Zum Inhalt springen

Bauern fordern Hilfe «Wir befinden uns in einer extremen Situation»

Legende: Video Bauern fordern Soforthilfe abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.08.2018.

Der Bauernverband warnt: Die lange Trockenheit der letzten Wochen wird zu Ernteausfällen führen, viele Landwirte geraten in ernsthafte Schwierigkeiten. Deshalb fordert der Verband eine vorübergehende Milchpreis-Erhöhung um 5 Rappen pro Liter.

Im Interview begründet Bauernverbands-Präsident Markus Ritter die Forderung nach einem Solidaritätsbeitrag.

Markus Ritter

Markus Ritter

Präsident Schweizer Bauernverband

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der St. Galler Markus Ritter ist Nationalrat (CVP) und präsidiert seit 2012 den Schweizer Bauernverband.

SRF News: Sie haben bei den Bauern nachgefragt, wo der Schuh am stärksten drückt. Was ist bei der Umfrage herausgekommen?

Markus Ritter: Wir haben gesehen, dass praktisch die ganze Schweiz unter der extremen Trockenheit leidet – mit nur ganz wenigen Ausnahmen. Entsprechend haben Bauern im ganzen Land Ernteausfälle zu verkraften.

Welche Produkte sind vor allem betroffen?

Es wird wesentlich weniger Winterfutter geben. Auch Weidefutter steht nicht zur Verfügung, die Alpen müssen früher entladen werden. Bei den Kulturen sind die Schäden noch nicht abschliessend feststellbar. Bei Kartoffeln, Zuckerrüben oder Mais können wir erst nach der Ernte sagen, wie gross die allfälligen Ausfälle sein werden.

Was können die Bauern selber machen, um die Probleme zu minimieren?

Wir empfehlen allen unseren kantonalen Organisationen, Futtermittel-Börsen einzurichten, damit wir Futterengpässe so gut wie möglich überbrücken können und so wenig Tiere wie möglich geschlachtet werden müssen. Auch möchten wir, dass Betriebe, die über genügend Futter verfügen, Tiere von anderen Bauern über den Winter bringen. Unsere eigenen Möglichkeiten sollen ausgeschöpft werden, um diese Krise überwinden zu können.

Die Bauern müssen die höheren Kosten irgendwie tragen können. Fünf Rappen mehr pro Liter Milch würde viel bringen.

Das scheint nicht zu reichen. Jetzt fordern sie einen befristeten Solidaritätszuschlag pro Liter Milch um fünf Rappen...

Das ist eine zentrale Forderung. Die Bauern haben wegen des Futtermangels und des früheren Alpabtriebes höhere Kosten. Diese müssen sie irgendwie tragen können. Fünf Rappen mehr pro Liter Milch würde den Bauern schon sehr viel bringen. Wir werden diese Forderung deshalb in den nächsten Tagen mit dem Handel und den Milchverarbeitern besprechen.

Haben Sie schon erste Signale, wie die Grossverteiler auf die Forderung reagieren werden?

Wir glauben, dass angesichts der extremen Situation, in der wir uns befinden, beim Handel und bei den Verarbeitern viel Wohlwollen vorhanden ist – und dass es auch die Bevölkerung versteht, dass die Bauern zurzeit sehr hohe Kosten haben, die irgendwie getragen werden müssen. Wir wollen nicht als erstes den Staat zu Hilfe rufen, sondern eine Lösung im Rahmen der Marktwirtschaft zu erreichen versuchen.

Auch die tiefen Schlachtpreise sind ein Thema. Sie rufen die Schlachthöfe dazu auf, nicht derart schamlos von der Krise zu profitieren...

Der Preisdruck bei den Schlachtkühen hat stark zugenommen. Es ist wichtig, dass der Markt trotzdem gut funktioniert und wir versuchen, mit dem Handel und den Betrieben Lösungen zu finden, damit die Preise für die Schlachttiere nicht ins Bodenlose abstürzen. In den vergangenen Jahren hatten wir stets zu wenige Schlachtkühe, wir mussten Tiere importieren. Deshalb geht es jetzt auch darum, keine unnötigen Importe zu tätigen. Wir wissen bereits jetzt, dass es schon bald wieder zu wenige Schlachtkühe geben wird, deshalb möchten wir jetzt über mindestens ein halbes Jahr planen.

Wir erleben ein Jahr nach dem anderen mit immer höheren Temperaturen. Das ist nicht mehr bloss Zufall.
Legende: Video Frühzeitiges Schlachten wegen Futtermangels abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Aus 10vor10 vom 07.08.2018.

In Zukunft müssen wir uns darauf einstellen, dass die Temperaturen tendenziell steigen, und schon bald der nächste ähnlich heisse und trockene Sommer kommt. Sind die Bauern in der Schweiz darauf vorbereitet?

Im Moment sicher zu wenig. Wir erleben ein Jahr nach dem anderen mit immer höheren Temperaturen. Das ist nicht mehr bloss Zufall. Es gibt lange, sehr trockene Phasen, aber auch sehr lange regenreiche Perioden. Das erschwert die Produktion.

Es braucht in Zukunft Ernteausfall-Versicherungen. Das muss bei den nächsten Beratungen zur Agrarpolitik ein Thema sein. Die Risiken müssen besser abgesichert werden. Es kann nicht sein, dass wir die Feuerwehr jeweils erst aufbauen, wenn es schon brennt. Als Vorbereitung auf Extremereignisse braucht es Instrumente, die wir heute noch nicht haben. Diese könnten auch vom Bund unterstützt werden, damit die Bauern besser gerüstet sind.

Das Gespräch führte Max Akermann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Bachofner (ebacho)
    Wenn dann der nächste sommer kühl und verregnet ist, steigen noch mehr leute in die billigen flieger und fahren mit dem auto in den süden. Klimawandel hin oder her.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang (Wochenaufenthalter)
    Es ist immer dasselbe Problem, im Frühling ist es zu kalt, im Sommer zu trocken, im Herbst zu feucht und im Winter sind dann trotzdem die Scheunen zu klein um die Ernte und das Vieh unterzubringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Häsler (Pioschi)
    Bei allem Verständnis für die Landwirte - mit Subventionen, und um solche handelt es sich schlussendlich, muss man vorsichtig sein. Ich stelle mir vor, dass beim nächsten schneearmen Winter, und dieser kommt so sicher wie das Amen in der Kirche, könnten nämlich dann auch die tourismusabhängigen Erwerbszweige nationale Entschädigungen verlangen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen