Zum Inhalt springen

Header

Audio
Basler Gesundheitsdirektor gibt nach - Schnitzelbank-Aufnahmen doch erlaubt
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 04.02.2021.
abspielen. Laufzeit 05:02 Minuten.
Inhalt

Basler Schnitzelbänke Gesundheitsdirektor gibt nach – Schnitzelbankaufnahmen zugelassen

  • Der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (Die Mitte) nimmt das Auftrittsverbot für Basler Schnitzelbänkler wieder zurück.
  • Dass der Basler TV-Sender «Telebasel» keine Schnitzelbänke aufnehmen durfte, sorgte zuvor für grossen Protest.
  • Aus anderen Kantonen gab es zudem Angebote, um den Sängerinnen und Sängern einen Auftritt doch noch zu ermöglichen.

Noch am Mittwochabend verteidigte der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (Die Mitte) seinen Entscheid, dem Lokalsender «Telebasel» die Aufnahme und spätere Ausstrahlung von Schnitzelbänken untersagt zu haben. Er stützte sich dabei auf die bundesrätliche Coronamassnahmen, wonach nichtprofessionelle Sängerinnen und Sänger nicht zusammen auftreten dürfen. Engelberger sagte, wenn er «Telebasel» eine Ausnahmebewilligung erteile, müsse er in ähnlich gelagerten Fällen ebenfalls eine Ausnahme machen.

Der Protest gegen Engelbergers Entscheid fiel massiv aus. Einzelne Schnitzelbänkler griffen in die tiefste Schublade und beschimpften den Gesundheitsdirektor in Versen aufs Übelste. Auch in Kommentarspalten und sozialen Medien kochte die Volksseele.

Lobbying hinter den Kulissen

Die verschiedenen Schnitzelbank-Gesellschaften wählten hingegen den diskreteren Weg. Sie führten hinter den Kulissen weitere Gespräche mit dem Gesundheitsdepartement.

Am Donnerstagnachmittag lenkte der Gesundheitsdirektor dann ein. In einer Medienmitteilung lässt sich Engelberger mit den Worten zitieren: «Ich habe die Appelle der Bevölkerung gehört und sehe die starken Reaktionen. Ich fälle diesen Entscheid in Anerkennung der grossen Fasnachts-Tradition in Basel und bezeuge ihr damit Respekt. Ich hoffe, dass wir auf diesem Weg in einem eingeschränkten Rahmen etwas Fasnacht ermöglichen können.»

Ich habe die Appelle der Bevölkerung gehört und sehe die starken Reaktionen.
Autor: Lukas EngelbergerBasler Gesundheitsdirektor

Damit kann der Lokalsender «Telebasel» wie geplant einige Schnitzelbänkler einladen, deren Verse aufnehmen und später ausstrahlen. Auch Radio und Fernsehen SRF werden diese ausstrahlen.

Trauriges Ambiente

Allerdings ist damit das Grundproblem nicht gelöst. Bereits im letzten Jahr wurden die Schnitzelbänkler zu Aufnahmen ohne Publikum eingeladen. Das Ganze wirkte schliesslich sehr steril und widerspiegelt die übliche Fasnachtsstimmung in keinster Weise. Weniger gute Bänke wirkten ohne Publikum noch schwächer als sonst.

Rettungsvorschläge aus der halben Schweiz

Das Auftrittsverbot schlug auch über die Kantonsgrenzen hinaus Wellen. Bis am Donnerstagnachmittag tauchten in den Medien verschiedene Rettungsvorschläge auf. Der Baselbieter Gesundheitsdirektor Thomas Weber (SVP) meinte augenzwinkernd, die Aufnahmen könnten in seinem Kanton gemacht werden – sofern die Coronamassnahmen eingehalten werden.

Der Luzerner Robert Casagrande, Inhaber mehrerer Läden mit Geschenkartikeln für Touristen, schlug auf Facebook vor: «Luzern muss den Baslern Gastrecht geben. Die Schnitzelbänke sollen im Kultur- und Kongresszentrum Luzern KKL aufgenommen werden und in die Stuben der Schweizer übertragen werden.»

Fotomontage: Basler Schnitzelbänkler im Luzerner Asyl
Legende: Fotomontage: Basler Schnitzelbänkler im Luzerner Asyl. Fotomontage SRF/Keystone

Widerborstige Schnitzelbänkler kündigten indes an, ihre Bänke «halt in der Küche aufzunehmen» und von dort irgendwie zu verbreiten. Das alles ist mit der Kehrtwende von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger nun obsolet geworden und die Schnitzelbänkler haben nun wohl genügend Stoff für weitere Verse über Corona und das Basler Gesundheitsdepartement.

Regional Diagonal 16:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Ein lernfähiger Politiker? Eine wahre Seltenheit!
    1. Antwort von Monika Mitulla  (momi)
      Es ist richtig, dass er seine falsche Entscheidung rückgängig gemacht hat. Allerdings wurde er massiv dazu gedrängt, selbst von seinen eigenen Kollegen. Für mich wäre der Mann nicht mehr wählbar, denn er ist einer jener Vertreter einer Regierung, die politische Entscheidungen aufgrund von Daten und mathematischen Modellen trifft - egal welche Auswirkungen Massnahmen auf Menschen haben.
  • Kommentar von Urs Müller, Santiago de Chile  (urm)
    Es freut mich sehr, als (zwar ausgewanderter) Basler und ehemaliger Fasnächtler, über die vielen Sympatiebekenntnisse für die Basler Fasnacht aus der ganzen Schweiz, vorallem aus Zürich. Es zeugt davon, dass Kultur über Kantönligeist steht. Und das ist gut so.
  • Kommentar von Urs Müller, Santiago de Chile  (urm)
    Genau solche Politiker wie Lukas Engelberger braucht das Schweizer Volk nicht. Zuerst sturer Paragraphenreiter (möglicherweise zu Recht?!) Und dann die Fahne in den Wind drehen, wenn ihm dieser rauh entgegen weht. Dieser Mann hat kein Rückgrad ! Ich denke, mit seinem nun plötzlichen Einlenken ist er entweder seinen Prinzipien nicht treu oder, wohl nach einigem Nachdenken, eher auf seine Wiederwahl bedacht. Ich hoffe, das Basler Stimmvolk stellt ihm bei den nächsten Wahlen die Quittung aus.