Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Freiheitsstrafe für Bankdaten-Dieb abspielen. Laufzeit 06:03 Minuten.
06:03 min, aus Echo der Zeit vom 21.01.2019.
Inhalt

Bankdaten verkauft UBS-Datendieb zu 40 Monaten Haft verurteilt

  • Das Bundesstrafgericht hat einen Ex-UBS-Mitarbeiter zu einer Freiheitsstrafe und einer bedingten Geldstrafe verurteilt.
  • Der 45-Jährigen wurde des qualifizierten Nachrichtendienstes, der Geldwäscherei und der Widerhandlung gegen das Waffengesetz für schuldig befunden.
  • Freigesprochen wurde der Mann vom Vorwurf der Verletzung des Bankgeheimnisses.
  • Der Angeklagte hatte die Kundendaten an das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen verkauft.

Das Bundesstrafgericht verhängte eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und vier Monaten sowie eine bedingte Geldstrafe. Der Staatsanwalt des Bundes zeigte sich mit dem Urteil sehr zufrieden. Man habe versucht aufzuzeigen, dass wirtschaftlicher Nachrichtendienst vorliege, was gelungen sei.

Der Prozess und die Urteilsverkündung fanden in Abwesenheit des Angeklagten statt. Der Verurteilte weilt in Deutschland. Es ist nicht anzunehmen, dass er an die Schweiz ausgeliefert wird. Damit entzieht sich einmal mehr ein in der Schweiz verurteilter Datendieb seiner Strafe.

Geheimnis-Verrat im Ausland

Nach den Worten der Richterin wurde der 45-Jährige vom Vorwurf der Verletzung des Bankgeheimnisses freigesprochen, weil der Verrat dieses Geheimnisses im Ausland stattgefunden habe. Es gebe keine klaren Hinweise darauf, dass die Kundendaten in der Schweiz an deutsche Behördenmitglieder übergeben worden seien, sagte die Richterin.

Tatsächlich ist der Bundesstaatsanwaltschaft nicht bekannt, auf welchem Weg die Daten an die deutschen Behörden gelangten, erklärte der Staatsanwalt des Bundes.

Meldungen von Kunden

Der verurteilte Schweizer sammelte bei seiner ehemaligen Arbeitgeberin, der Grossbank UBS, Kundendaten. Mindestens 230 Daten verkaufte er im Sommer 2012 an das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen. Die Deliktsumme beträgt über eine Million Euro.

Aufgrund der Daten führten die deutschen Steuerbehörden Ermittlungen und Hausdurchsuchungen durch. Weil sich immer mehr UBS-Kunden bei ihrer Bank meldeten wurde klar, dass Kundendaten entwendet worden waren. Die UBS führte eine interne Untersuchung durch und erstattete Strafanzeige.

Keine Rechtshilfe aus Deutschland

Mitte Februar 2013 wurde beim Verurteilten eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Dabei versuchte er eine SIM-Karte zu zerstören, auf der sich Informationen zu einem Hauskauf in Spanien befanden. Während der laufenden Ermittlungen verkaufte der Mann das Haus wieder – mit Verlust.

Das Geld für den Verkauf der Kundendaten und den Hauskauf lief über zwei deutsche Bankkonten. Als die Schweizer Strafermittler auf dem Weg der Rechtshilfe Informationen zu einem dieser Konten erbaten, erhielten sie zunächst keine Antwort aus Deutschland.

Erst nach wiederholtem Nachhaken kam die Antwort, dass dem Gesuch nicht nachgekommen werde, weil wesentliche Interessen der Bundesrepublik Deutschland gefährdet sein könnten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Dass die Banken, auch ausländische, zumindest fragwürdig gehandelt haben ist das Eine. Dass sich der Deutsche Staat als Anstifter und Hehler u. Anstifter betätigt das Andere. Und dieser aus "wesentlichen Interessen" keine Rechtshilfe gewährt, wird Schule machen, auch in anderen Bereichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Deiss  (Erich Deiss)
    Dies ist europäische Auffassung von Rechtsstaatlichkeit, dessen Mantra bei jedem Staatsbesuch gesungen wird: Einer ist diesseits der Grenze ein gemeiner Verbrecher, und ein Meter nördlicher jenseits der Grenze ist derselbe ein Held.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E Hitz  (Habo)
      Immerhin hat er im Gegensatz zu den Ertappten nicht Hauptberuflich und Organisiert gehandelt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lutz Bernhardt  (lb)
    Ein wenig Hintergrund-Information. Einige Jahre lang bin ich zusammen mit einem Freund in der gleichen Familie aufgewachsen. Er wurde später Staatsrechts-Professor in Tübingen und anderswo. So ich weiss, der einzige "Experte", den seinerzeit SRF zum vorliegenden Fall interviewed hat (Björn Burkhardt). Mit seiner Aussage: "NRW hat juristisch korrekt gehandelt mit dem Ankauf gestohlener Daten." Ich habe - als Laie - dagegen gehalten. Daran ist unsere Freundschaft zerbrochen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen