Zum Inhalt springen

Header

Video
Interview mit Thomas Steffen
Aus News-Clip vom 25.11.2020.
abspielen
Inhalt

Basel hat die Nase vorn Erstes Corona-Impfzentrum steht im Januar bereit

Der Basler Kantonsarzt Thomas Steffen bestätigt gegenüber SRF, dass das Impfzentrum bald steht. Ab wann geimpft wird, ist aber noch offen.

Er wird sehnlichst erwartet und gleichzeitig gibt es noch viele offene Fragen rund um den Corona-Impfstoff. Während gleich mehrere Pharmaunternehmen alles daran setzen, den Impfstoff so bald wie möglich auf den Markt zu bringen, sind die Behörden damit beschäftigt, die ganze Logistik aufzubauen.

Besonders eilig hat es Basel-Stadt. Bereits im Januar wolle man bereit sein, um theoretisch mit dem Impfen loslegen zu können, sagt der Kantonsarzt Thomas Steffen auf Anfrage von SRF. Demnach steht fest, dass Basel zu Beginn in einem grossen Impfzentrum die Dosen verabreichen will.

Grosses Impfzentrum in den Messehallen

Der Grund dafür sei, dass der Impfstoff relativ viel Technik benötige, sagt Steffen. «In einer späteren Phase wollen wir zusätzlich dezentralisieren». Eine geeignete Lokalität habe der Kanton auch bereits ins Auge gefasst. Man sei im Gespräch mit der Messe Schweiz. Die grossen Messehallen seien der ideale Ort für ein grosses Impfzentrum.

Ob tatsächlich auch bereits im Januar mit Impfen begonnen werden kann, kann Steffen noch nicht abschätzen. Der Kantonsarzt rechnet jedoch damit, dass spätestens im März der Corona-Impfstoff zur Verfügung steht.

Der Kantonsarzt rechnet mit mindestens 40'000 Menschen, die geimpft werden müssen. So gross sei alleine die Risikogruppe. Das Zentrum sei für Basel-Stadt gedacht, nicht als überregionales Zentrum.

Regionaljournal Basel, 25.11.20, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt E. Müller  (KEM)
    Die Praxis wird bald zeigen, ob die staatliche Bevormundung von Gesunden wirklich soweit akzeptiert wird, dass man sich eine weitgehend ungeprüfte Genimpfung mit zweifelhaftem Nutzen verpassen lässt. Stell dir vor es ist Impfung und keiner geht hin. Spannend wird auch sein, mit welchen Methoden dann der allmächtige Staat nachhelfen wird, wenn sich nicht genügend "Freiwillige" für diese wohl grössten Menschenversuche der Geschichte zur Verfügung stellen.
    1. Antwort von Markus Hunziker  (MH1)
      Was meinen sie mit staatlicher Bevormundung? Wir haben doch Demokratie und die Gesetzgebung ist definiert. Wollen sie sagen, sie möchten Anarchie?
    2. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Kem, ich glaube, dass sich viele Schweizer impfen lassen werden. Hat doch nichts zu tun mit Staatlicher Bevormundung. Ich hoffe, dass sich die anderen Kantone auch vorbereiten werden. Wer sich nicht impfen lassen will, soll es sein lassen, aber die Impfwilligen in Ruhe lassen.
  • Kommentar von Mihai Löchli  (Siebenbürgen)
    Schon interessant, innerhalb eines Tages, ist die Mehrheit hier Impffreudig geworden. Bis vor sehr kurzem sah es noch anders aus, siehe Artikel mit Quantas. Sind neue Erkenntnisse die ich verpasst habe, aufgetaucht, über die erste zugelassene, mit hohen politischen und wirtschaftlichen Druck geschaffene und nicht auf Langzeitfolgen getestete mRNA Impfung, wo zum ersten Mal in die Geschichte nicht die Produzenten, sondern der Staat haftet?
    1. Antwort von Philipp Moreno  (HOC)
      Nun es geht halt um Verzicht und dazu sind leider die wenigsten bereit wenn sie ehrlich sind. Hier wird sich zeigen wie sich die Realität von Umfragen und Ähnlichem unterscheidet. Plötzlich werden Impfgegner zu Impffreunden werden, weil sie dann wieder ungehemmt weiterleben können. Pervers.
    2. Antwort von Markus Hunziker  (MH1)
      Da waren viele gar keine Impfgegner, sondern einfach Mitläufer!
    3. Antwort von Damian Derungs  (Domino)
      Ihr verwechselt da die generellen impfgegner mit denjenigen, die die sich nicht blind alles mögliche reinjagen lassen wollen. Immer das gleiche.
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Im Prinzip wäre es extrem wichtig vor allem rechtzeitig genug Antikörper-Testkits zu beschaffen und vorzuhalten, so dass alle Interessenten zuerst auf Antikörper getestet werden können. Andernfalls verschwendet man hunderttausende Impfdosen an bereits Immunisierte die es gar nicht wissen.
    1. Antwort von Samuel Müller  (Samuel Müller)
      Super Kommentar Herr Reuteler. Aber ihre Idee würde ein „VielhundertMilliardengeschäft“ gefährden.