht das erste Projekt, das die Wirtschaft sponsert

Box aufklappenBox zuklappen

Bereits vor rund zwei Wochen wurde bekannt, dass der Berner Energiekonzern BKW ein Angebot des Kantons Bern finanziert. Das sogenannte Mint-Mobil, mit dem der Kanton Bern vor allem Mädchen mehr für die Mint-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik interessieren will. Im nächsten halben Jahr ist deshalb ein mobiles Zelt unterwegs.

Neben der BKW hilft auch Energie Wasser Bern, die Insel Gruppe und Huawei Schweiz bei der Finanzierung.

Wenn es um Sponsorings geht, ist Diana Bütikofer, Schulleiterin des Pestalozzi-Schulhauses Stadt Bern aber skeptisch. Alle müssten dieselben Chancen haben: «Nicht, dass gewisse Klassen ein Sponsoring hinbringen und andere nicht.»

Lageressen
Legende: «Spaghetti mit Tomatensauce sehe ich immer noch vor mir», erinnert sich Verwaltungsratspräsidentin der BEKB, Antoinette Hunziker-Ebneter zurück an ihre Lagerzeit. Keystone

Auch Andreas Hachen vom Verband der Schulleiterinnen des Kantons Bern findet, man müsse sich dabei an Regeln halten. «Wir haben als öffentliche Schule eine besondere Verantwortung gegenüber den Schülern und Eltern.» Das Sponsoring müsse transparent sein und es brauche eine Vereinbarung, so Hachen. So wie der Kanton Bern dies aber plane, sei es nicht problematisch, im Gegenteil: «Das hilft uns, denn es wird immer schwieriger, Geld aufzutreiben.»

Bank finanziert Lager über ihren Förderfonds

Box aufklappenBox zuklappen

Das Geld der BEKB kommt nicht direkt aus der Bank selbst, sondern aus ihrem eigenen Förderfonds, der in der Region Bern und Solothurn Institutionen und Projekte in den Kategorien Kultur, Sport und Freizeit, Ökologie, Bildung sowie Gesundheit/Soziales unterstützt, die nicht rein kommerziell ausgerichtet sind.

Keine Werbung bei Kindern

Die Firmen, die Geld geben, hätten keinen Einfluss auf die Inhalte des Lagers, betont Tanja Bauer, Co-Präsidentin des Vereins Chindernetz Bern. Der Nachfolgeverein von Pro Juventute übernimmt die Koordination und Verteilung der Gelder, hat auch bei der Entwicklung des Projektes mitgearbeitet.

Das Geld ist an klare Kriterien geknüpft, die vorgängig abgemacht werden.
Autor: Tanja BauerCo-Präsidentin Verein Chindernetz Bern

Von einem Sponsoring will sie nicht sprechen. Die Kinder im Lager würden nicht mitbekommen, dass da eine Bank mitzahle: «Bei den Kindern darf man weder werben noch Artikel mitgeben, noch darf das Logo auf den Unterlagen, die zur Familie nach Hause gehen, vorkommen», so Bauer. Das Geld der Firmen sei an klare, vorgängig abgemachte Kriterien geknüpft. So muss das Lager die pädagogischen Kriterien des Lehrplans 21 erfüllen und mindestens ein UNO-Nachhaltigkeitsziel vertiefen.

Eine Klasse mit 20 Kindern erhält für fünf Tage maximal 900 Franken, was nicht für ein ganzes Lager reiche, so Bauer. Das sei aber auch nicht die Idee. «Man soll sich damit nicht zurücklehnen können. Es soll den Aufwand für Lehrpersonen und Eltern senken.» Und es soll verhindern, dass allenfalls noch mehr Schullager einfach abgesagt werden.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 03.06.2021, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Kerber  (R.K)
    Als berner Lehrer kann ich das nur bestätigen. Der Druck kommt jedoch von zwei Seiten, da nicht nur die Gemeinden die Beiträge kürzen sondern auch die Eltern jeweils kaum bereit sind etwas zu bezahlen. Bei 20.- pro Tag erhielt ich schon oft Anrufe oder Mails und musste mich rechtfertigen, wieso die Landschulwoche so teuer sei. Das Geld wird lieber in die Leasingrate des Autos gesteckt.
    Gem. Bundesgericht sind nur noch 10-15 CHF pro Tag als Kostenbeteiligung angemessen.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    ..und was erhalten die "Banken" dafür von den Gemeinden, etc im Gegenzug??
  • Kommentar von Fritz Rueegsegger  (Matterhorn+234)
    Was ist daran so schlimm. Es wird ja keine Werbung für diese Sponsoren gemacht und ermöglicht Kindern von finanzschwachen Eltern und klammen Kommunen die Teilnahme an den Lagern. Auch Projekte an den Unis werden gesponsert oder sogar von der EU unterstützt. Fällt letztere weg, beginnt das grosse Jammern