Zum Inhalt springen

Header

Audio
Heisser Kampf um Regierung und Regierungspräsidium
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 30.10.2020.
abspielen. Laufzeit 13:11 Minuten.
Inhalt

Basel vor dem 2. Wahlgang Fünf Kandidierende für drei Regierungsposten

Mit dem Rücktritt der grünen Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann ist das Rennen um Regierung und Präsidium offen.

Noch vor wenigen Wochen sah es aus, als gäbe es in Basel-Stadt die langweiligsten Wahlen seit Langem. Doch weil die bisherige grüne Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann im ersten Wahlgang ein derart schlechtes Resultat einfuhr und für die zweite Runde nicht mehr antritt, ist die Partie plötzlich sehr offen. Man möchte fast sagen: Jetzt ist Spannung da.

Die Ausgangslage

Im ersten Wahlgang Ende Oktober «versorgten» die Sozialdemokraten zwei ihrer drei Kandidaten, die Bürgerlichen ebenfalls zwei ihrer vier Kandidierenden.

Bleiben noch drei Sitze – und um die buhlen nicht weniger als fünf valable Frauen und Männer.

Kaspar Sutter und Stephanie Eymann
Legende: Haben gute Chancen gewählt zu werden: Kaspar Sutter (SP) und Stephanie Eymann (LDP) Keystone

Einen der Sitze wird vermutlich der Sozialdemokrat Kaspar Sutter holen. Er hat im ersten Wahlgang zwar nicht aufgetrumpft, aber ein ansprechendes Resultat gemacht.

Beste Chancen hat auch die liberale Stephanie Eymann. Sie hat im ersten Durchgang das absolute Mehr nur knapp verpasst.

Bleibt noch der letzte Sitz.

Offenes Rennen um den letzten Sitz

Um diesen streiten sich Heidi Mück von der linken Gruppierung Basta, der bisherige freisinnige Sicherheitsdirektor Baschi Dürr und die grünliberale Esther Keller, die ebenfalls ein gutes Resultat erzielt hat.

Esther Keller
Legende: Hat im ersten Wahlgang ein gutes Resultat erzielt: die grünliberale Esther Keller. Keystone

Wer von den Dreien das Rennen machen wird, ist schwer zu sagen. Mück könnte zum Verhängnis werden, dass sie für einige Wählerinnen und Wähler zu weit links steht. Vor vier Jahren machte sie allerdings ein überraschend gutes Ergebnis. Von sich sagt sie: «Bei mir weiss man, woran man ist.»

Dürr wiederum könnte im rechtsbürgerlichen Lager Stimmen verlieren, da ihn dieses Wählersegment als Sicherheitschef für zu «soft» hält. Er hält dem entgegen, dass Polizeiarbeit immer «verhältnismässig» sein müsse. Da spricht der Jurist aus ihm.

Baschi Dürr
Legende: Baschi Dürr (FDP): Der amtierende Sicherheitsdirektor steht unter Druck. Keystone

Bleibt die grünliberale Esther Keller. Entweder wird ihre Kandidatur zwischen dem linken und bürgerlichen Block zerrieben, oder sie schafft es, die Unzufriedenen aus dem linken und rechten Lager zu sich zu holen.

Heidi Mück
Legende: Heidi Mück (Basta): Hat vor vier Jahren den amtierenden Sicherheitsdirektor Baschi Dürr (FDP) beinahe verdrängt. Keystone

Auch offenes Rennen um das Regierungspräsidium

Die Basler Stimmberechtigten müssen aber nicht nur ihre Regierung vervollständigen. Sie müssen auch jemanden für das Regierungspräsidium küren. Darum bewerben sich der bereits als Regierungsrat gewählte Sozialdemokrat und Nationalrat Beat Jans, die grünliberale Esther Keller und die liberale Stephanie Eymann.

Anmassung oder kluges Kalkül?

Beat Jans kündete an, im Falle seiner Wahl als Regierungspräsident die Umweltschutzdirektion zu sich holen zu wollen. Da habe er inhaltlich etwas zu bieten. Rechtlich ist eine solche Amtsverschiebung zwar möglich. Ob allerdings die Wählenden dieses Zusammenstellen eines Amtes «à la carte» goutieren, wird sich weisen.

Beat Jans
Legende: Will jetzt auch das Regierungspräsidium übernehmen: Beat Jans (SP). Keystone

Bleiben noch Esther Keller und Stephanie Eymann. Beide sind jung und haben ihre Anhängerschaft. Das hat sich im ersten Wahlgang gezeigt. Inhaltlich sind aber beide blass geblieben.

SRF 1, Regionaljournal Basel, 30.10.2020;17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen